zurück

 
SDS-Website  

 68 als Thema im Abitur-Leistungskurs

68 ist Geschichte, zumindest für heutige Abiturienten. Gabi Müller aus Bayern schreibt darüber eine Facharbeit in ihrem Leistungskursfach Geschichte-Sozialkunde. Ein großer Teil ihrer Arbeit besteht aus der Auseinandersetzung mit Zeitzeugen und ehemaligen Aktiven. Sie hat  über das Internet zu uns gefunden und bittet uns um Hilfe. Bitte, liebe Aktive der 68iger Revolte, schickt der Gabi schnell eine Antwort auf ihre Fragen. Abgabetermin für ihre Arbeit ist der 1. Februar 2001. Den Fragebogen hat sie selbst entwickelt. Es gibt mehrere Möglichkeiten ihr zu schreiben. Am einfachsten ist sicherlich per e-mail: japura@gmx.de oder per Fax: 08456-912211. Wer lieber per snail-mail operiert, an: Gabi Müller, Kastenholzstr. 25, 85101 Lenting. Für Rückfragen hat sie auch Telefon: 08456-5184.

Fragebogen zum Thema „Die 68er: Revolutionärer Anspruch damals und bürgerliche Existenz heute?“ 

  1. Welche zeitgeschichtlichen Umstände führten zu der studentischen Protestbewegung Ende der 60er Jahre?

Wäre eine derartige Bewegung in der heutigen Zeit denkbar ? 

  1. Verfolgten Sie selbst konkrete politische Ziele oder wurden Sie vielmehr von der Welle mitgerissen?

Welche Angriffspunkte waren Ihnen persönlich am wichtigsten? 

  1. Wie definieren Sie den Begriff „68er“, bzw. „Alt-68er“?

Was zeichnet Sie persönlich als Alt-68er aus? 

  1. Hatten Sie bestimmte Ideale? Sind Sie diesen treu geblieben?

Der „Marsch durch die Institutionen“: eine Idee, die sich bewahrheitet hat oder eine Art Rechtfertigung für die Anpassung ans Establishment ? 

Hätten Sie vor dreißig Jahren die Person gekannt, die Sie heute sind, hätten Sie sich als Spießer gesehen oder sogar verachtet ? 

Was ist Ihnen heute wichtig? ( Familie, Karriere ... ) Was war es damals? 

  1. Der Grundsatz „Gewalt gegen Sachen“ verlor schon bald seine Glaubwürdigkeit. Waren Steinewerfen und Puddingattentate à la Fritz Teufel  die einzige Möglichkeit sich Gehör zu verschaffen?
  1. Golo Mann hat den Mitgliedern des SDS anlässlich der Osterunruhen 1968 empfohlen, „das leichtsinnige Gerede von Revolution sein zu lassen“, weil sie in ihrer Mehrheit „viel zu brav dafür“ seien.

Hatten Sie damals das Gefühl, Teil einer großen Revolution zu sein?

Wie denken Sie heute darüber: War es eine Revolution ?

Ist die Protestbewegung ihrer Meinung nach gescheitert oder war sie erfolgreich? 

  1. Was können wir von Ihrer Generation, den 68ern lernen?

Welche Quintessenz haben Sie für sich persönlich aus dieser Zeit gezogen? 

  1. Nur noch ein paar Statistische Angaben:

Wie alt sind Sie ?

Welchen Beruf haben Sie?

Name und Adresse ( notwendig für meine Quellenangabe ! )