zurück

 
 

SDS-Website

 
 

Folter - Torture

 
 

 

"Waterboarding"? Why It Was Called 'Water Torture'. By Richard E. Mezo, Washington Post, Sunday, February 10, 2008; Page B07
The author, Richard Mezo, experienced this technique during his training in the Navy on his own body. His conclusion: "Waterboarding is torture, and torture is clearly a crime against humanity."

Senate Passes Ban On Waterboarding, Other Techniques (WP, 14.2.08)

Ariana Huffington: Der republikanische Präsidentschaftsbewerber John McCain war früher ein erklärter Kritiker der Foltermethoden – heute gibt er klein bei. Nun wird die Logik gefoltert. Diese Woche verstrickte McCain sich rhetorisch, als er zu erklären versuchte, warum er einerseits einen Gesetzesentwurf unterstützt, der dem Militär untersagt, Gefangene grausam, unmenschlich oder abwertend zu behandeln und es andererseits ablehnt, dieses Gesetz auf die CIA und andere Nachrichtendienste auszuweiten. „Im Krieg gegen den Terror ist es wichtig, dass die CIA in der Lage ist, Terroristen zu verhaften und zu verhören. Dennoch muss sie sich an die Regeln halten. Das schließt das Gesetz über die Hafbedingungen ein.“
Kapiert? Die CIA muss sich zwar an das Folterverbot halten, aber wir können ihre Handlungsfreiheit nicht einschränken, indem wir sie dazu bringen, sich an diese Regeln zu halten. Mögen klare Aussagen in Frieden ruhen.(Focus, 15.2.08).

 

 Entgegen US-Vize-Präsident Dick Cheneys intensivem Lobbying scheint sich US-Senator John McCain mit seinem Antifoltergesetzentwurf im US-Congress durchzusetzen. Das ist sicher gut. Nicht gut ist, mit welchen Gründen er teilweise aufwartet. Am 26. Oktober 1967 wurde er nach 23 Bombenflügen über Hanoi von der örtlichen Miliz abgeschossen und von 12 Anwohnern schwer verletzt aus einem Teich geborgen und ins Krankenhaus gebracht. 30 Jahre später gab er zu, ein Kriegsverbrecher gewesen zu sein. "I am a war criminal; I bombed innocent women and children" –  in an interview with Mike Wallace on CBS' Sixty Minutes in 1997. Heute behauptet er, er sei dort gefoltert worden. Der libertär-konservative Journalist Justin Raimondo ging der Sache nach und widerlegt ihn bereits 1999 in 
THE DARK SIDE OF JOHN McCAIN
An anderer Stelle zitiert Raimondo die Washington Post (June 5, 1969}: "Hanoi has aired a broadcast in which the pilot son of United States Commander in the Pacific, Adm. John McCain, purportedly admits to having bombed civilian targets in North Vietnam and praises medical treatment he has received since being taken prisoner."
Heute beschreibt Raimondo ihn als den größten Kriegshetzer: THE 'REAL' McCAIN, der Krieg führen können will, ohne seine von den Gegnern gefangenen Soldaten der Gefahr auszusetzen, gefoltert zu werden. In seinen eigenen Worten: "Mistreatment of enemy prisoners endangers our own troops who might someday be held captive." (Newsweek, 21.11.05)

UN human rights chief,  Louise Arbour, says torture ban in peril, AP, 9.12.05

Rendition 
Folter erzeugt Kriegsgrund für Irak
, Qaeda-Iraq Link U.S. Cited Is Tied to Coercion Claim 
by Douglas Jehl,
NYT, 9.12.05
Ergänzend dazu ein Spiegelteam: 
AMERICA'S SECRET WAR - On the Trail of the CIA
, Spiegel-online 10.12.05
70 deaths of people in detention, says Colonel Lawrence Wilkerson, Colin Powell's chief of staff, Spiegel-online, 6.12.05

Kirk Caraway, Nevada Appeal, 4.12.05: If it's not torture, then it's OK to use it on Cheney

Bush administration lawyers, fighting a claim of torture by a Guantanamo Bay detainee, yesterday argued that the new law that bans cruel, inhuman or degrading treatment of detainees in U.S. custody does not apply to people held at the military prison. U.S. Cites Exception in Torture Ban (Washington Post, 27.3.06)

last update: 14.2.08