FastCounter by
 LinkExchange
home   zurück
 
Visits seit 1.3.2000  
 

SDS-Website

 
  

Der 11. September und die Linke 

Der ultimative Antiimperialismus
von 

  Günter Langer

 

Der ultimative Antiimperialismus als ideologisches Ferment für den Umschlag von der symbolischen zur tatsächlichen "Intervention" (Ulrike Meinhof). 
Wie unterscheidet sich der Weg einiger Intellektueller und Haschrebellen vor 30 Jahren in die Guerilla vom "Krieg gegen die Kreuzzügler und Juden" (Osama) heute? 

Die Monstrosität der Aktion vom 11.9. war derart, dass sich öffentlich niemand auf der Linken mit ihr hätte identifizieren können. Dies blieb ex-linken Guerilleros wie Horst Mahler vorbehalten, der den "Luftschlag" als antiimperialistische Großtat feierte. Mahler behauptet darüber hinaus lauthals, seinen antiimperialistischen Prinzipien aus 68er Zeiten bzw. der RAF treu geblieben zu sein. Die Querfrontstrategen auf der Rechten stimmen ihm begeistert zu. Ist Mahlers Behauptung nur absurd oder steckt in ihr auch ein Körnchen Wahrheit? Wie sah die Imperialismusanalyse der 68er bzw. der RAF eigentlich aus? Unterschied sie sich von dem, was später Autonome, Antiimps, PDS, Soligruppen und Antideutsche zur Grundlage ihrer Politik machten? Kurz, wo liegen also Ähnlichkeiten zwischen linken und islamistisch-neofaschistischen Positionen in der Imperialismustheorie vor und wo unterscheiden sie sich? Beschreibt Mahlers "Ostküste", Osama bin Ladens "Kreuzzügler und Juden" dasselbe Phänomen wie der in der Linken gebrauchte Terminus "Imperialismus" oder der in allen Lagern gern benutzte Begriff des "Hauptfeinds"? Entspricht die Personifizierung des Gegners dem Diktum des faschistischen Vordenkers Carl Schmitt zur Voraussetzung von Politik und wird damit selbst zu dem, was es vorgibt zu bekämpfen?

War bzw. ist die Analyse der objektiven Verhältnisse nur die Folie für die Einschätzung subjektiver Handlungsweisen? Worin unterschied sich die Persönlichkeit eines Mohamed Atta (Al Qaeida?) von der eines Holger Meins (RAF), von der eines Wilfried Böse (RZ), von der eines Georg von Rauch (2. Juni) oder der von Mitgliedern der Antiimperialistischen Zellen (AIZ)? Worin bestehen/bestanden die Unterschiede bei der Einsetzung des eigenen Körpers als politisches Mittel, als Waffe (Todesfasten versus Bombe)? Hatten sie differenzierte Weltbilder oder unterlagen sie einer manichäischen Reduktion ("Mensch oder Schwein")? Ließe sich Attas Tat auch mit Franz Fanon erklären, gibt es die von einigen Kommentatoren behauptete Parallelität zwischen Che Guevara und Osama bin Laden? Hat die Linke, wie auf dem Rosa-Luxemburg-Kongress am 12.1.02 von einem jw-Redakteur behauptet wurde, auf den 11.9. zu negativ reagiert, hätte sie feiern sollen?

Welche Rolle spielt der Antisemitismus gestern und heute, hier und dort, wo gab es dabei Überschneidungen zwischen links und rechts? Wie kam es zum Attentat auf das Jüdische Gemeindehaus am 9.11.69, zur Selektion jüdischer Passagiere im entführten Flugzeug in Mogadischu, zur Islamisierung der AIZ, zum Attentat gegen die Synagoge in Düsseldorf, zur Ignoranz gegenüber islamistisch inspirierten Terrors? Weshalb gibt es ein so verbreitetes Verständnis in der deutschen Öffentlichkeit bezüglich der islamistisch begründeten Kampfesweise gegenüber den USA und Israel, das davon ausgeht, beide Staaten hätten so viele Verbrechen begangen, dass sie sich jetzt nicht wundern dürften, "the chickens coming home to roost" (Malcolm X)? 

Muss das Verhältnis von Metropole und Peripherie im Sinne der Globalisierung, der "One World",  des "Empire" (Negri) völlig neu überdacht werden, nachdem die Option des Übergangs zum "Sozialismus in einem Lande" (Lenin-Stalin), der "Foci" im Tricont (Guevara-Debray) der Sieg des "Weltdorfs gegen die Weltstadt" (Mao-Lin Biao) endgültig gescheitert ist? Welche Rolle kommt der Verzichtsethik zu im Gegensatz zum Hedonismus? Wo liegen die Chancen der Linken? Der 11. September hat mehr als genug Fragen aufgeworfen. Wir sollten darüber sprechen.

Freitag, den 15. Februar 2002, 20.00 Uhr im Blauen Salon des Mehringhofs, Gneisenaustr. 2a, Berlin-Kreuzberg, geht's los.

Empfohlene Links:

Imperialismus-Globalismus-Diskussion auf SDS-Website

Spektakel im Empire
gruppe 5
(Link veraltet)

Wer stets das Gute will... 
Zur Kritik des alten Internationalismus
von Moe Hierlmeier (BUKO)

weitere:

Frantz Fanon
Racism and Culture (originally delivered as an address before the first Congress of Negro Writers and Artists, held in Paris in September 1956) Neuer Link für Introduction to "Black Skin, White Masks"
Der Krieg in Algerien und die Befreiung des Menschen (El Moudjahid Nr. 31, 1. Nov. 1958)

Gaston Salvatore & Rudi Dutschke
Einleitung zu CHE GUEVARA's "Schaffen wir zwei, drei, viele Vietnam"

Internationaler Vietnam-Kongreß
17.18.Februar 1968 Westberlin DOKUMENTATION Vorwort

Rudi Dutschke
Die geschichtlichen Bedingungen für den internationalen Emanzipationskampf

Die Schlußerklärung des Internationalen Vietnam-Kongreß

am 17./18. Februar 1968 in Westberlin

Haschrebellen
Angriff auf die bestehende Machtlegitimation

Rote Armee Fraktion
Das Konzept Stadtguerilla (Zwischen uns und dem Feind einen klaren Trennungsstrich ziehen! Mao) (2. Link)
Über den bewaffneten Kampf in Westeuropa
(2. Link)
(1971 von Horst Mahler im Knast verfasst und unter dem Titel Neue Strassenverkehrsordnung von der RAF verteilt)
Dem Volke dienen - Stadtguerilla und Klassenkampf
Die Aktion des Schwarzen September in München  - Zur Strategie des antiimperialistischen Kampfes
Die US-Imperialisten wollen den Krieg.

Guerilla, Widerstand und antiimperialistische Front in Westeuropa (Mai 1982): Das Ergebnis kritisiert uns.

Im Gehirn der Terroristen Jürgen Boock in Weltwoche 38/01

Beethoven gegen MacDonald April 83 - Zum Unterschied zwischen Antiamerikanismus und Antiimperialismus! (RZ)

der antiimperialistische kampf ist insbesondere eine auseinandersetzung mit dem us-imperialismus (AIZ) vor diesem hintergrund fordern wir in der brd-linken eine auseinandersetzung mit schwestern und brüdern ein, die dort auf islamischer grundlage kämpfen. diese kämpfe sind sehr grundlegend antiimperialistisch: ihre kraft speist sich aus dem widerspruch zwischen der lebensweise in den imperialistischen staaten und der islamischen vorstellung von einem einfachen und gerechten leben. ein kritisch- solidarisches verhältnis zu den revolutionär-islamischen gruppen bedeutet für uns weder, daß wir unsere grundlegenden prinzipien (die auf der triple- oppression-theorie basieren) verraten, noch daß wir kritiklos die positionen dieser gruppen übernehmen.
Erklärung zum Attentat auf Breuer (AIZ):
im internationalen antiimperialistischen kampf sind zur zeit revolutionär-islamische und kommunistische gruppen führend. (13.7.95)

Autonome Kritik an den Antiimps und IWF-Kampagne von 1986-88 Geronimo in Feuer und Flamme

Drei zu Eins: Klassenwiderspruch, Sexismus und Rassismus
Klaus Viehmann u.a.
Three Into One: The Triple Oppression Of Racism, Sexism, And Class
Written by Klaus Viehmann (Drei zu Eins, Translated by Arm The Spirit)

„Der Imperialismus befindet sich in einem langwierigen und unaufhörlichen Todeskampf." (III. Plenarsitzung der PCP-MPP Perus, Leuchtender Pfad). (Neuer Link mit ähnlichem Text)

...Die Angriffe auf das World Trade Center und das Pentagon haben bei einigen Leuten eine klammheimliche Freude aufkommen lassen...
...fatales Wiederaufleben eines traditionellen Antiimperialismus...
wildcat

KPD
Programmteil "Imperialismus": ...Ab einem gewissen Grad der Zuspitzung der Widersprüche zwischen den imperialistischen Mächten kann eine Neuaufteilung nicht mehr “friedlich”, sondern nur noch gewaltsam stattfinden...Die Führungsrolle der USA in der Welt wird von ihren imperialistischen Konkurrenten in Frage gestellt. Die Verlierer des 2. Weltkriegs, Deutschland und Japan, sind wieder Großmächte, die beim Kampf um die Weltherrschaft mitspielen. (Text nicht mehr im Netz, aber hier Neuer Link)

 International Leninist Current/Revolutionär Kommunistische Liga
Die islamistische Bewegung verfügt über ein antiimperialistisches Potential, dass mit den Ereignissen vom 11. September noch weiter angewachsen ist Wir müssen das gegen den Imperialismus gerichtete Moment unterstützen. (Alfred Klein aka Wilhelm (Willi) Langthaler, Geschichte des politischen Islam, Wien Ende Okt. 2001). (neuer Link: Der politische Islam wurde zur realen Speerspitze des Widerstands gegen das Imperium.... Der Islam löste damit den Kommunismus als Herausforderer des imperialistischen Kapitalismus ab. Die USA tragen diesem Staffettenwechsel mit ihrem Kreuzzug gegen den islamischen Terrorismus Rechnung... Aber angesichts der Formierung des antiimperialistischen Widerstands unter der Führung des Islam stellen sich die Massen trotzdem hinter die Herrschenden.)

Wieder mal eine Weltrevolution
Die Dschihadisten wollen ihre eigene Art von Globalisierung 
Von Bassam Tibi, Tagesspiegel 13.9.2005


Aufruf des Antifablocks bei der LL-Demo in Berlin 13. Januar 2002 - 10 Uhr - Frankfurter Tor:
GEGEN DIE BARBAREI DER ZIVILISATION
Infos unter: http://www.antifa.de

ml-rechte:

Völkischer Kommunismus: KP Syriens und PFLP
The Zionist movement: a danger threatening free people throughout the world.
By Dr. Ammar Bakdash aka Ammar Bagdache
"...the battle against imperialism and Zionism - that is against the essence of the world imperialist system - ..."  "Namely that zionism is one of the most hideous manifestations of contemporary fascism."

ns-rechte:

Independence-Day live  (Horst Mahler):  (in~English)

8. Der Luftschlag der noch unbekannten Todeskommandos hat das Herz dieses Ungeheuers getroffen und für einen Tag gelähmt. Die Symbolkraft dieser militärischen Operation zerschmettert die Selbstgefälligkeit der auf Heuchelei gegründeten westlichen Zivilisation.

9. Dem Vernichtungskrieg der Globalisten gegen die Kulturen der Völker ist jetzt erstmals auf amerikanischem Boden eine militärische Niederlage beigebracht worden.

10. ... die Macht des Bösen (USA) zu bezwingen.

11. ...der Krieg der westlichen Zivilisation, die die Barbarei ist...        


12. Die militärischen Angriffe auf die Symbole der mammonistischen Weltherrschaft sind - weil sie vermittelt durch die Medien den Widerstandsgeist der Völker beleben und auf den Hauptfeind ausrichten - eminent wirksam und deshalb rechtens.

15. Die Religion der Menschenrechte wird im Bewußtsein der Welt jetzt zusammengebracht mit dem medial aufbereiteten Mord am palästinensischen Volk durch Israel, dem biblischen Völkermörder: Ihre Wahrheit ist die Schreckensherrschaft der Gutmenschen, die in dieser Erkenntnis ihr Ende findet.

16. Die Lüge, daß der Staat Israel seine Existenz der Politik des Dritten Reichs unter dem Reichskanzler Adolf Hitler verdanke, wird erkannt: Seit 1916 haben die Stämme Judas und Israels zielstrebig die politischen und militärischen Potentiale der USA usurpiert, um unter deren Schutz - gestützt auf die erkaufte Balfour-Erklärung - zum zweiten Male zu versuchen, das ihnen von Jahwe verheißene Land an sich zu bringen und ethnisch zu säubern.

17. Es ist der die gläubigen Juden auf die Erlangung der Weltherrschaft durch Geldleihe ausrichtende Jahwe-Kult, der dem kapitalistischen System gegenwärtig seine tödliche Dynamik verleiht.

 

Der Untergang des judäo-amerikanischen Imperiums (Reinhold Oberlercher):
...Gesamtvorgang der antikapitalistischen Weltrevolution...
...Die USA sind von Anfang an durch Korruption, Raubtierkapitalismus, Bewußtseinskontrolle, Scheindemokratie, Heuchelei und Bigotterie gezeichnet; sie verlagern diese innere Gewalt ständig nach außen....
...Alle Schläge, die irgendwo auf dem Erdball oder im Weltraum gegen Einrichtungen, Funktionäre oder Kollaborateure der USA geführt werden, sind daher kriegsrechtlich erlaubte Vergeltungsschläge und geeignet, die Rekonstituierung souveräner Völkerrechtssubjekte zu erzwingen...
...Auf der Tagesordnung der Weltgeschichte steht...die Auflösung der USA......Damit ist dann der blutigste Imperialismus der Weltgeschichte..abgewickelt...

Der Globalismus als höchstes Stadium des Imperialismus erzwingt die Auferstehung der deutschen Nation
Horst Mahler (Frei zugänglich hier!)
Der islamische Fundamentalismus – die heilsame Schockbehandlung für die Deutschen. Im asiatisch-afrikanischen Staatengürtel steigt der Islam zur bestimmenden geistigen Macht auf. Seine missionarische Kraft fordert die europäischen Nationen ebenso wie die Vereinigten Staaten von Amerika heraus. Er stößt im Westen auf ein geistiges Vakuum.

            last update: 13.9.2009

 
freesp.gif (3322 Byte) Jegliche Inhalte, die hier veröffentlicht werden, bleiben Eigentum der Autorin/ des Autors. Die Veröffentlichung erfolgt vornehmlich zu wissenschaftlichen und dokumentarischen Zwecken. Soweit nicht anders vermerkt, können und sollen die Inhalte weiterverwertet werden. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Inhalte, sie behält sich diesen Haftungsausschluss vor.
Weitere rechtliche Hinweise
 
home