zurück

 
 

SDS-Website

 
 

 Dokumentation:

Rolf-Dieter Missbach
(Mitherausgeber des trend-onlinemagazins bei infopartisan.net seit Mai 2004)

Es gibt keine Lösung,
ausser,
dass man diesen Staat für immer vernichtet.

Dazu braucht man eine revolutionäre und militärische Struktur.

 

Die bürgerlichen Verhältnisse, die sich im Altagsbewusstsein der  Menschen widerspiegeln, erfahren und erleben dieses System als eine Bedrohung, fühlen sich machtlos und ausgeliefert. Ihr Selbstwertgefühl leidet darunter, es erzeugt Ängste, macht krank, weil sie ständig befürchten müssen ihre Existenz zu verlieren, und in einer ungewollten Lebensgefahr gebracht werden, wo es kein Leben mehr gibt. Der brutale Egoismus und die Habsucht und Profitgier nach materiellen Reichtum, ist in der bürgerlich - kapitalistischen Gesellschaft das aller wichtigste, was der irrationale und phatologisch- raffgierige Mensch kennt, es geht nur um Besitz und Macht, die auf Kosten relativ vieler und für eine Handvoll wenige, ein leben in unvorstellbaren Reichtum bedeutet. Die bürgerlichen Verhältnisse als Zivilisation und demokratisch zu bezeichnen, ist nicht nur Zynismus, es ist Heuchelei und verlogen. (Deshalb verteidige ich auch nicht diesen Staat, der war mir sowieso immer scheißegal gewesen! Und seit wann verteidigen die Anarchisten diesen Staat? Ich dachte immer, sie seien antiautoritär und gegen dieses Scheißsystem, und bekämpfen es?) Der Sozialdarwinismus und der Konkurrenzkampf, der das Leben vieler Menschen zerstört, lässt dem Einzelnen nur die Möglichkeit, sich selber wie ein wildes Tier zu verhalten, rücksichtslos zu sein, immer auf sein Vorteil bedacht, und soviel wie möglich, vom gesellschaftlichen Reichtum sich in seiner eignen Tasche zu stecken. Auf dem Ruin anderer, findet sein Aufstieg oder Fall statt. Die kapitalistische Profitmaschine kennt kein Gnade, sie ist erbarmungslos, ihr Dasein ist das Geschäft, der Gewinn, und ist wichtiger als das Menschenleben, für den Profit geht man über Leichen. Man zerstört systematisch diesen Planeten, die Produktion und Reproduktion der Menscheit. Die Bourgeoisie schuf die materiellen und ideologischen Verausetzungen für ihrer Herrschaft zum dritten Weltkrieg, den sie jetzt begonnen hat. Sie ist die erste Klasse in der Geschichte der Menschheit, die ihre Existenz nicht mehr durch die Geschichte, sondern durch ihre Naturgegebenheit ihrer Produktionverhältnisse, über ihre Herrschaftsideologie bzw. Macht erklärt, d.h. der Staat zieht sich aus allen wirtschaftlichen Aufgaben zurück- der alle öffentliche Unternhmen verkauft, und öffentliche Güter wie Gesundheit, Wohnen, Sicherheit, Bildung und Kultur in Handelsgüter, in Waren verwandelt, und die Menschen zu Kunden stempelt, sie durch Lohndumping, Prekärisierung der Arbeit ruiniert, die Menschen dazu zwingt, seine Selbstzerstörung als Schicksal zu akzeptieren? Weit mehr als 100 Millonen menschliche Opfer an Menschenleben, hat seit der Entstehunggeschichte des Kapitalismus durch Krieg und Ausbeutung, die Menschheit gekostet, und die Brutalität pervertiert sie im steigendem Masse weiter, so dass die geschichtlos untergehende herrschende Klasse(n), ihren neoliberalen Marktterrorismus noch rücksichtsloser durch die Privatisierung ausbaut, die Barbarei, das Leiden der Menschheit verschärft, und die Opferzahl der Ausgebeuteten noch erhöht! Die kapitalistische Ausbeutermaschine, der Menschenschlächter, der die Menschen durch seinen ökonomischen Terrorismus, mit autoritärer und brutaler Gewalt, gefügig macht, die Menschen mit dem Tod bedroht, wenn sie dieses System nicht mehr ertragen, dieses Elend, dass sie sich nicht freiwillig ausgesucht haben, in destruktiven Schuffterei und Quälerei treibt, und sie sich anfangen zu wehren. Den Tod der Menschen, hat die herrschende Klasse schon längst in ihrem Kalkül und Machtintressen mit eingeplant. Es gibt verschiedene instrumentarien und Mechanismen, die dafür Sorgen, das ihr Profitmaschine nicht zerstört werden kann? Der Bourgeoisie ist es egal, ob sie sich als herrschende Klasse selber vernichtet, ihre Profitgier ist grösser als jede menschliche Vernunft. Die Zerstörung die sie mit ihrer Ausbeutermaschine weltweit betreibt, ist ihr wohl bekannt, sie weiss, dass sie dafür verantwortlich ist. Ihre Heuchelei, ob sie das Wort Menschenrechte im Mund führt, ist genauso verlogen, so wie, wenn sie von der ökologischen Erhaltung der organischen Natur labert. Die ganze Problematik, die Verpestung, Vergiftung, Verseuchung und alle negativen Folgen für die Menscheit auf dieses Planeten, ist wohl durch Menschenhand gemacht, aber die Ausbeutung und Unterdrüchung der Menschen, ist ein Herrschaftsverhältnis ein Klassenverhältnis, wo die Mehrzahl der Menschen nichts politisch zu sagen hat. Sie sind in Wirklichkeit enteignet, sie sind Lohnsklaven, es besteht die Pflicht und der Zwang zu arbeiten, um die Akkumulation im Gang zu halten. Jede Krise die der Kapitalismus erzeugt, bedeutet, Verzicht und Entbehrung, Hunger, Leid und Krieg, und es bedeutet, frühzeitiger Tod. Natürlich sind viele Menschen von diesem System so kaputt und krank, d.h. die Zurichtung die sie durch dieses System täglich erfahren, macht sie zu Monster, zu Irrationale Wesen, wie es der Faschismus zeigte. Der Faschismus war die bisher grösste Barbarei der Menscheitsgeschichte, der statt gefunden hatte, und ist, die brutalste diktatorische Form des verblendeten Kleinbürgertums. Das zeigt uns der aufstieg Adolf Hitler, der ein Kleinbürger war. Die Bourgeoisie hat den Aufstieg Hitler möglich gemacht, weil sie keine Lösung bzw. Antwort wusste auf die damalige weltweite Krise, sie konnte nur die Barbarei wählen. Die heutige Krise baut sich darauf auf, dass sie die Grundlagen der “LohnarbeiterInnen“( und die ist nicht nur “deutsch“, sondern International, bestehend aus: ImmigrantInnen ohne Aufenthaltsgenhmigung, illeglisierte, vom deutschen Hilfsarbeiter bis zum Ingenieur), zerstört-u. ausgeschlossen werden. Die ökonomische Krise wird zur permanenten Arbeitslosigkeit zum Chrakteristikum. Es führt dazu, dass auch grosse, viele handwerklich- mittelständige und klein Betriebe ruiniert werden. Das erzeugt Fremdenhass, Chauvinismus und alle anderen Formen des Rassismus, und ist eine “ideologische Verschleierung des modernen Kapitalismus“. Der Rassismus überträgt das permanente Expansionsintresse des Kapitals (Kampf um ausländische Märkte) und die Erschöpfung des Binnenmarktes auf die Ebene des Kleinbürgertums und der Mittelschichten. Deshalb konnte sich der Kapitalismus, bzw. der Faschismus den Antsemitismus bedienen, der durch den erbitterten nationalen Konkurrenzkampf des Kleinbürgertums aufrechterhalten wurde, der durch Zuwanderung der jüdischen Bevökerung nach Mittel-u. Westeuropa in Fremdenfeindlichkeit umschlug, die schon zuvor, vor dem Antisemitismus und Pogrome aus Osteuropa fliehen mussten. Unter diesen Bedingungen verstärkt sich der ökonomische Nationalismus des ansässigen Kleinbürgertum und überträgt sich in ein virulenten Rassenhass und Antisemitismus. Die Staatmacht findet in der Krise darin ein nützliches Ventil, gegenüber den sozialen Forderungen der Volksmassen, so erklärt sich der Rassismus und Antisemitismus des 19. Jahrhundert, der in das Programm der konservativen Parteien aufgenommen wurde, und nährte die rassistischen Vorurteile. Der niedergehende Kapitalismus war nicht in der Lage, die heimatlosen jüdischen Bevölkerung dauerhaft zu absobieren. D.h. das gleiche Problem besteht heute wieder, dass die Zuwanderung der ImmigrantInnen in der Krise nicht dauerhaft auf dem deutschen Arbeitsmarkt absobiert werden sollen und führt dazu, das durch Deklassierung und Ausgrenzung der ausländischen BürgerInnen in einem zeitgenössischen Rassismus, Antisemitismus, bzw. alle Formen des Rassismus neu entstehen. Aktuelle ist es der Antiislamismus, der seit dem 11.9. 2001 zum neuen “Feindbild“ gemacht wurde. Nicht umsonst wird heuchlerisch behauptet, das es ein “Kampf der Kulturen“ sei, um dem es heute ginge. Der Krieg im Irak hat überhaupt nichts damit zu tun, es hat sich gezeigt, dass ganz andere Intressen dahinter stehen, die der amerikanische Imperialismus verfolgt, um bestimmte materielle, politische, und geostrategische Vorteile zu nutzen. Alle versuche die Ausbeutermaschine zu retten muss scheitern, die es versuchen, und am Krankenbett des Kapitalismus sitzen, um ihn wieder zu beleben. Die bürgerliche Gesellschaft hat wohl die politisch Emanzipation hervorgebracht, doch verweigert sie schon seit 200 Jahren generell jede menschliche Emanzipation, das was sie als Freiheit proklamiert wird immer weiter ausgehöhlt und abgebaut, und so entsteht schleichend, eine neue faschistische Diktatur. Dieser Staat, der nichts anderes ist als der Staat der herrschenden Klasse, des Kapitals und des Privateigentums, der die Ausbeutung überwacht und dafür sorgt, das der allergrösste Teil der Lohnabhängigen eigentumslos bleibt, damit sie in Abhängigkeit gehalten werden, sie dürfen nichts besitzen ausser ihre Arbeitskraft, sonst könnte dieser Ausbeuterstaat bzw. die Bourgeoisie garnicht existieren! Die Bourgeoisie will den Klassenkrieg, sie verschärft ihn von Tag zu Tag, zerstört die Lebensgrundlagen, macht aus den Menschen Lumpenproletarierer, lässt sie verkommen, macht sie zu kriminellen, bestiehlt sie, plündert sie aus, verweigert ihr, ihre Lebensrechte, sie schafft eine Totalität wo sie die Menschen in physische und psychologische Abhängigkeit, in einer Destruktivität gefügig hält, so zu sagen: “sie in unsichtbaren Ketten legt“, um ihre eigenen egoistischen Intressen in barbarisiert Weise gegen die Menschen durch zu setzen. Es wird Zeit, dass die Ausgebeuteten und unterdrückten Menschen anfangen sich gegen die Staatsmaschine und ihre Handlanger und Lakaien, gegen Lohnarbeit, gegen das Privateigentum, gegen die Klassengesellschaft, gegen das Herrschaftsverhältnis der Bourgeoisie zur wehr setzen, dazu brauch sie eine revolutionäre und militärische Struktur, die die Lohnabhängigen sich selber aufbauen müssen, um diese Profit-u. Ausbeutermaschine der herrschenden Klasse zu zerschlagen! Sie darf sich keine Illusionen mehr darüber machen, und glauben es gäbe noch einen anderen Weg, um “friedlich“ in diesen Staat, in einvernehmen mit der herrschenden Klasse, eine menschliche Lösung zu erreichen. Es gibt keine Lösung, ausser, dass man diesen Staat für immer vernichtet, und die Bourgeoisie enteignet, und das wichtigste; sie für ihre Verbrechen an die Menschheit bestraft. Es reicht nicht aus zu sagen: Der Kapitalismus ist ein gesellschafliches Verhältnis, und alle sind daran beteiligt, sozusagen jeder einzelne ist eine Charaktermaske. Es gibt auch Täter, die zur Verantwortung gezogen werden müssen, so wie Bush und Blair, Schröder, Fischer, und noch viele andere, weil sie krimminell- und Kriegsverbrecher sind.

Berlin, den 20. Februar 2004

On 19 Feb 2004 at 20:44, lennon@partisan.net wrote:

Hallo Günter,

ich möchte Dir meine Stellungnahme zuschicken zum Streit über die "Becklash-Debatte", und meinen Standpunkt äussern.So wie es sich zeigt,konnte die Debatte nicht unbekümmert an meiner politischen Auffassung vorrüber gehen, weil ich absolut kein "Staatsfetischist"bin. Im gegen Teil,mehr eine anti-staatliche, bzw. man könnte auch sagen, eine: "Staatsfeindliche Haltung" habe.Und das ist auch meine Kritik an Dich,das Du Dich auf diesen Staat als "antiautoritärer Anarchist" positiv auf die FDGO beziehst.Ich finde,das dass ein Widerspruch ist! Die ganze Argumentation die ich bisher lesen konnte ist erstens,es gibt keine Kritik über diese Verhältnisse,die ganz Debatte findet im Überbau des ideologischen Staatsapperrates statt, dem Du auch zugehörig bist,es fehlt die ökonomische Basis,worauf diese ganze Sache basiert,deshalb ist der Versuch auch zum scheitern verurteilt, und bleibt ein "ideologisches Konstrukt",der nicht in der Lage ist,den Rassismus, Antisemitismus, Antiislamismus usw.zuerklären bzw.deutlich zu machen, was seine seine wirklichen Ursachen dafür sind!

Gruss Rolf