Wo aber Gefahr ist, wächst
Das Rettende auch (Friedrich Hölderlin).
Visits seit 1.3.2000 

"Wer wirklich naturblöde ist, der kriegt das auch mit Denken nicht weg". (Mathias Richling)

SDS

                            BECKLASH                               

ISIOMA

  Suche in  Isioma - SDS-Website  
   
     
 
  • Hatun and Can
  • Papatya-Homepage
  • Isioma- &     SDS-Website   

    Locations of visitors to this page  

      Service: 
    - kostenlos telefonieren
    - Job-Angebote  
    der RLS


    Im Internet ist vieles gratis

    Why/Weshalb
    ISIOMA?

                   
    Muhktaran Bibi (left): Misogyny is the root of tyranny

    Why/Weshalb
    SDS?

    [ bild: ein Hanfblatt ]

    Love, peace and pop.
    Sex, drugs, and rock'n roll

     

    Aktuelles

    Current Clashes:
    - Kopftuch, Burka, Steinigung/Stoning/
    Lapidation

    - Irak/Iraq
    - Afghanistan
    - Osama, Bush,  9-11

    Jihad &Freunde

    Clash der
    Religionen

    Berliner Immobilien- und Bankenskandal

    Aktivitäten, 
    Veranstaltungen, Projekte

    SDS Geschichte (incl. neue Literatur zu 68)

    68 weltweit

    Feminismus

    Revolutionäres Subjekt

    Medienspiegel

    Nation oder 
    Internationalismus

    Globalismus

    War Crimes

    Nachfolger

    Special Interests

    Oeconomia

    Justiz

    Links

    Medien-Links

    alt

    Nestor Makhno

    Nestor Makhno &
    the Machnovcina

    Anarchy vs
    Lenin/Trotski/
    Stalin
    Fotos

    The Yale Initiative for the Interdisciplinary Study of Antisemitism

    Lion of Jerusalem
    Lion of Jerusalem

    The Institute for the Study of Global Antisemitism and Policy

     

    Dany Cohn-Bendit: "Wir 68er haben doch gewonnen" (Tagesspiegel, 22.3.06)

    Klick:

     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     

     

    A. Allgemeines / News

     

    Rainer Trampert: Jakob Augstein und die große Heimsuchung
    Dass bürgerliche Medien die jüdische Einrichtung mit Bannfluch belegen und Jakob Augstein ungeprüft als kritischen Journalisten durchwinken, dokumentiert, dass er einer von ihnen ist und sie es ungehörig finden, dass er gemeinsam mit Sudel-Antisemiten aufgelistet wird. Augstein ist reich und repräsentiert die deutsche Medienkultur (Spiegel, der Freitag, Phönix) und Leitkultur. Wie Martin Walser, der vor ihm seinen Ekel vor der „Auschwitzkeule“ kundtat, was die versammelten Bildungs- und Großbürger ihm mit stehenden Ovationen dankten. Augstein ist Teil der deutschen Elite, die jedes Jahr den grünen Hügel in Bayreuth hinaufwallt, um hautnah zu erleben, wie der „kulturunfähige“ Jude „Beckmesser“ in Richard Wagners Meistersingern zuerst ausgelacht und dann über die Bühne geprügelt wird.
     (aus
    jungle world, Nr. 2, 10.1.2013)

    (Kommentar des Webmasters: Die Texte des Jakob Augstein habe ich aus Ekel schon länger gemieden. Deshalb hier die Kritik an ihm von einem gestandenen Linken.)

    Prof. Dr. Dr. Gunnar Heinsohn   16.01.2013: Erziehung nach Augstein

    Und hier die Liste des Simon-Wiesenthal-Centers: 2012 Top Ten Anti-Semitic/Anti-Israel Slurs
    Rabbi Cooper erklärt, weshalb er Augsteins "Slurs" (Verunglimpfungen) in der Liste hat, und
     Lizas Welt kommentiert: 
    Freispruch für Deutschland

    Gerhard Senft:  BRESLAU/WROCLAW –  THERESIENSTADT SHAVEI ZION
    Gezeiten eines Jahrhundertlebens. Werner Neufliess (1908-2004)

    Stefan Kuhnert: "DIE LINKE" - BETWEEN ANTI-ZIONISM AND SOLIDARITY WITH ISRAEL

    Solidarität und deutsche Geschichte – Die Linke zwischen Antisemitismus und Israelkritik
    Dokumentation einer Arbeitstagung in der Evangelischen Akademie Arnoldshain, August 1984
    Teilnehmer: Nikolaus Simon, Dan Diner, Henryk M. Broder, Tilmann Fichter, Heinz Brandt und Karlheinz Schneider
    Gibt es linken Antisemitismus? Die Frage ist erstens eine rhetorische und zweitens falsch gestellt. Warum sollte es keinen linken Antisemitismus geben? Nicht seine Existenz ist erstaunlich, sondern der Umstand, daß sie so beharrlich geleugnet wird. (Broder)

    - Tilman Fichter: Der Staat Israel und die neue Linke in Deutschland (1984)

    Fidel Castro: "Beendet die Diffamierung von Juden"

    Von  (amerika21), 8. SEP 2010


    Havanna. Der ehemalige Präsident von Kuba, Fidel Castro, fordert den iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad auf, die Diffamierung der Juden zu beenden. In einem Interview in der amerikanischen Zeitschrift The Atlantic warnte Castro, dass die iranische Regierung die Konsequenzen antisemitischer Ideologie bedenken müsse. "Ich glaube nicht, dass irgend jemand mehr beschimpft wurde als die Juden. Ich würde sagen, viel mehr als die Muslime" so der ehemalige kubanische Staatschef in dem Interview mit dem Journalisten Jeffrey Goldberg. Der Iran müsse "verstehen, dass die Juden von ihrem Land vertrieben wurden, verfolgt und misshandelt auf der ganzen Welt." An dem Existenzrecht Israels könne es nicht den geringsten Zweifel geben.
    Castro verwies darin auf die zweitausend Jahre, in denen Juden schrecklichen Verfolgungen und Pogromen ausgesetzt waren. "Man hätte denken müssen, sie würden untergehen, aber ihre Kultur und Religion hielten sie als Nation zusammen." Seiner Ansicht nach ist das Schicksal der jüdischen Bevölkerung härter gewesen, als das jedes anderen Volkes: "Es gibt nichts, was mit dem Holocaust verglichen werden kann", sagte er.


    CIA-Report 1970: Fedayeen - Men of Sacrifice   



    Die palästinensische Hamasregierung im Gazastreifen hat die Aufnahme palästinensischer Flüchtlinge aus dem bürgerkriegsgeplagten Syrien verweigert. Das Hilfswerk der Vereinten Nationen für palästinensische Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRAW) bat vor zwei Wochen die Palästinenserregierung, ihre palästinensischen Geschwister aus Syrien aufzunehmen. (jungle world, 5.1.2013)

    The Palestinian prime minister is blaming Arab countries that haven’t delivered promised aid for an escalating financial crisis in the Palestinian territories. Salam Fayyad said in an interview on Sunday that the cash crunch threatens to double the number of Palestinian poor to 50 percent of the population of roughly 4 million.(jungle world, 6.1.2013)

    Ein Gericht in Kopenhagen hat vier Männer zu 12 Jahren Gefängnis verurteilt, die einen Anschlag auf die Zeitung «Jyllands Posten» geplant hatten. Diese hatte 2005 Mohammed-Karikaturen veröffentlicht – was in der muslimischen Welt als Affront empfunden wurde. Mehr...

    Dänische Behörden verhindern Terroranschlag

    Die dänische Geheimpolizei hat zwei Brüder festgenommen: Sie sollen einen Terroranschlag vorgehabt haben. Einer der beiden soll dafür ein Trainingslager der islamistischen Schabab besucht haben.
    Die dänischen Behörden haben nach eigenen Angaben einen Terroranschlag verhindert. Zwei dänische Brüder somalischer Herkunft seien wegen des Verdachts, einen "Terrorakt" begehen zu wollen, festgenommen worden, teilte die dänische Geheimpolizei PET mit. Die Terrorwarnstufe wurde allerdings nicht erhöht.

    Die Brüder im Alter von 18 und 23 Jahren wurden demnach am Montagabend festgenommen. Einer wurde in seiner Wohnung in Aarhus, der andere am Flughafen von Kopenhagen festgenommen, nachdem er dort gelandet war.

    Die beiden Verdächtigen hätten Gespräche über Methoden, Ziele und den Einsatz von Waffen für einen "Terrorakt" geführt, erklärte die Polizei. Einer von beiden werde zudem verdächtigt, ein Trainingslager der radikalislamischen Al-Schabab-Miliz in Somalia mit dem Ziel besucht zu haben, einen Terroranschlag zu begehen.
    Welt, 29.5.2012

    Ali Beheading Nadr ibn al-Harith in the Presence of the Prophet Muhammad

     

    Am Montag, 29. August 2011 um 13 Uhr wurde das May-Ayim-Ufer offiziell eingeweiht.

    Das Gröbenufer in Berlin-Kreuzberg heißt von nun an May-Ayim-Ufer

    In einem offenen Brief an Bundespräsident Christian Wulff fordert Ralph Giordano einen kritischen Umgang mit der Türkei und ein Ende der Sozialromantik in der Integrationsdebatte.
     Mein Antrieb: Nach den Erfahrungen in Hitlerdeutschland gibt es nur eine Gesellschaftsform, in der ich mich sicher fühle - die demokratische Republik. Wer sie antastet, ob Muslim, Christ oder Atheist, der hat mich am Hals. (Welt, 20.9.2011).

    • Zur Islamophobie-Debatte click hier!

     

    Mehr Nachrichten klick: Zurück:


    • B. 1968 - und Folgen / 1968 and its impact.

    • Buch zu "Dutschkes Deutschland": Alle Stasi außer Mutti.
      Besprochen von: Michael Sontheimer

    • Montagsinterview Nina Apin und Plutonia Plarre mit Klaus Eschen:

      "Von meinem Vater habe ich sehen gelernt" (2011)

    • Giuseppe "Beppo" de Siati ist an Herzversagen, nach plötzlichen, offenbar falsch diagnostizierten Unterleibschmerzen gestorben. Beppo gehörte den italienischen Uccelli ("Vögel") an, die Italien 1969 im Knast-Camp in Ebrach vertraten. Anschließend machten sie sich daran, den sizilianischen Erdbebenopfern beim Wiederaufbau zu helfen.  Er knüpfte damit an eine Tradition des 19. Jahrhunderts an, als der spanische General Rafael Tristany, Führer der Bourbonisten,  zwei bewaffnete Befreiungskämpfer (Briganten) in Sizilien füsilieren ließ: "Il 30 giugno 1862 il generale Tristany, per dare un esempio, fece fucilare due capi patrioti, Antonio Teti e Giuseppe de Siati, che, quali armati per la lotta di liberazione delle Due Sicilie, avevano commesso illegittimamente alcuni furti durante azioni di guerriglia." Beppo ließ sich schließlich in Berlin nieder, arbeitete in der Amerika-Gedenkbibliothek, übersetzte Bücher, gehörte zum Team des Neuen Malik Verlages, und nahm an den SDS-Veteranentreffen am Ende des letzten Jahrhunderts teil.

      Die Beerdigung von Beppo ist am 8. Mai, 13 Uhr auf dem Alten St.-Matthäus-Kirchhof, Großgörschenstrasse 26, in der Nachbarschaft von Rio Reiser und der Gebrüder Grimm. 

      Beppo schrieb einen Bericht zum Knast-Camp in Ebrach. Hier könnt Ihr ihn online lesen!


      Im Buchhändlerkeller (Carmerstr.1, 10623 Berlin-Charlottenburg) ist demnächst ein Beppo-Abend mit Ulrich Enzensberger, Termin steht noch nicht fest. Auskunft kann bei Eckhard Siepmann eingeholt werden.

    • Anna Tröger , geb. am 8. Dezember 1939 in Jena, ist am 18. Februar 2013 ihrer Krebserkrankung erlegen. Die Trauerfeier fand am 22. März statt.
      Annemarie war langjähriges Mitglied im SDS und hat insbesondere Kontakte zur US-Linken gepflegt.
       Emma hat einen (verkürzten) Nachruf von Ingrid Kurz-Scherf veröffentlicht. Hier ist er in voller Länge:
       „Freier Geist – mutige Frau

      Hier ein Text von Annemarie zur internationalen Dimension der Studentenbewegung

    • Christian Semler am 12.2.2013 gestorben. Hier zur Christian-Semler-Sonderseite:

      Nachrufe, weiterführende Links und Texte

      Die Beerdigung  fand am 5. März im Georgen-Parochial-Friedhof,  Greifswalderstr. 229, statt.

    • Kleine Chronik der Freien Universität Berlin

      Zehn Studenten der Freien Universität werden zwischen 1951 und 1953

      in der Sowjetunion hingerichtet.

    • FU-Berlin Fotos 1968 von BerlinPressServices.de

    • Berliner Gedenktafeln für Benno Ohnesorg
      In Teheran ist eine Straße nach ihm benannt.

       

    • Glasnost-APO-Archiv

    • Wolfgang Kraushaar: Notizen zu einer Chronologie der Studentenbewegung

    • Fichter/Lönnendonker: Dutschke - Der linke Patriot
      Wie sich Rudi Dutschke die Wiedervereinigung gewünscht hätte und warum der SDS ein widerspruchsvolles Verhältnis zum DDR-Sozialismus hatte. Mehr....
      Weitere Besprechungen:
      Diskussion im Willy-Brandt-Haus: Die Erben der Studentenbewegung.
      Von Birgit Güll, Vorwärts, 02. February 2012.
      Mehr....

      Peter Brandt: Dutschkes Deutschland, Vorwärts-Blog, 12.2.2012, mehr...

      Michael Sontheimer: Die revolutionäre Überwindung der Teilung, taz vom 12.7.2011. Mehr....

      Keine Fernsteuerung: SDS-Geschichte: Dutschkes Deutschland, die Stasi und das Verhältnis zur DDR
      von U.H., Berliner Stimme, 12.11.2011. Mehr...


      Anne-Marie Corbin (Paris, Emeritierte Professorin an der Universität Rouen):
      Dutschkes Deutschland. Mehr...

    • Hannes Schwenger: Hysteriker-Streit

      Dutschke, Mahler, Rabehl und die nationale Frage: Wie viel rechtes Denken gab es bei den 68er-Linken? (Tgsp., 8.7.2013) Buchbesprechung

       

    • “Kommando Peter Urbach” – ein Nachruf auf S-Bahn-Peter
      von Günter Langer

    • Der Spitzel des Senators

      Westberlins Innensenator Kurt Neubauer lieferte der Anklage einen V-Mann seines Verfassungsschutzes. Der Rohrleger Peter Urbach sollte Mahler ins Gefängnis bringen. Jetzt ist aus dem Fall Mahler ein Fall Neubauer geworden.

      Ein Bericht von Jürgen Serke, Michael Seufert und Walter Unger, Stern Nr. 23/1971, S. 32-36

       

    • Tilman Fichter: Verfassungsschützer halfen die Apo zu kriminalisieren

      Veröffentlicht als Leserbrief, in Spiegel Nr. 44/1980, 27.10.1980

    • Schreiben des Innensenators Peter Ulrich an Dr. Andreas Gerl vom 16.1.1981

      als Antwort auf Tilman Fichters Spiegel-Leserbrief vom 27.10.1980

    • Ulrich Chaussy: Hör-Feature: Genosse Quelle, Kamerad V-Mann

      V-Leute in rechten und linken Gruppen:
      Hans-Dieter Lepzien (Gruppe-Otte), Didier Magnien (Kameradschaft Süd),
      Günter X. (VVN), Peter Urbach (APO),

    • Interview mit Günter Langer zum Wirken des INFI im Jahre 1968.
      Eric: Das INFI, also das Internationale Nachrichten- und Forschungsinstitut, ist in letzter Zeit ins Gerede gekommen. Die Forschung beklagt hier eine Wissenslücke. Du warst offenbar am INFI beteiligt. Wie kam es dazu? Klick hier!

    • Internationalismus als Realitätsflucht
      Teilnehmer: Bahman Nirumand, Hansi Scharbach und Peter Schneider
      Diskussionsleitung: Jochen Staadt
      Aus: Dokumentation einer Ringvorlesung im Sommersemester 1988 an der Freien Universität Berlin.


    • Neue Perspektive für SDS Landesverband Berlin 1969
      Brief der GenossInnen Fichter, Grune, Neitzke, Paul

       

    • Hartmut Sander: Die Epigoräer - Wielandkommune

    • FRANK ZAPPA - Mother of Invention or Mother of Reaction? 1968 im Sportpalast


    • PROTOKOLL DES HILFLOS AUFGEGRIFFENEN GEORG v. RAUCH

      nach einem smoke-in im Berliner Tiergarten am 5. Juli 1969


    • West-Berliner Palästinakomitee 1969

      DER IMPERIALISMUS UND DER NAHOST-KONFLIKT

      Aus: Rote Pressekorrespondenz Nr. 38 vom 7.11.1969 S. 11f und Nr. 39 vom 14.11.1969, S.9f

      Palästina-Komitee-Frankfurt am 22.11.1969:

      ERKLÄRUNG ZUM BOMBENATTENTAT AUF DAS JÜDISCHE GEMEINDEHAUS IN BERLIN

      aus:
       SC-Info vom 22.11.1969 auf den Seiten 11 und 12

    • SDS-ler bei einer PLO-Konferenz Ende Dezember 1969 in Algier. 

      Inklusive Bundestagsfragestunde zur Beteiligung Joschka Fischers vom 15.2.2001 und vom 7.3.2001 (down load)

    • 140 linke Studenten im Sommer Camp der Al Fatah in Jordanien. Ein Bericht in Newsweek, August 18, 1969, p. 41

      Mideast: „My Country, My Country“
      Arab commandos: New Left heroes

      Der Sozialistische Deutsche Studentenbund auf Erkundungsfahrt bei den arabischen Guerillas (Die Zeit, 15.8.1969)

       

      Zwischen Ressentiment und Heldenmythos -
      Das Bild der Palästinenser in der deutschen Linkspresse
      von Martin W. Kloke (1994)


    • Joscha Schmierer : Wider die Provinzialisierung und Verdeutschung von 68 

      (Kommune Nr. 4, 2007)

    • Martin Altmeyer: Komplexitätsreduktion mit Waffe

      Zur Mentalität des deutschen Linksterrorismus (Kommune Nr. 3, 2007)

       

    • Leaflet-Posters As Discursive Spaces of Trans-European and Transatlantic Student Protests During the 1960s

      By Thomas Pegelow Kaplan

    • Willi Winkler:
      Anti-Springer-Kampagne 1968

    • "Braunbuch - Kriegs-und Nazi Verbrecher in der Bundesrepublik und in West Berlin":
       
      Angehörige der Gestapo, des SD und der SS

      in der Westberliner Polizei


    •  

    • Horst Mahler sitzt wegen seiner Hitlerei in Brandenburg eine 10-jährige Haftstrafe ab. 2011 wurde lanciert, er hätte für die Stasi gearbeitet. Das hat er vehement bestritten. Hier ist sein Dementi.

    • Reinhard Wetter - Vom Knast in die Kanzlei

    • Sägefisch (Jacques Auvergne) zu 68ern: Alte Achtundsechziger: ihr erwecktet durchaus den Eindruck, etwas gewollt zu haben.
      Weshalb sind sie unfähig, die alten Achtundsechziger, dem frauenfeindlichen, antiemanzipatorischen und totalitären ’Kopftuch’ zu widersprechen oder auch nur dieses «Prinzip Kopftuch», d.h. die quasirassistische Teilung der Menschen in ‹Reine gegen Unreine›, sehr ähnlich dem indischen Gegensatz Brahmanen-Parias, zu erkennen?
      ... Absolut blind waren die Achtundsechziger gegenüber dem Islam. Ob hier noch ein Krümelchen Harem des 18ten oder eine Prise geheimnisvoller Orient des 19ten Jahrhunderts wirksam war?... Gegen erste Islamkritiker wurde die Faschismuskeule geschwungen seitens ausgerechnet derjenigen Achtundsechziger, die den Marsch durch die Institutionen, Partei, Jugendamt, Schule und Kirche, erfolgreich geschafft hatten. Verordnete Fremdenliebe erwies sich so als ein antiaufklärerisches Dogma, das kaum fasslich auch den nach Europa einwandernden radikalen Clans etwa um die Muslimbruderschaft die Bahn ebnete.... Auch eine Art von Rassismus kann es sein, den Fremden auf immer anders sein zu lassen, ihm dauernde Sonderrechte zu bewilligen.
      Mehr hier und Antwort von Eric!

    • Brummbaer zu Günter Amendt

    • Drei Filmsequenzen zur letzten Delegiertenkonferenz des SDS vom 17. - 19. November 1968 in Hannover und eine zum Begräbnis von Rudi Dutschke.

    • Eine neue Website hat das Licht der Welt erblickt, eine Website, die unserem Freund, Lehrer und Genossen Johannes Agnoli gewidmet ist: www.agnoli.de. Schaut mal rein.

      Eine traurige Mitteilung: Die Initiatorin der Website Barbara Goerres-Agnoli ist inzwischen am 20. Juli 2011 im Sankt Gertrauden Krankenhaus in Berlin-Wilmersdorf verstorben.

    • Wiederaufgetauchte Protokolle der Kommune 1 zeigen abgründigen Humor und kunstvolle Kritzeleien des Fritz Teufel, dessen Todestag sich Dienstag zum ersten Mal jährt. (taz, 04.07.2011)
      Die Protokolle ermöglichen, die Entwicklung von geplanten Aktionen mit dem heutigen Wissen darum, was aus den Plänen wurde, nachzulesen. Beispielsweise interessant ist das Thema "Pudding-Attentat" auf US-Vize Humphrey, den sie bei seinem Besuch in Berlin mit Pudding in Einkaufstüten bewerfen wollten. 

    • PG Hübsch hat den Löffel abgegeben...
      Erinnerungen an einen ehemaligen (Hasch-)Rebellen: PG Hübsch (aka Hadayatullah)
      Günter Langer, 10.1.11

    • Annette Vowinkel: Der kurze Weg nach Entebbe oder die Verlängerung der deutschen Geschichte in den Nahen Osten
      1. Flugzeugentführungen seit 1931
      2. Entebbe und die außerparlamentarische Linke in Deutschland
      3. Rückblende: Berlin, Anfang Juni 1967
      4. 1967 und danach: Vom politischen Gebrauch der NS-Vergangenheit
      5. Nachspiel
      Fritz Teufel, Mitglied der „Bewegung 2. Juni“ und einer derjenigen, die durch die Flugzeugentführung freigepresst werden sollen, sitzt zu diesem Zeitpunkt auf gepackten Koffern in seiner Berliner Gefängniszelle. Doch die Dinge laufen nicht so, wie Teufel es erhofft.

    • Martin Jander: Vereint gegen Israel? Die DDR und der Linksterrorismus
      Vortrag auf Einladung der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Berlin und Potsdam am 11. Oktober 2011.
      Frappierend ist, dass wir zwar bislang nicht von einer etwa von Stasi und RAF gemeinsam geplanten antiisraelischen Aktion wissen, die Begründungsmuster des vehementen Antizionismus, oder wie ich sagen würde Schuldabwehrantisemitismus, ähneln sich jedoch wie ein Ei dem anderen. Die DDR und die bewaffneten linksterroristischen Gruppen der Bundesrepublik teilten neben ihrer Feindschaft zur Demokratie der Bundesrepublik auch die Feindschaft zu den USA und zu Israel. Beide kooperierten mit Gruppen, die die Auslöschung Israels zum Ziel hatten. Es ist schon sehr eigentümlich zur Kenntnis zu nehmen, dass ausgerechnet die radikalste Linke in Deutschland nach 1945 keine Hemmungen hatte, mit den Feinden Israels zusammen zu arbeiten.

    • Jeffrey Herf: An Age of Murder: Ideology and Terror in Germany
      This article was originally delivered as the opening lecture of the lecture series “The ‘German Autumn’ of 1977: Terror, State, and Society in West Germany,” held at the German Historical Institute in Washington, DC, on Thursday, September 27, 2007.

      The story of West German terrorism is a chapter in the history of the cold war...

      Dutschke, however, had a more nuanced view. In his notes of 1967, he wrote that “[t]he founding of the state of Israel was the political emancipation of Jewry. It must absolutely be preserved” (Die unbedingt erhalten bleiben muß). If the Israeli “system of domination” that served as an outpost of American and English interests would be displaced with an embrace (Verbruderungen) with the Arab mass, that would constitute “human emancipation.” But in order to reach this goal, Israel needs to be preserved: “The Arab great power chauvinism . . . is the pendant to Israeli imperialism.” Rudi Dutschke, “Notizen,” Mappe 2, Blatt 1/2, June 1967, K21/48, Archive of the Hamburg Institute for Social Research, cited in Wolfgang Kraushaar in “Rudi Dutschke und der bewaffnete Kampf,” in Wolfgang Kraushaar, Karin Wieland, and Jan Phillip Reemtsma, Rudi Dutschke, Andreas Baader, und die RAF (Hamburg: Hamburger Edition, 2005,
      p. 48.)

      The RAF authors placed German history into a trans-national narrative of capitalism and international imperialism. In the authors’ words, “Auschwitz, Setif, Vietnam, Indonesia, Amman” demonstrated that “massacre does not belong to the past of systems of domination that have been overcome but rather now as before belong to the instruments of the dominant [rulers].” (“Über den bewaffneten Kampf in Westeuropa, Mai 1971,” in RAF: Rote Armee Fraktion, p. 50).
      The RAF authors drew on the letter and spirit of the public and well-known Lenin to underscore his own support for terror.30 “Lenin,” they wrote, “would be horrified” by use of quotations from his own works to suggest that he opposed the use of terror.31 They then cited two of Lenin’s early writings on the subject. First, his notes for the Second Party Conference of the Russian Social Democratic Party of 1905, in which he insisted that “Terror must in fact merge with the mass movement”;32 and second, his 1906 essay on “Partisan War,” in which he wrote that “Armed struggle has two different goals which must be kept separate from one another. The goal of this battle, first of all, is killing individual persons . . . subalterns in the police and army, and second, theft of money from the government and private persons.”33 The RAF authors concluded that “Lenin had especially advocated the first goal of armed struggle, that is, the liquidation of individual functionaries of the apparatus of oppression.”34
       (30. See Richard Pipes, ed., The Unknown Lenin: From the Secret Archive (New Haven, CT: Yale UP, 1996); Richard Pipes, The Russian Revolution (New York: Vintage Books, 1990); Orlando Figes, A People’s Tragedy: The Russian Revolution, 1891–1924 (New York: Penguin, 1996); Nicholas Werth, “A State Against Its People: Violence, Repression, and Terror in the Soviet Union,” in Stéphane Courtois, ed. The Black Book of Communism: Crimes, Terror, Repression, trans. Jonathan Murphy and Mark Kramer (Cambridge, MA: Harvard UP, 1999), pp. 33–268. 31. “Über den bewaffneten Kampf in Westeuropa,” pp. 78–79. 32. Ibid., p. 80. 33. Ibid., p. 81. 34. Ibid.)

      The RAF was thus part of this global anti-fascist, anti-imperialist, communist revolution and had nothing to do, as some of its critics suggested, with the anarchism inspired by Blanqui to Kropotkin.


       

    • Fritz Teufel ("Personalleiter der K1 und Humorist mit Sitzfleisch.") tot.
      Fotos von der Beerdigung.
      Mehr zum Thema

    • Dossier: Die 68er-Bewegung (Bundeszentrale politische Bildung, 2008)

      Sie protestierten gegen starre Strukturen, den Vietnamkrieg, die rigide Sexualmoral und die Nichtaufarbeitung des Nationalsozialismus: Tausende Studenten gingen in den 1960er Jahren auf die Straße – und unter der Chiffre "68" in die Geschichtsbücher ein. Bis heute sorgen die Ereignisse dieser Zeit für Kontroversen: War sie notwendig für den Übergang in die moderne Gesellschaft? Oder ist die 68er-Generation für Werteverlust, Kindermangel und Bildungsnotstand verantwortlich? Das Online-Dossier beleuchtet die Geschichte der 68er mit Hintergrundtexten, Analysen, Diskussionsbeiträgen, Interviews, Zeitzeugenberichten sowie zahlreichen Bild- und Tondokumenten.

    • Klaus Hartung: 1968 - Das große Gefühl (April 2008)

    • Klaus Hartung: 4. November 1968 - Der Tag, an dem die Bewegung siegte...
      ... war auch das Ende von ’68: Heute vor 40 Jahren wurde die Schlacht am Tegeler Weg ausgetragen. Anlass war ein Ehrengerichtsverfahren gegen den damaligen APO-Anwalt und heutigen NPD-Funktionär Horst Mahler.

    • Ralf Füchs: Von der Apo zur RAF? (Oktober 2007)

    • Uwe Schlicht: 68er - Mit einem Schuss in die Geschichte (Mai 2009)

    • Joschka Fischer (Dezember 2007):

      "Halten wir fest: Die 68er sind an allem schuld

    • ISF: Meinhof, Stalin und die Juden.
       
      - Die (Neue) Linke als Trauerspiel. (aus: Ende des Sozialismus, 1990)

    • Günter Langer: Der Berliner »Blues« -
      Tupamaros und umherschweifende Haschrebellen zwischen Wahnsinn und Verstand

    • A review from: Nestor Makhno--Anarchy's Cossack: The Struggle for Free Soviets in the Ukraine 1917-1921 (Paperback)

    • Helmut Müller-Enbergs/Cornelia Jabs, Berlin: Der 2. Juni 1967 und die Staatssicherheit - Die Rolle des Karl-Heinz Kurras (Deutschlandarchiv 2009-Nr. 3, S.395ff.)

    • Deutscher Trotzkist gegen Existenz Israels (20.10.2011)

      Stefan Bornost (leitender Redakteur von marx21,ehemals Linksruck) polemisiert für ein Institut für Palästinakunde gegen das "Existenzrecht Israels":

      "Ausgerechnet in dem Parteiprogramm-Abschnitt Woher wir kommen, wer wir sind tritt die LINKE mit den richtigen Forderungen - Antisemitismus, Rassismus, Unterdrückung und Krieg entgegentreten zu wollen - für etwas ein, das nur durch Rassismus, Unterdrückung und Krieg herbeigeführt werden konnte und aufrecht erhalten werden kann: das 'Existenzrecht Israels'.

    • FROM RED TO GREEN IN THE ISLAND CITY:
      THE ALTERNATIVE LISTE WEST BERLIN AND THE EVOLUTION OF THE
      WEST GERMAN LEFT, 1945-1990
      by
      Keith Duane Alexander

    • Revolte In Polen. Buchbesprechung zu Kuron und Modzelewski: Offener Brief an die PVAP

    • Winfried Wolf: Die Entsorgung der 68er. (Sozialistische Zeitung Nr.06 vom 15.03.2001, Seite 7)
      Die Revolte war nicht nur berechtigt. Sie kann auch keineswegs schlicht als Niederlage abgebucht werden. Sie kann bis heute — natürlich in Grenzen — auf eine positive Bilanz verweisen. 

    • Anton Pam: Wie Mao Zedongs Sozialismus scheiterte (Rote Ruhr Uni)

    • Revolutionäres Subjekt
      Medienspiegel

      Nation oder Internationalismus
    • SDS Geschichte (incl. neue Literatur zu 68)
      68 weltweit
      Nachfolger
      Aktivitäten, Veranstaltungen, Projekte
    Mehr zur Revolte 1968 klick: Zurück:


    C. Kriege und Konflikte / Clash of Civilizations

      • Arabische Revolution

        Tunesien, Ägypten, Jemen, Bahrein, Libyen, Syrien...

        Tom Koenigs, Vorsitzender des Bundestagsausschusses für Menschenrechte und humanitäre Hilfe, fordert Hilfe für die syrische Opposition. (Zeit, 12.3.2012). Mehr zu ex-SDSler Tom Koenigs hier.

       

    • Nicht Palästina gestohlen, sondern Israel erworben von Daniel Pipes, 21. Juni 2011

       

    • Muslims went amok --- BBC: Nigeria election violence 'left more than 500 dead (4/24/2011)
      Yanshiy Handan:
      Post-election Violence in Northern Nigeria
      Source: This Day, Nigeria, 4/24/2011
      Thousands have been killed in religious violence across Nigeria in the past decade. In Kaduna alone, more than 2,000 died as the government moved to enact Islamic Shariah law in 2000. In 2002, rioting over Isioma Daniel's newspaper article suggesting the Prophet Muhammad would have married a Miss World pageant contestant killed dozens here.

    • Die Gaza-Flottille.

    • Egon Flaig: Weltgeschichte der Sklaverei. (C.H.Beck 2009).
      Drei zentrale Systeme der Sklaverei werden dargestellt: die sozialen Formen der antiken und vorderasiatischen Sklaverei, das System der islamischen Sklavenhaltung und schließlich ihre westliche Ausprägung in den Plantagen Nordamerikas. Ein Kapitel über den schließlich siegreichen Kampf gegen die Sklaverei beschließt den Band.

    • Dana Priest & William M. Arkin (WP, 7/20/2010).
      National Security Inc. -
      Top Secret America.
      The Post investigation uncovered what amounts to an alternative geography of the United States, a Top Secret America created since 9/11 that is hidden from public view, lacking in thorough oversight and so unwieldy that its effectiveness is impossible to determine.

    • Thomas L. Friedman (NYT, 06/23/10): What’s Second Prize? Regardless of whether General McChrystal stays or goes, unanswered questions on Afghanistan will remain. Your only real choices are lose early, lose late, lose big or lose small.
    • RogerChapman (PBP, 06/24/10): What is the measure of victory in Afghanistan?
      One could wish President Obama had carefully read Barbara Tuchman's The March of Folly (1984), but also Winston Churchill's My Early Life (1930) and Michael Scheuer's Imperial Hubris (2004). Had he done so, perhaps he would have not made the decision in December to commit more troops to Afghanistan.

       

    • Current Clashes:
      - Irak/Iraq
      - Afghanistan
      - Osama, Bush,  9-11
      - Jihad &Freunde

    • War Crimes

    Mehr zu Konflikten klick: Zurück:

     


    D. Integration / "Becklash"

    • Der Einfluss islamischer Vereine auf Jugendliche kommt (in NRW-Studie) zu kurz
      Interview mit dem Lehrer Süleyman Ates zur Studie „Muslimisches Leben in NRW“ (e&w, Okt. 2011)

      Ates: Ich höre fast täglich von Kolleginnen und Kollegen, dass die Schüler erzählen, was sie in diesem oder jenem Moscheeverein gelernt haben. Und nicht nur das: Immer mehr Jugendliche tragen ihr „Muslim-Sein“ in den Schulalltag. Offensiv fordern sie beispielsweise Mitschüler zum Gebet auf; machen Mädchen an, weil sie einen zu kurzen Rock oder kein Kopftuch tragen. Es wird regelrecht Druck ausgeübt. Dahinter stecken verschiedene Organisationen: die türkische DITIB**, Milli Görüs*** oder die Fetullah-Gülen-Bewegung****. Aber deren Ziele ähneln sich: Sie wollen ihre Auffassung vom Islam in den Schulen verbreiten. Und immer häufiger gelingt ihnen das.  Alle drei sind keine Selbstorganisationen deutscher Migranten, sondern aus dem Ausland gesteuert. Die DITIB mit ihren engen Verbindungen zur Religionsbehörde in Ankara ist schlicht der verlängerte Arm des türkischen Staates. Meines Erachtens fehlt der deutschen Bundesregierung das Selbstbewusstsein zu sagen: „Das ist unser Staat, wir lassen uns da nicht reinreden! Auch Migranten sind unsere Bürger! Wir diskutieren mit ihren Netzwerken in Deutschland!“ Dazu würde allerdings gehören, dass Migranten in Deutschland auf Augenhöhe wahrgenommen, angesprochen und akzeptiert würden. Doch das ist bis heute nicht der Fall.

      ** DITIB ist die Abkürzung der „Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion“ (s. E&W 5/2010). Der Verband betreut etwa 600 Gemeinden in Deutschland. Der Hauptsitz ist in Köln-Ehrenfeld. 
      *** Milli Görüs ist eine länderübergreifende aktive islamische Bewegung. In vielen Staaten ist sie wegen islamistischer, demokratiefeindlicher Tendenzen umstritten.
      **** Fetullah Gülen ist ein islamischer Prediger aus der Türkei und das Oberhaupt der nach ihm benannten Bewegung. Kritiker werfen ihm vor, die laizistische türkische Republik zu unterminieren und durch einen islamischen Staat ersetzen zu wollen.

      Ergebnisse der Studie „Muslimisches Leben in Nordrhein-Westfalen“ zusammen gefasst:

      Nach Angaben der Forscher leben in Nordrhein-Westfalen (NRW) 1,3 bis 1,5 Millionen Muslime – das sind mehr als in jedem anderen Bundesland. 48 Prozent bezeichnen sich als sehr gläubig, 43 Prozent als gläubig.

      In Bildungsfragen kommt die Studie zu folgenden zentralen Ergebnissen: Muslimische Schülerinnen und Schüler weisen ein „signifikant niedrigeres Bildungsniveau als die Angehörigen anderer Religionsgemeinschaften auf“, insbesondere gelte das für türkischstämmige Muslime. Allerdings ist auch ihre soziale Lage deutlich schlechter: Mehr als jeder vierte muslimische Haushalt lebt von Transferleistungen. Kaum ein Problem ist die Teilnahme an schulischen Angeboten: Weniger als ein Prozent muslimischer Schüler verzichten wegen ihres Glaubens auf gemischten Sportunterricht oder Klassenfahrten. 83 Prozent wünschen sich islamischen Religionsunterricht in der Schule. Die Studie belegt auch, dass längst nicht alle Muslime sich von muslimischen Verbänden repräsentiert fühlen. Nicht einmal jeder Vierte sieht sich etwa von der „Türkisch Islamischen Union der Anstalt für Religion” (DITIB) vertreten, die bundesweit rund jede dritte Moschee betreibt. 

      Die Studie Muslimisches Leben in Deutschland erschien bereits 2009.

       

    • "Becklash": Kopftuch, Islamismus und Reaktionen
      Ayaan Hirsi Ali,
      Theo van Gogh, Religion und Rolle der Geschlechter, Feminismus und Grundgesetz

    • Zwangsheiraten und Ehrenmorde - die Debatte um Necla Kelek und Seyran Ates

    • Die Debatte um Immigration und Integration.
      (1) Der Konflikt um Gewalt in den Hauptschulen Berlins: Rütli
      (2) Schule, Gewalt, Integration - die Rütli-Debatte
       68 und Rütli - oder die konservative Ideologieoffensive. Kommentar von Günter Langer (Kurzfassung in blz 6/06)

    •  

    • Henryk M. Broder (Berlin): Wider die Appeasementpolitik

    • "Becklash" – Revisited (2003 – 2007)

      Replik auf Mark Terkessidis’ „vorläufiges Resümee“ – „Petition revisited.
      Kelek: Feminismus oder Leugnung des Sozialen?“

      Von Halina Bendkowski, Helke Sander und Günter Langer

      - Becklash
      - Isioma

      - Kopftuch, Burka, Steinigung/Stoning/Lapidation


    Mehr zur Integration klick: Zurück:


    E. Misogynie / Feminismus / "Isioma"

    • Egypt is ranked 120 out of 128 countries in gender equality by the World Economic Forum Global Gender Gap Report, with emphasis on its low performance in the subcategories of political empowerment and genuine female opportunity in the economy. (NYT, 07/12/10). In a recent survey in association with the International Herald Tribune by the Pew Research Center in Washington, Egypt emerged as one country where women in the workplace clearly take a back seat to men and equal rights are a goal rather than reality. Female illiteracy remains high: the most recent Egyptian Labor Market Survey found that 47 percent of rural women and 23 percent of urban women could not read or write.
    • Helke Sander: ORTHODOXER FEMINISMUS - EINE CHIMÄRE

      "In der Absicht, etwas über die Gewinnerin des Anne-Klein-Preises Dr. Nivedita Prasad zu erfahren, stieß ich im Internet auf Prof. Dr. Birgit Rommelspacher, die am 2.3.12 die Laudatio bei der Verleihung halten wird, und ich las daraufhin mehrere von ihr seit 2008 geschriebene und im Internet zugängliche Artikel. Danach war ich allerdings völlig sprachlos darüber, dass die Heinrich Böll-Stiftung und das Feministische Institut, das die Preisverleihung ausrichtet, diese Autorin um die Laudatio gebeten hat."

      In ihrem Text Feminismus und kulturelle Dominanz – Kontroversen um die Emanzipation 'der' muslimischen Frau (Aus: BAG Mädchenpolitik Info 9/2008) benutzt Birgit Rommelspacher gleich auf der ersten Seite in einem Zwischentitel den Begriff:„Orthodoxer Feminismus“. Mehr...

       

    •  
    Mehr zu Misogynie klick: Zurück:

     

     

    F. Gesellschaft /Society/Sport

    Kritische Beiträge zur Gesellschaftskritik heute. Vieles mehr zu Wahlen, Olympia, Fußball-WM, Kapitalismus, Stalinismus, Rassismus usw. / Much more on Elections, Olympia, Soccer, Capitalism/ Stalinism, Racism etc. click hier/here!

    • Neue genetische Analysen deuten auf eine gemeinsame Abstammung aller Juden hin, obwohl viele seit langer Zeit auf unterschiedlichen Kontinenten leben. Deshalb wird die israelische Öffentlichkeit wahrscheinlich mit großer Aufmerksamkeit auf eine Studie reagieren, die ein Forscherteam um den Genetiker Harry Ostrer von der New York University School of Medicine in der Juni-Ausgabe der Fachzeitschrift American Journal of Human Genetics (online) veröffentlicht: Demnach deuten Genanalysen darauf hin, dass alle jüdischen Menschen tatsächlich relativ eng miteinander verwandt sind - selbst dann, wenn sie seit langer Zeit getrennt auf unterschiedlichen Kontinenten leben und sich mit den dort lebenden Ethnien vermischt haben. Die neuen Erkenntnisse sind nicht nur von historischem Interesse, sondern dienen auch als handfestes politisches Argument. Denn unter anderem aus der Idee der gemeinsamen Abstammung leiten die Nachfahren der vertriebenen Juden das Recht ab, den Staat Israel auf dem Gebiet des ehemaligen Heiligen Landes zu gründen. Auf ihr beruht letztlich auch das sogenannte "Rückkehrgesetz", das jeder als Jude anerkannten Person bei der Einreise sofort die israelische Staatsbürgerschaft garantiert. (SZ, 04.06.2010).

    • Moslems beleidigt wegen Olympia im Ramadan
      Weil die Olympischen Spiel 2012 in den Ramadan fallen, sind Moslems beleidigt. Sie haben da nämlich anderes im Kopf, würden schlechter regenerieren, und außerdem halten Christen die Olympischen SOMMERspiele ja auch nicht in der Adventszeit ab. 2012 wird der Ramadan vom 21. Juli bis zum 20. August dauern. Die Spiele in London aber sind vom 27. Juli bis zum 12. August angesetzt. „Das Datum der Spiele ist schlecht gewählt. Es ist so, als würden sie über Weihnachten ausgetragen“, empörte sich Massoud Shadjareh, Vorsitzender der Londoner Kommission für islamische Menschenrechte, aufgrund der Überschneidung. Alle Athleten aus muslimischen Staaten würden benachteiligt. „Niemand von ihnen will während des Ramadan reisen. Und niemand will Sport schauen, es ist eine geistliche Zeit.“ Dabei erwartet die britische Hauptstadt rund 3000 muslimische Sportler. Rund ein Viertel der gut 11.000 Athleten, die 2004 in Athen an den Start gingen, kamen aus Ländern mit vorwiegend islamischem Glauben. (PI, 26. Aug 2010 ).

    • Kein Bürokrat, sondern Ideengeber, Praxisfinder, Innovator, und zwar von Anfang an.
      "Eichmann zog in Jerusalem eine perfide Show ab" www.welt.de, 4.4.11
      Eichmann gelang es aber, sich selbst vor Gericht als pedantischen „Schreibtischtäter“ und Befehlsempfänger, als „Rädchen im Getriebe“ darzustellen. Mit ihrer Gerichtsreportage „Eichmann in Jerusalem. Ein Bericht von der Banalität des Bösen“ trug die deutsch-jüdische Philosophin Hannah Arendt dazu bei, dieses Bild in der Weltöffentlichkeit zu festigen.
      Bettina Stangneths Buch „Eichmann vor Jerusalem. Das unbehelligte Leben eines Massenmörders“ erscheint am 18. April im Arche-Verlag. Es hat 600 Seiten und kostet 39,90 Euro

    •  "Leo Africanus. Ein Reisender zwischen Orient und Okzident" ist 2008 im Berliner Klaus Wagenbach Verlag erschienen.
      taz-Interview mit Natalie Zemon Davis

    • - Berliner Immobilien- und Bankenskandal

    • Justiz - Legales / Illegales

    Mehr zur Gesellschaft klick: Zurück:

     

     

    G. Ökonomie / Economy

    • Berliner Arbeitskreis Ökonomie (BAKÖ):
      Beobachtungen der Krise/in der Krise 2010 (Update Oktober 2010)

    • The Non-Scenic Route to the Place We’re Going Anyway

      John Lanchester on the global economy (London Review of Books, 9/8/2011)

      We are on course for relative decline, compared to China and India and the developing world; indeed, we are already living through it, with China now the world’s second biggest economy. A decade-long slowdown would accelerate this shift in global wealth and power and would be a grim thing to live through, but from a world-historical perspective it might not be a game-changer: it might just be the non-scenic route to the place we’re going anyway.... We have to embark on a global plan to reform the financial system. This plan would have to be co-ordinated and international, and it might well involve a shift towards what is being called the ‘utility model’ of banking. In this, the banking industry is re-regulated along the lines of a public utility such as water or electricity, businesses whose public importance and function is obvious, and ones in which heavy levels of regulation play an important role in protecting the public interest. The profit motive for investors plays an acknowledged role too, but the profits are in effect determined by government: the rules are set up to make clear how the businesses will be run, what they can and can’t do, including, roughly, how much money they are allowed to make. Many of the casino-like activities in which banks currently engage – most of which are zero-sum practices of no social utility in which one side bets against another and one wins, one loses – will be banned. Or, as the Cambridge economist Ha-Joon Chang has suggested, they might be subjected to the same regulatory regime as drugs, in which new products are banned unless and until they can be proved to be safe....

       

    • Robert Reich: Why the Republican War on Workers’ Rights Undermines the American Economy. (JUNE 14, 2011)
      Germany is growing much faster than the United States. Its unemployment rate is now only 6.1 percent (we’re now at 9.1 percent).

    • Tax as a percentage of GDP (Source: OECD )
      High taxes are not the reason for high unemployment: Of all 34 OECD countries, the United States ranks 32nd out of 34 in the world, only 2 countries have lower taxes than the United States, and they are Mexico and Chile. The highest taxed country in Denmark at 48.2% but has an unemployment rate of 4.3% in 2009.

    •  

    IMF bombshell: Age of America nears end

    Commentary: China’s economy will surpass the U.S. in 2016.

    The Chinese economy will expand from $11.2 trillion this year to $19 trillion in 2016. Meanwhile the size of the U.S. economy will rise from $15.2 trillion to $18.8 trillion. That would take America’s share of the world output down to 17.7%, the lowest in modern times. China’s would reach 18%, and rising. Just 10 years ago, the U.S. economy was three times the size of China’s. MarketWatch, April 25, 2011

     

    • Die offiziellen Berichte der US-Behörden zur Finanzkrise zeigen, dass die Deutsche Bank eine der Hauptschuldigen bei der Aufblähung des Immobiliensektors war. Strafrechtliche Konsequenzen wird das aber nicht haben.
      Jungle World Nr. 16, 21. April 2011


    • Gute Frage im Handelsblatt: Wann werden endlich die Finanzmärkte stärker reguliert?

      Handelsblatt.com - Wie gefährlich ist Josef Ackermann? « Handelsblog
      , 14.4.11
      Autor Olaf Storbeck: "Tatsache ist, dass Großbanken höhere Risiken eingehen, weil sie sich darauf verlassen können, dass sie von den Regierungen gerettet werden, wenn die Sache schief geht. Das ist keine marxistische Verschwörungstheorie, sondern Ergebnis mehrer wissenschaftllicher Studien, die ich im Handelsblatt vorgestellt habe.... Die Kollegen der “taz” haben heute ein bemerkenswertes Interview mitSimon Johnson veröffentlicht . Johnson ist Professor an der Business-School des MIT und war 2007/2008 Chefökonom des IWF."

    • taz: (13.4.11): Die nächste Krise kommt, sagt Ex-IWF-Chefökonom Simon Johnson - und warnt vor dem Chef der Deutschen Bank. Der setze auf hohe Renditen, weil er weiß, dass der Steuerzahler notfalls haften wird.
      Simon Johnson: Der deutsche Finanzsektor ist sehr problematisch, und die Deutsche Bank ist besonders gefährdet, sich selbst in die Luft zu jagen. Ihr Chef Josef Ackermann ist einer der gefährlichsten Bankmanager der Welt, weil er darauf besteht, eine Eigenkapitalrendite von 20 bis 25 Prozent zu erzielen. Ein so hoher Gewinn ist nur möglich, weil er genau weiß, dass die Deutsche Bank ein Systemrisiko darstellt und daher von den Steuerzahlern gerettet würde, falls ein Konkurs droht. Also wird auf Gewinn spekuliert - was dann auch die Boni der Manager maximiert.... Die Banken usurpieren große Teile der Profite: 2010 hat der Finanzsektor in den USA 30 Prozent aller Firmengewinne für sich vereinnahmt, - obwohl er weniger als 10 Prozent zur Wertschöpfung in der Wirtschaft beiträgt.... Ich weiß nicht, was für eine Krise kommt - nur, dass sie kommt. Die Banken gehen noch immer waghalsige Risiken ein, indem sie enorme Kredite aufnehmen, denen kaum Eigenkapital entgegensteht. Geht die Wette auf, kassieren einige Investmentbanker riesige Profite. Platzt die Wette, wird die Rechnung von den Steuerzahlern übernommen. Dies ist das klassische Rezept für eine neue Krise.


    • Top-Ökonomen - Joseph Stiglitz - Glücksspiel mit unserem Planeten:

      "Die Finanzkrise und die Atomkatastrophe von Japan: Wir haben in den letzten Jahren zwei Desaster erlebt, die zeigen, dass wir zu wenig getan haben gegen Risiken, die die Welt ins Unheil stürzen können. Das Zocken muss ein Ende haben." (FTD, 11.4.11)
      Stiglitz beschreibt Schwarze Schwäne (seltene Ereignisse mit enormen Konsequenzen): Ein System, dass die Verluste verstaatlicht und die Gewinne privatisiert, ist zum Risiko-Miss-management verurteilt. ... Die Anreizstrukturen, die zur Übernahme übermäßiger Risiken ermutigen, bestehen praktisch unverändert fort.

     

    • Richard Vedder: Explaining the Great Depression. This article appeared in theSpring 2010 issue of the Claremont Review of Books.
      Richard Vedder is a visiting scholar at the American Enterprise Institute and distinguished professor of Economics at Ohio University.
      No economic event in the 20th century had a greater impact on people and institutions than the Great Depression, which arguably was responsible for the ascension of Adolf Hitler (and, by extension, World War II and the Holocaust), the rise of the modern welfare state, and a revolution in the way scholars understand the economy.
      Scholarly attitudes towards the Depression have gone through three distinct phases: Neoclassical/Austrian (1929-1935), Keynesian (1936-70), and Post-Keynesian (1970 to the present).
      Unfortunately, it seems in an age largely ignorant of the past, every couple of generations we have to relearn the forgotten lessons of earlier times.

    • David Harvey: THE ENIGMA OF CAPITAL AND THE CRISIS THIS TIME
      (paper prepared for the American Sociological Association Meetings in Atlanta, August 16th, 2010)
      The Enigma of Capital reviewed by Atish Rex Ghosh for the IMF and Interview with the International Socialist Review.

    • Germany's New Economic Miracle (Spiegel, 17.7.10)
      The unexpected comeback is the result of an unprecedented large-scale economic experiment. After last year's dramatic economic slump, Chancellor Merkel, after some initial hesitation, decided to support a bailout program modeled on the theories of British economist John Maynard Keynes.

    • Zur These vom Niedergang des USA-Imperiums und seiner Weltordnung.
      Eine k
      ritische Analyse von Horst-Dieter Strüning

    Mehr zur Ökonomie klick: Zurück:

     

     

    H. Theorie / Philosophy

    Kulturalismus oder Aufklärung? Autoritarismus oder Freiheit? Mief oder Luft?
    Die Beiträge zum Thema von Manfred Dahlmann, Jens-Martin Eriksen und Frederik Stjernfelt

    Genius - Made in Germany. By BRIAN LADD. (NYT, Published: July 9, 2010).
    It is, of course, the Nazis who have made it hard for us to appreciate what Peter Watson calls “the German genius.” Goebbels spoiled the brand when he marketed Hitler as the apotheosis of German culture. Too many Germans and (for opposite reasons) plenty of foreigners readily agreed with Goebbels. The German Genius” is a lengthy compilation of essential German contributions to philosophy, theology, mathematics, natural and social science and the arts since 1750. Before Hitler, Nobel Prize ceremonies were in large part a German affair. At Göttingen and Halle in the 18th century, and at Berlin and Bonn in the 19th, Germany invented the modern university, combining teaching with research in both humanities and science — at a time when Harvard and Oxford were conservative and theology-centered....

    Steven B. Smith: Nazi or Philosopher? A review of Heidegger: The Introduction of Nazism into Philosophy in Light of the Unpublished Seminars of 1933–1935, by Emmanuel Faye, translated by Michael B. Smith
    Most of Heidegger's critics have been content to ask the question how could a great philosopher be a Nazi? Faye, an associate professor at the Université Paris Ouest Nanterre La Défense, argues that Heidegger's embrace of National Socialism is sufficient to eliminate him from the ranks of philosophy altogether.
    The full-fledged rehabilitation of Heidegger in America can be precisely dated to Hannah Arendt's shameful article "Heidegger at Eighty," originally published in the New York Review of Books in 1971. Here she confronted the question of Heidegger's politics but explained his affiliation with National Socialism as the product of "thoughtlessness"—as if he had stumbled into Nazism almost in a moment of absent-mindedness.

    Globalismus

    Mehr zur Theorie klick: Zurück:


     

    I. Religion

    Rémi Brague: „Das islamische Volk ist das belogenste“ (Wien, 21.4.2008)

     

    Ist der Islam ursprünglich eine Version des Christentums?

    Islamwissenschaftler Karl-Heinz Ohlig über die Frühgeschichte des Islam (Telepolis )

    Laut Zeugnis der christlichen Literatur unter arabischer Herrschaft im 7. und 8. Jh., aber auch der arabischen Münzprägungen und der Inschriften, z.B. im Felsendom in Jerusalem, vertraten die neuen Herrscher ein syrisch-persisches Christentum, das die Beschlüsse des Konzils von Nizäa nicht anerkannte: Jesus ist für sie Gesandter, Prophet, Knecht Gottes, aber nicht physischer Sohn Gottes, und Gott ist unitarisch einer, ohne "Beigesellung". Deswegen ordnet sie der Kirchenvater Johannes von Damaskus, gest. um 750, unter die christlichen Häretiker ein, weil sie seinem griechischen Verständnis von Christentum nicht entsprachen.Vor dem 9. Jh. ist von einer neuen, eigenständigen Religion der Araber nicht die Rede....  Ein wichtiges Postulat wäre, wie in den Bibelwissenschaften selbstverständlich, die Erstellung einer kritischen Koranedition anhand der frühen Handschriften, damit die Koranexegese sich nicht weiterhin ausschließlich auf den Kairiner Text von 1925 stützen müsste, von dem einfach – fälschlich – behauptet wird, er entspreche dem von Osman festgelegten Text.... Nachweisen lässt sich, dass die frühesten Münzprägungen mit dem Motto MHMT im Osten Mesopotamiens um 660 auftauchten, ihren Weg nach Westen nahmen und dort bilinguale Münzen geprägt wurden, in deren Mitte MHMT und am Rand in arabischer Schrift muhammad steht. Diese Münzen tragen eine christliche Ikonographie, z.B. immer wieder Kreuze, so dass muhammad offensichtlich, wie im Sanctus der Messe ("hochgelobt sei, der da kommt ...") als ein Prädikat Jesu verstanden wurde; muhammad heißt der Gelobte, Gepriesene oder der zu Lobende, zu Preisende. Dies entspricht auch dem Text der Inschrift im Felsendom, wo der Titel muhammad auf den Messias, Jesus, Sohn der Maria und Knecht Gottes bezogen ist, ebenso auf die Polemik des Johannes Damascenus gegen diese für ihn häretische Aussage. Nach dem Zeugnis der arabischen Münzen oder z.B. der Inschrift im Felsendom aber muss angenommen werden, dass der Begriff muhammad, der Gelobte oder zu Lobende, ursprünglich ein christologischer Würdename war.

     
    Hamed Abdel-Samad: "Religionen sind grundsätzlich nicht demokratiefähig“. Die früheren politischen Erfolge des Islam haben dazu geführt, dass sich Religion und Staat vermischt haben. Der Prophet galt nicht nur als geistiger Anführer, sondern war gleichzeitig Feldherr und Gesetzgeber. Das ist in der Seele des Islam verankert und erschwert heutige Säkularisierungsbemühungen... Ich spreche grundsätzlich jeder Religion die Demokratiefähigkeit ab. Wann immer die Religion das Sagen in der Gesellschaft hat, gibt es keine Demokratie. Der Vatikan hat sich nicht demokratisiert, sondern er wurde von der Politik entmachtet. Soweit ist der Islam noch nicht. In den meisten islamisch geprägten Gesellschaften gibt es diese Skepsis gegenüber der Religion nicht. Es ist richtig, dass alle Religionen im Grunde archaischer, patriarchischer Natur sind, aber es geht letztlich um die Frage, was die Menschen daraus machen. Zumindest in Europa erkämpften die Menschen die Trennung von Religion und Staat. Diese Trennlinie gibt es in vielen islamischen Ländern nicht. Viele Menschen sagen, die Religion sei ein Teil der Lösung in diesen Gesellschaften. Ich sage, die Religion ist ein Teil des Problems.   Die sogenannten liberaleren Strömungen haben entweder mit der Religion nichts zu tun oder sie versuchen einen Spagat, der nicht funktionieren kann. Sie betonen die demokratietaugliche Seite des Islam und verschweigen die grausame Seite, weil sie sowohl von zivilgesellschaftlicher Seite als auch vom Westen anerkannt werden wollen. Letzten Endes bedeutet liberal aber eine totale Trennung von Religion und Staat. Es bedeutet, dass die Gesetzgebung nicht von Gott, sondern von den Menschen kommt und zwar durch Verhandlung, nicht durch göttliche Botschaften. Würden diese Prinzipien von liberaler Seite anerkannt, wäre der politische Islam im Kern bereits diskreditiert.
    Cicero Online, Aktuelle Ausgabe 04/2011 

    "Der Islam wird als Kultur untergehen". (Welt, 9.9.10). Hamad Abdel-Samad ist vom Westen-Hasser zum Islamreformer geworden. Er rechnet mit seiner Religion ab: "Das islamische Haus stinkt." Seine Metamorphose vom Westen-Hasser zum liberalen Islamreformer sowie seine problematische Kindheit verarbeitete Abdel-Samad in seinem autobiografischen Buch „Mein Abschied vom Himmel“ (2009), der ihm ein religiöses Rechtsgutachten (Fatwa) in seiner Heimat einbrachte und ihm Polizeischutz bescherte. Er arbeitete für die Unesco, am Lehrstuhl für Islamwissenschaft in Erfurt und am Institut für Jüdische Geschichte und Kultur an der Universität in München. Sein zweites Buch „Der Untergang der islamischen Welt“ kommt in die deutschen Buchläden (Droemer, 240 Seiten, 18 Euro).
    Die islamische Welt kann sich nicht damit abfinden, dass sie keine führende Rolle in der Welt mehr spielt. Sie ist gekränkt, besteht aber noch immer auf ihrem kulturellen Beitrag …
    Weder wissenschaftlich noch kulturell sehen wir irgendwelche Beiträge aus der islamischen Welt, die der Menschheit zugutekämen. Das führt zu einer Art Schizophrenie: Auf der einen Seite Minderwertigkeitskomplexe gegenüber der westlichen Welt, auf der anderen Allmachtsvisionen. Auf der einen Seite ein Mangel an Handlungsoptionen, auf der anderen der Drang, etwas tun zu müssen. Daraus resultiert Isolation, die wiederum zu Gewalt und Terror einer Minderheit führt, die leider im Moment den Ton angibt....  Israel ist ein Beispiel dafür, dass es auch im Nahen Osten eine florierende Wirtschaft, gepaart mit einer demokratischen Grundordnung, geben kann. Es liegt also nicht an der Region, sondern an der Geisteshaltung.... Der Untergang der islamischen Welt ist logische Konsequenz einer seit vielen Jahrzehnten verfehlten Identitäts- und Bildungspolitik sowie einer asymmetrischen Beziehung zum Westen, die auf Paranoia und Ressentiments basiert....
    WELT ONLINE:
    Steuern wir also unvermeidlich auf einen Zusammenprall der Zivilisationen zu, wie Samuel Huntington es prognostizierte?
    Abdel-Samad:
    Der ist längst da, nicht nur zwischen Westen und islamischer Welt, sondern auch innerhalb der islamischen Staaten – zwischen dem Geist der Öffnung und dem Konformitätsdruck, zwischen Innovation und Kontinuität.

    Hamed Abdel-Samad prognostiziert in seinem neuen Buch: „Der Untergang der islamischen Welt“ das Ende der islamischen Kultur.
    Der deutsch-ägyptische Politikwissenschaftler prognostiziert in seinem neuen Buch „Der Untergang der islamischen Welt“ ein düsteres Bild der islamischen Zukunft: Der Islam wird als politische und gesellschaftliche Idee, er wird als Kultur untergehen. Die islamische Kultur wehrt sich gegen jede Innovation. Die rapide wachsende Bevölkerung ist arm und unterdrückt. Die enormen klimatischen Veränderungen, die große Anbauflächen vernichten, und die zur Neige gehenden Erdölvorkommen bedrohen die wirtschaftlichen Grundlagen dieser Länder. Sie verschärfen die bereits vorhandenen regionalen und religiösen Konflikte. Die Bürgerkriege in Afghanistan, Algerien, Somalia, Sudan und im Irak sind nur ein Anfang dieser Entwicklung. (Nov. 2010).

    Adrian Morgan: Voltaire’s “Mahomet”: Still Controversial After All These Years (ct, 9.9.10).
    Irène was to be Voltaire’s final play. It dealt with an Islamic theme, a popular legend about the Ottoman Sultan Mehmed II (1432 – 1481), who had conquered Constantinople and destroyed the Byzantine Empire. According to the legend, Mehmed (Mahomet) had fallen in love with a Greek Christian captive, and his love caused him to neglect his duties. His janissaries (slave soldiers who had been forcibly converted to Islam) objected to the union. To regain their obedience and respect, Mehmed killed the object of his affections and regained control of his Sultanate.
    The notion that Mahomet was written as a veiled attack upon the Church may have led Voltaire to present a copy of the play to the Pope of the time – Benedict XIV. In the accompanying letter, dated August 17, 1745, Voltaire offered to dedicate the play to the pontiff, claiming that it was “written in opposition to the founder of a false and barbarous sect.” The pope read all his works, complimented him highly and thereupon the pope called him his “dear son” and sent Voltaire his “blessing.” Then Voltaire wrote the pope asking permission to dedicate to him his play Mahomet, and although it had been burned as sacrilegious, the pope consented. The pope doubtless thought it would be better to have Voltaire his friend then his enemy, so he sent Voltaire his “apostolic benediction” and accepted the dedication of “your admirable tragedy.” Benedict XIV’s positive response can be read here, and Voltaire’s subsequent letter of thanks can be viewed here. The entire text of the play (in French) can be seen here or here, and English translations can be found here and here.

    Islam’s Public Enemy #1: Coptic priest Zakaria Botros fights fire with fire.
    by Raymond Ibrahim, National Review Online,
    April 15, 2008

    Spezial zum Fatwa/Scharia-Totalitarismus ./. Special on fatwa/sharia-totalitarianism

     
    Mehr zur Religion klick: Zurück:

     

     

    J. Dschihad / Jihad

     

    • Nigeria, 31.5.2012: - Der deutsche Ingenieur Edgar Fritz Raupach ist von der Terrornetzgruppe Al Quaida hingerichtet worden.

      Raupach 

      Vor Monaten hatte der Gefangene Fritz Raupach, der im Januar nahe der Stadt Kano im Norden des Landes entführt worden war, eine Botschaft unter dem Namen: 'Save my Life', an die Weltöffentlichkeit geschickt, und darin gebeten ihm zu helfen. Es ist nun umso tragischer das Schicksal des Mannes zu kennen. Diesen Donnerstag ist der Ingenieur und Fan von Hertha BSC und Jim Morrison's "The Doors" Edgar Fritz Raupach, der für die Baufirma Bilfinger Berger in Nigeria arbeitete, durch die Terrororganisation während einer Befreiungsaktion ums Leben gekommen. Der Nachrichtensender Aljazeera berichtet, dass weitere 5 Menschen starben, als sie versuchten den Deutschen zu retten. Als man den Deutschen vorfand, war er bereits tot. Unklar ist, ob er vor oder während der Befreiungsaktion getötet wurde. Erst im März sind während eines Befreiungsversuches nigerianischer Sicherheitsleute zwei Gefangene, darunter ein Brite und ein Italiener, von den Kidnappern getötet worden. Die Kidnapper forderten zuletzt Deutschland auf, die Frau des Anführers der islamistischen "Sauerland-Gruppe" freizulassen. Obwohl sie im April wieder freikam, wurde der deutsche Gefangene nicht freigelassen. 

      murderer
      Der Mörder: Abdel Moussab Abdelwadoud, Al-Qaeda in the Islamic Maghreb

      Ein Polizeisprecher in Kano sagte der Süddeutschen Zeitung, dass Soldaten einer Spezialeinheit am Morgen das Versteck angegriffen hätten, in dem sich die Geiselnehmer mit dem Deutschen aufhielten. Nach Angaben des Militärs wurde der Einsatz auf Geheimdienstinformationen hin veranlasst, wonach ein Treffen 'ranghoher terroristischer Kommandeure' geplant war. Diese hätten bei Ankunft der Soldaten das Feuer eröffnet und Sprengsätze geworfen. Bei einem halbstündigen Gefecht seien fünf 'Terroristen' getötet worden. Dass sich der entführte Deutsche Edgar R. ebenfalls in dem Gebäude befand, sei nicht bekannt gewesen.

      Im März war im Namen der Gruppe eine Botschaft aufgetaucht, in der es hieß, der entführte Deutsche werde getötet, falls die Ehefrau von Fritz Gelowicz, Filiz, nicht freigelassen würde. Diese Botschaft war von einem Video begleitet, das den Mann aus Baden-Württemberg mit hinter dem Rücken gefesselten Händen und umgeben von maskierten Bewaffneten zeigt. Ihr Fall war zuvor mehrmals in Propagandavideos thematisiert worden, da sie unmenschlichen Haftbedingungen ausgesetzt sei. Sie selber hatte diese Vorwürfe kurz darauf öffentlich dementiert.

      Ein Gericht hatte die Deutsch-Türkin aus Ulm wegen Unterstützung terroristischer Vereinigungen zu einer zweieinhalbjährigen Haftstrafe verurteilt. Sie kam im April frei, nachdem sie zwei Drittel der Strafe verbüßt hatte. In mehreren Botschaften auf Islamisten-Seiten war behauptet worden, die Frau sei im Gefängnis schlecht behandelt worden. Ihr Mann Fritz Gelowicz gilt als Anführer der "Sauerland"-Gruppe und war 2010 zu zwölf Jahren Haft verurteilt worden, weil er Anschläge in Deutschland geplant hatte. Die Polizei hatte die Terroristen im Sauerland gefasst.

       Source und BM und SZ und Spiegel und Bild und Local und Facebook und ThisDay

    • Mindestens 21 Tote bei Anschlag auf Christen in Ägypten. (tgsp., 1.1.11).

    • Islam’s War Doctrines Ignored by Raymond Ibrahim (MESH - Middle East Strategy at Harvard, June 19, 2008)

    • Benny Morris: 1948 as Jihad
      According to Israeli historian, Benny Morris, the Arab 1948 war against Israel must now also be understood as a religious holy war, a jihad, one that is still ongoing (“The 1948 War Was an Islamic Holy War,Middle East Quarterly, Summer 2010).
      "Following the pan-Arab invasion of Palestine in May 1948, the Saudi regime organized jihadi festivals around the kingdom, in the towns and oases, to mobilize volunteers for the war in Palestine. According to Madawi Al-Rasheed, an expert on Saudi Arabia and 1948, within two days 2,000 men were registered, and it was said that 200,000 were “ ready to perform jihad and sacrifice their lives ”. As it turned out, only several hundred were eventually dispatched to Palestine. The Saudi religious authorities, the ulama, played a major part in the mobilisation for jihad.3 The call for jihad also vibrated throughout the Maghreb and thousands of Moroccan, Algerian and Tunisian Muslims in the spring and summer of 1948 set off to fight in the hills of Palestine (though only hundreds actually eached the battlefields due to French, British and Egyptian interdiction along the way)."

    • Is Islam a religion? Iconoclast says no.
      Islam is the duck-billed platypus of belief systems - a religio-socio-political ideology. It covers every aspect of life - personal, social, political and geo-political. (more)
    • Thomas Maul: Sex, Djihad und Despotie. Zur Kritik des Phallozentrismus. (Ca Ira 2010).
      In Thomas Mauls kritischer Analyse des klassisch-schariatischen Geschlechterverhältnisses und der ihm entsprechenden Sexualpolitik im Spannungsfeld von Religion (Eschatologie, Ritualpraxis) und Gesellschaft (Patriarchalismus, orientalische Despotie, Djihad-Doktrin) erweist sich die Gemeinschaft der Gläubigen (Umma) als wesenhaft durch einen Phallozentrismus konstituiert, der in der Moderne notwendig in die Krise gerät. Die gegenwärtige barbarische Gewalt des Kollektivs ist damit nichts anderes denn eine anachronistisch-pathologische Verteidigung der im Verfall begriffenen Tradition und gilt in letzter Instanz immer dem (sexuell) selbstbestimmten Individuum. "Das Ideal, jede Lebensäußerung, jede individuelle Handlung, den repressiven Anforderungen des Kollektivs unterzuordnen bzw. – was dasselbe ist – an den Verboten und Geboten der Scharia auszurichten, ist nämlich gerade keineswegs “fundamentalistisch” oder “islamistisch” geschweige denn gar auf einen “vorislamischen Tribalismus” zurückzuführen, sondern genuiner Kern des hegemonialen islamischen Selbstverständnisses."
      (
      Stellungnahme zum Artikel im Neuen Deutschland über die Veranstaltung von Thomas Maul. Ein Veranstaltungsbesucher (J. B.) äußerte sich im Zusammenhang mit dem vom Referenten erwähnten antisemitischen Angriff auf eine jüdische Tanzgruppe am 19. Juni in Hannover dahingehend, dass Angst ein passives Gefühl sei, wohingegen Hass auf den Islam eine für die Opfer geeignetere Haltung darstellen könnte.).

    • Thomas Maul: Der gefesselte Odysseus

      Über das Verhältnis von Trieb und Terror im Islam
      Vorliegender Text ist die schriftliche Fassung eines Vortrages, den der Autor am 8. Juni 2010 in Berlin im Rahmen einer Vorstellung des Buches Sex, Djihad und Despotie. Zur Kritik des Phallozentrismus (Freiburg 2010) gehalten hat. Darin finden sich dann auch, soweit nicht anders ausgewiesen, nähere Erläuterungen und materialreiche Belege zu den teilweise apodiktisch bleibenden Ausführungen.


    • Gudrun Eussner: Der Judenhaß der muslimischen Welt und der Antisemitismus der Nazis haben keinen gemeinsamen Ursprung! Update: 5. März 2007

    • Geert Wilders - Fitna und Zensur im Interesse der Islamanhänger

    Mehr zum Dschihad klick: Zurück:

     

     

    K. Umwelt / Ecology

     
    Mehr zur Ökologie klick: Zurück:

     


    L. Gesundheit / Alter / Health / Age

    • Peter Mühlbauer: Wo die Pharmaindustrie sich mit Forschung zurückhält - z.B. Iboprofen (TP, 19.8.08). Medikamente, die schon länger auf dem Markt sind, versprechen keine Monopolrenditen mehr – auch wenn sie wirken.

    Mehr zur Gesundheit und Alter klick: Zurück:

     

     

    M. Veranstaltungen / Activities

    Mehr zu Aktivitäten klick: Zurück:

     
     Demonstration für die Legalisierung von Cannabis als Rohstoff, Medizin und Genussmittel!


     https://www.facebook.com/groups/291095504317970

    https://lh6.googleusercontent.com/-cXFvr0mFthQ/Ul2_BEsSeGI/AAAAAAAAAXQ/gSZKmqzpbdc/w800-h800/Hanfparade2014-front-02-parts.png GlobalGanjaMarch

    N. Sonstiges / Special Interests

     

     

    This Land Is Our Land. How a 19th-century law that ‘allotted’ reservation lands led to the federal government’s largest-ever lawsuit settlement. By ALLEEN BROWN, JUNE 27, 2011

     

    Fjordman: A History of Beer (part 1); part2; Part 3

    James Donald: What really happened in Catalonia

    Bryan Caplan: The Anarcho-Statists of Spain - An Historical, Economic, and Philosophical Analysis of Spanish Anarchism

    Mehr zu besonderen Interessen klick: Zurück:


    alt

      Imagine:   John Lennon was murdered more than 25 years ago (8. Dec. 1980) 
    Jetzt kommt ein Film in die Kinos:
    "The U.S. vs. John Lennon" (taz 9.10.06).
    Excellent movie! A must see.

    Imagine there's no heaven,
    It's easy if you try,
    No hell below us,
    Above us only sky,
    Imagine all the people
    living for today...
    Imagine there's no countries,
    It isn't hard to do,
    Nothing to kill or die for,
    No religion too,
    Imagine all the people
    living life in peace...
    Imagine no possessions,
    I wonder if you can,
    No need for greed or hunger,
    A brotherhood of man,
    Imagine all the people
    Sharing all the world...
    You may say I'm a dreamer,
    but I'm not the only one,
    I hope some day you'll join us,
    And the world will live as one

     

    Wer die Freiheit aufgibt um Sicherheit zu gewinnen, der wird am Ende beides verlieren. (Benjamin Franklin)

    Deine IP-Adresse


    Isioma Daniel

     


    Ayaan Hirsi Ali


    Submission pt. 1

    Film von Ayaan Hirsi Ali und Theo van Gogh, der dafür ermordet wurde
    Submission pt.2

    Meena(Rawa)& Friends
    The martyred leader Meena


    Layla Alizada playing Meena in "Chasing Freedom"
    Get the Action Guide (PDF - 364KB)


    Afghanistan:
    Osama


    Iran: Offside


    Hatun Sürücü


    Penélope Cruz in Volver

    Amina Lawal frei
    Amina Lawal dankt allen UnterstützerInnen
    Die Anfechtung des Urteils war nach monatelangen Verschiebungen im September 2003 erfolgreich, weil die Schari'a in Nord-Nigeria erst nach der Empfängnis eingeführt worden war. Sie wurde freigesprochen.


    Safiya Hussaini was safed from being stoned to death
    Safya Husseini Buch
    Ich, Safiya Verurteilt zum Tod durch Steinigung


    Sudanese-born author 
    Kola Boof


    Akhsistowaki:
    Jamie Medicine Crane
    Miss Blackfoot
     
    mit sozialem Auftrag

     Mimount Bousakla
    auf der Flucht vor Islamisten

     Wangari Maathai
    (Recipient of the Goldman Environmental Prize,  the "green Nobel Prize." In 2004 she was awarded the Nobel Peace Prize.)


    Oriana Fallaci


    Tzipi Livni
    auf den Spuren Golda Meirs

    Ursula Seppel (SDS Hamburg)

     

    Christine Storm
    Christine Storm (6.9.1952-26.12.2004)
    Einst Redakteurin des "trend", Magazin der GEW-Berlin-Kreuzberg, wurde vom Tsunami in Thailand erwischt.
    Berliner Lehrerin nach Flutkatastrophe in Khao Lak vermißt - Freunde fahnden nach ihr im Internet. (Mopo, 31.12.04).

    Chistine Storm identifiziert.


    Jutta Winkelmann und Gisela Getty 1967 und heute:



    Sybille Plogstedt
    (SDS-Berlin, GIM, Courage)

    Annemarie Troeger
    Annemarie Troeger

        O) Spezial zum Fatwa/Scharia-Faschismus ./. Special on fatwa/sharia-fascism  
       

    Vida Samadzai, 25, afghanische Studentin in Kalifornien, vertrat
    ihr von Kriegen geschundenes Land beim Schönheitswettbewerb 
    "Miss Earth"
    in Manila am 9. November 2003 .
    Beauty queen swaps burka for bikini - Miss Afghanistan, Vida Samadzai

    Karzai's minister for women, Habiba Surabi, 
    condemns
    bikini-clad Miss Afghanistan:
    "In the name of women's freedom, what this Afghan girl 
    has done is not freedom but is lascivious."
    Reuter: Afghans angry at beauty queen's bikini appearance


    Vida Samadzai


    Don't get stoned?

       

    Fatwa for: 
    Miss world 2002

    The World at their Feet...   
    By Isioma Daniel

         Wlumllogo.gif (9802 bytes)  Stoning to death like 
    Robabeh
    in  Iran is a
    pre-Islamic practice
    condemned by the
    Islamic religion.
     

    [ bild: ein Hanfblatt ]

       


    The Contest

    Contestants for 2002's Miss World beauty pageant arrived in Abuja, Nigeria, as the reign of the current Miss World, Nigerian Agbani Darego, draws to a close. Some contestants boycotted the pageant in protest of the Sharia court's decision that Amina Lawal should be stoned to death.  more>>

              

    Nigeria's Agbani Darego smiles
    after winning the crown 2001
     in Sun City, South Africa.
    The Miss World competition
    has run for 52 years

    Miss World 2002
    Azra Akin, Turkey

         

     

       

    The deputy governor of Zamfara state in northern Nigeria, Mahamoud Shinkafi, has urged Muslims to kill the woman who wrote an article which he claimed insulted the Prophet Mohammed, sparking religious riots, causing more than 200 deaths.

    The website for This Day newspaper seems to have removed profiles of all its journalists - including Ms Isioma Daniel - from the pages. Ms Daniel, who is not a Muslim, has now fled Nigeria. She took refuge abroad.

    Fashion writer Isioma Daniel resigned after writing in This Day newspaper that the Prophet Mohammed may have approved of the Miss World contest and possibly wished to marry one of the beauty queens.

      isioma daniels
    all for one
    - high fashion  
      "How do I choose a swimsuit?"


    The World at their Feet...   
    By Isioma Daniel


    Isioma Daniel

    Nigerian Women against Chevron


    A Miss World contestant (Triin Sommer? from Estonia) in Abuja, Nigeria, Saturday Nov. 23, 2002 as she waits to depart for London.
    Would Prophet Mohammed have married her? 

       
    Further texts   Mehr Texte    Plusieurs textes      

    Isioma's 

    Journal from Exile  in Norway Nr. 1 Nr. 21 1.5.05

    Nancy Amanda Redd:
    "third-wave feminism"

       

    Kontakt/contact : isioma@gmx.net  


    Jegliche Inhalte, die hier veröffentlicht werden, bleiben Eigentum der Autorin/ des Autors. Die Veröffentlichung erfolgt ausschließlich zu wissenschaftlichen und dokumentarischen Zwecken.  Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Inhalte, sie behält sich diesen Haftungsausschluss vor.

    All contents published in this domain remain the authors' property and only serve scientific or documentary aims. 

    U
    S
    A

    NLN

    red globe 

    Blog


    Veterans USA


    Join the SDS


    Shirin Ebadi (Iran)
    (Friedensnobelpreis 2003)
    "Iran Awakening"

       
    Florida  

     Florida    

    Disclaimer:
    Weitere rechtliche Hinweise
    disclaimer - Further legal hints
        

    blue ribbon

    Stop watching us !!!
    Mai 68  bubble-globe 
    Please visit our Links:
    www.eussner.net
    ID-Verlag
    Helke Sander
    Sol y luna-Bolivia
    www.heideberndt.de
    starbuck-holger-meins.de
    http://www.eschenhagen.de
    www.mueller-plantenberg.de
    www.menschenrechtsanwalt.de
    www.uni-oldenburg.de/nordsued
    www.contramotion.com
    www.harem1.com
    Apo-Archiv FU-Berlin
    www.freundes.tv
    Rainer Langhans' tägliche Artikelhinweise

    Horst Kurnitzky
    Hans-Jürgen Wirth - Psychosozial-Verlag
    Sybille Plogstedt
    Horst Kurnitzky
    Peter Schneider
    Christa Ritter/Rainer L

    Klaus Blees

    Lucida Intervalla

    www.isioma.net/gafi-index.html

     

    68-Links

    Media links
    Exchange Links
    Back:

    Last update:
    7.6.201
    2