home

zurück

 
 

SDS-Website

 
 

Ossetia - Georgia

Karl Kautsky, Georgia: A Social-Democratic Peasant Republic – Impressions And Observations. (1921).
The Menshevism of Georgia is the most important, but not the only cause of the Bolshevist invasion. The world policy of Moscow forms another reason. ... Soviet Russia has entered upon a phase of the Revolution which corresponds with the third phase of the French Revolution, viz., the phase of Absolutism and the domination of the police and military forces. We may class this the Bonapartist phase. The victorious general is, indeed, lacking. Meanwhile, Russia is in the stage of the Consulate of the two Consuls, Lenin and Trotsky. ... The so-called Soviet Republic of to-day does not rest upon the power of the proletariat, but on the strength of its army and on the impotence of the proletariat against this army. As the strength of the army grows so the power of the rulers of the State increases, but simultaneously grows their dependence an the only element on which they are able to support themselves, the military. Accordingly, a, new militarism is arising in Russia, and likewise a new imperialism. ... For the Russia which has just made this execrable invasion into Georgia is no longer a proletarian, but a Bonapartist community.

EU-Ermittler entlarven Saakaschwilis Kriegslüge
"Es war Georgien, das den Krieg auslöste": Präsident Saakaschwili steht nach der Veröffentlichung des EU-Berichts zum Kaukasus-Krieg als Schwindler da. "Es war Georgien, das den Krieg auslöste", teilte die Schweizer Diplomatin und versierte Kaukasuskennerin Tagliavini selbst mit. "Wenn aber die russische Militärreaktion als zu harsch kritisiert wird," poltert Nato-Botschafter Dimitrij Rogosin, "dann ist das ja wohl Geschmackssache. Ich jedenfalls finde, sie war noch zu lasch." Als völlig haltlos erwies sich eine Behauptung, mit der Russland den Feldzug vor der eigenen Bevölkerung rechtfertigte: Die Georgier hätten am südossetischen Volk einen geplanten Völkermord verübt. 2000 Tote habe die Offensive der Georgier in nur einer einzigen Nacht gefordert, behauptete die Kremlpropaganda. Später wurde die Zahl der gesamten ossetischen Verluste auf 162 reduziert. (Spiegel, 30.9.09)

Abkhazia and Georgia: Time for Reassessment, by George Hewitt, London University (3.6.09)
The Brown Journal of World Affairs, vol. XV, Issue II, Spring/Summer 2009, pp.183-196.
Abkhazia, Georgia, and history: a response. George Hewitt, 25 - 08 - 2009

Kouchner: Russen haben Pufferzone geräumt (FAZ, 10.10.08). Hohe amerikanische Diplomaten wiesen darauf hin, dass Russland zwar aus den Pufferzonen, nicht aber aus dem Dorf Akalgori und aus dem Kodorital abgezogen sei. Der amerikanische Verteidigungsminister Gates sagte, dass seine Regierung die Verbündeten weiter drängen werde, Georgien in das Beitrittsvorbereitungsprogramm der Nato (MAP) aufzunehmen, wenn im Dezember wieder über diese Frage gesprochen werde. Deutschland und andere westeuropäische Verbündete lehnen das ab. Diplomaten berichteten, die beiden Lager, die sich bei diesem Thema in der Nato gebildet haben, hätten ihre Ansicht nicht erkennbar geändert.

DID SAAKASHVILI LIE? The West Begins to Doubt Georgian Leader. One thing was already clear to the officers at NATO headquarters in Brussels: They thought that the Georgians had started the conflict and that their actions were more calculated than pure self-defense or a response to Russian provocation. In fact, the NATO officers believed that the Georgian attack was a calculated offensive against South Ossetian positions to create the facts on the ground, and they coolly treated the exchanges of fire in the preceding days as minor events. Even more clearly, NATO officials believed, looking back, that by no means could these skirmishes be seen as justification for Georgian war preparations. (Spiegel, 15.9.08).

ROAD TO WAR IN GEORGIA. The Chronicle of a Caucasian Tragedy. (Spiegel, 25.8.08)

Dutch intel: US to strike Iran in coming weeks (JP, Sept. 1, 08)
Georgia: Sprungbrett für Angriff auf Iran?
(Antiwar.com, 3.9.08).
Spiegel: One thing was already clear to the officers at NATO headquarters in Brussels: They thought that the Georgians had started the conflict and that their actions were more calculated than pure self-defense or a response to Russian provocation. In fact, the NATO officers believed that the Georgian attack was a calculated offensive against South Ossetian positions to create the facts on the ground, and they coolly treated the exchanges of fire in the preceding days as minor events. (9/15/08).
Saakaschwili gerät in Georgien unter Druck (Welt, 5.9.08).
Tara Bahrampour: Georgians Question Wisdom of War With Russia (WPost, 9.9.08).
Die EU und Frankreich garantierten Medwedjew, dass von Georgien keine neue Gewalt ausgehen werde (FAZ, 9.9.08).
Georgij Chaindrawa (Georgischer Ex-Minister):
"Saakaschwili ist kein Demokrat"
"Saakaschwili aber verkörpert ein autoritäres Regime, ähnlich wie Putin, das die Bürgerrechte missachtet und die Medienfreiheit unterdrückt, etwa durch den Einsatz staatlicher Schlägertrupps gegen den unabhängigen TV-Sender Imedi im November. Saakaschwili ist kein Demokrat. Der Mann hat im November den Ausnahmezustand gegen oppositionelle Massendemonstrationen verhängt und danach die Präsidentenwahlen und die Parlamentswahlen gefälscht. Der Westen, vor allem die Bush-Administration, hat davor die Augen verschlossen....Ich habe schon den ersten fehlgeschlagenen Versuch eines Sturms auf die südossetische Hauptstadt Zchinwali im Sommer 2004 als Abenteuer kritisiert. Aber die Bush-Administration, vor allem der für den Kaukasus zuständige Mitarbeiter Matthew Bryza, haben vor dieser Gefahr die Augen verschlossen. So wurde Saakaschwili zu weiteren Abenteuern ermuntert und geriet außer Kontrolle." (Spiegel, 16.8.08).
Gerhard Schröder sieht "als auslösendes Moment" der jetzigen Kampfhandlungen im Kaukasus den "Einmarsch der Georgier nach Südossetien". In einem SPIEGEL-Gespräch bezeichnet der Ex-Kanzler den georgischen Präsidenten Saakaschwili als "Hasardeur". (Spiegel, 16.8.08).
Gerhard Schröder nimmt Russland in Schutz: Der Westen habe "schwerwiegende Fehler" begangen, etwa mit den US-Plänen für ein Raketensystem in Polen und durch die vorzeitige Anerkennung des Kosovo. "Auf Russland musste so eine Politik wie eine Einkreisung wirken", kritisierte Schröder bei einer Benefizveranstaltung der Arbeiterwohlfahrt International in Berlin. Mit dem georgischen Angriff auf Südossetien vor drei Wochen sei eine "weitere rote Linie" überschritten worden, die eine Gegenreaktion Moskaus ausgelöst habe. ...Die EU könne bei der Lösung des Konflikts eine Mittlerrolle spielen, weil sie anders als die USA keine machtpolitischen Interessen im Kaukasus verfolge. Der von Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) vorgelegte Friedensplan sei bedauerlicherweise von Georgiens Präsident Micheil Saakaschwili ausgeschlagen worden.(Spiegel, 1.9.08).
Wie lange noch wird die deutsche Außenpolitik »zwischen Härte und Beruhigung« schwanken können? Peer Heinelt (Jungle-World, 4.9.08).
Thomas L. Friedman (NYT, 19.8.08):
What Did We Expect? No, said the Clinton foreign policy team, we’re going to cram NATO expansion down the Russians’ throats, because Moscow is weak and, by the way, they’ll get used to it. Message to Russians: We expect you to behave like Western democrats, but we’re going to treat you like you’re still the Soviet Union. The cold war is over for you, but not for us....But we also can’t refrain from noting that Saakashvili’s decision to push his troops into Tskhinvali, the heart of Georgia’s semiautonomous pro-Russian enclave of South Ossetia, gave Putin an easy excuse to exercise his iron fist. As The Washington Post’s longtime Russia watcher Michael Dobbs noted: “On the night of Aug. 7 ..., Saakashvili ordered an artillery barrage against Tskhinvali and sent an armored column to occupy the town. He apparently hoped that Western support would protect Georgia from major Russian retaliation, even though Russian ‘peacekeepers’ were almost certainly killed or wounded in the Georgian assault. It was a huge miscalculation.” And as The Economist magazine also wrote, “Saakashvili is an impetuous nationalist.” His thrust into South Ossetia “was foolish and possibly criminal.
Clifford J. Levy (NYTimes, 22.8.08): The war started late on Aug. 7 when Mr. Saakashvili ordered his small, American-trained military to attack and seize Tskhinvali, the capital of South Ossetia, a tiny mountainous region on the southern face of the Caucasus Ridge. The region has been out of Georgia’s control, and under Russian support, since a brief war in the 1990s.
Der russische Außenpolitik-Experte Fjodor Lukjanow wirft den USA vor, den Kaukasus-Krieg durch ihre pro-georgische Politik erst ermöglicht zu haben. Mit SPIEGEL ONLINE (15.8.08) sprach er über die Strategie Moskaus und die Angst vieler Russen vor den Vereinigten Staaten: "Als Condoleezza Rice vor einem Monat in Tiflis war, hat sie bei einer gemeinsamen Konferenz mit Saakaschwili den Satz ausgesprochen: Wir kämpfen immer für unsere Freunde. Daraus hat der georgische Präsident wohl geschlossen, dass Amerika ihn unterstützen wird - bis hin zu einer militärischen Intervention. Ich fürchte, dass die USA jetzt versuchen, diesen Imageschaden zu kompensieren und eine harte Position vertreten."
Aus Zchinwali berichtet Uwe Klussmann: Teenager machten Jagd auf Saakaschwilis Panzer (Spiegel,26.08.2008).
The Story of Tskhinvali's Resistance (Spiegel, 26.8.08).

Mathias Schepp: In Washington nahm niemand das Telefon ab (Spiegel, 26.8.08).

Eduard Shevardnadze, former Soviet foreign minister and president of Georgia prior to being overthrown by Mikhail Saakashvili, says that both sides made mistakes in the lead up to the war between Georgia and Russia. (Spiegel, 26.8.08). 'This War Could Have Been Avoided'.
Michel Chossudovsky: 1. The Eurasian Corridor: Pipeline Geopolitics and the New Cold War
2. War in the Caucasus: Towards a Broader Russia-US Military Confrontation?
Antiwar.com (Nov. 11, 2007):
The only reason why any Americans pretended to believe Saakashvili’s propaganda was because of Georgia’s importance in offering a route for oil pipelines that circumvent Russia and as a possible future Caucasus base for NATO or U.S. forces.
Le conflit qui secoue actuellement la république séparatiste géorgienne d'Ossétie du Sud et qui voit s'opposer Russes et Géorgiens a
des conséquences en matière de pétrole et de gaz. (Figaro, 11.8.08).
The Bush Administration Falters in a Geopolitical Chess Match By Michael T. Klare (alternet, 4.9.08).
Jim Hoagland (
Washington Post, 8/31/08): "
Georgian President Mikheil Saakashvili triggered the crisis by sending Georgian troops into the breakaway enclave of South Ossetia."
Justin Raimondo: Mikheil Saakashvili - War Criminal (Aug. 15, 08). The Georgians were the aggressors here, and not only that, it was a particularly vicious sneak attack, undertaken while "peace talks" were supposedly taking place.
Doug Bandow: Georgian Fantasies: Where are the Americans? (Antiwar.com, 29.8.08).
Michael Dobbs: Based on their previous experience with Georgian rule, Ossetians and Abkhazians have perfectly valid reasons to oppose reunification with Georgia, even if it means throwing in their lot with the Russians. (Wash.Post, 8/17/08). I was in Tskhinvali in March 1991, shortly after the city was occupied by Georgian militia units loyal to Zviad Gamsakhurdia, the first freely elected leader of Georgia in seven decades. One of Gamsakhurdia's first acts as Georgian president was to cancel the political autonomy that the Stalinist constitution had granted the republic's 90,000-strong Ossetian minority. I discovered that the town had been ransacked by Gamsakhurdia's militia. The Georgians had trashed the Ossetian national theater, decapitated the statue of an Ossetian poet and pulled down monuments to Ossetians who had fought with Soviet troops in World War II. The Ossetians were responding in kind, firing on Georgian villages and forcing Georgian residents of Tskhinvali to flee their homes....American commentators tend to overlook the fact that Georgian democracy is inextricably intertwined with Georgian nationalism.
Carlos Peña: According to presidential candidate
Sen. John McCain (R-Ariz.), "In the 21st century nations don't invade other nations." Not to put too fine a point on it, but McCain seems to have forgotten that March 2003 was in the 21st century. (Antiwar.com, 15.8.08).
ARD-Interview mit Putin (hier aus der ungekürzten Fassung): "Nach internationalen Vereinbarungen haben sich die russischen Friedenstruppen verpflichtet die Zivilbevölkerung Südossetiens zu schützen....Nach der unrechtmäßigen Entscheidung über die Anerkennung der Unabhängigkeit des Kosovo haben alle erwartet, dass Russland die Unabhängigkeit Südossetiens und Abchasiens anerkennt. Es ist doch wirklich so, dass alle diese Entscheidung Russlands erwartet hatten. Und wir hatten ein moralisches Recht darauf, aber wir haben es nicht getan....Wie wurde der Kosovo anerkannt? Man hat die territoriale Integrität eines Staates komplett vergessen. Man hat auch die UNO-Resolution 1244 vergessen, die der Westen selbst unterstützt hat. Dort durfte man es tun, in Abchasien und Ossetien jedoch nicht! Warum? ...Die Resolution 1244 wurde verabschiedet? Ja, sie wurde verabschiedet. Dort wurde die territoriale Integrität Serbiens explizit erwähnt. Man hat dann diese Resolution einfach in den Papierkorb geschmissen, sie einfach vergessen. Man hat versucht sie umzudeuten. Man konnte sie in keiner Weise umdeuten. Also hat man sie einfach vergessen. Warum? Man hat es so im Weißen Haus befohlen und alle haben gehorcht....Mir scheint es so, dass in einem hohen Maße diese Krise unter anderem durch unsere amerikanischen Freunde im Rahmen des Wahlkampfes dort provoziert worden ist....Ich war in Peking, als dieser Konflikt entfacht wurde. Es begann schon der massive Beschuss von Zchinwali, es gab schon Bodenoperationen der georgischen Truppen, viele Opfer - und niemand hat etwas von den Vorfällen berichtet. Die ARD schwieg und auch alle amerikanischen Sender schwiegen als wäre nichts passiert - Stille. Kaum hatten wir den Aggressor zurückgedrängt, ihm die Zähne ausgeschlagen, kaum hatte er seine amerikanische Bewaffnung fallen gelassen und ist überstürzt geflüchtet - haben alle sich sofort an internationales Recht und an aggressives Russland erinnert. Alle hatten sofort ein Gesprächsthema." (31.8.08)


Was sagen denn die Süd-Osseten?
Hier sind sie: News from SOUTH OSSETIA

Tsinvali
            Süd-Ossetien nach dem Einmarsch der Georgier.

AP reports (9th Aug. 2008): "Witnesses who fled the fighting" (of the Georgian troops) "said hundreds of civilians had probably died. They said most of the provincial capital, Tskhinvali, was in ruins, with bodies lying everywhere. The air and artillery bombardment left the provincial capital without water, food, electricity and gas. Horrified civilians crawled out of the basements into the streets as fighting eased, looking for supplies." By MISHA DZHINDZHIKHASHVILI. Douglas Birch and Musa Sadulayev on the Russian-Georgian border, George Abdaladze in Gori, Georgia, and Vladimir Isachenkov and Lynn Berry in Moscow contributed to this report.
AP (Douglas Birch, 10 Aug. 08):
"The Georgians burned all of our homes," said one elderly woman, as she sat on a bench under a tree with three other white-haired survivors. "Georgian tanks started firing into nearby houses".
"If the Russians hadn't come, we would have been wiped out," says Rusuldana Doguzova, 75, (John Wendle, Time/CNN, 5.9.08).
Bereits im März 2008: Der Kosovo-Effekt beginnt: Bereits 1990 hatte sich Süd-Ossetien für unabhängig von Georgien erklärt. Nun appelliert die Führung der pro-russischen Kaukasusregion an die internationale Gemeinschaft, diese Unabhängigkeit anzuerkennen. "Der Präzedenzfall Kosovo hat uns veranlasst, aktiver unsere Rechte einzufordern", sagte ein Sprecher des Separatistenführers Eduard Kokoiti. (Spiegel, 5.3.08).

Tskhinvali

Tskhinvali nach dem georgischen Angriff