FastCounter by
 LinkExchange

home

 
Visits seit 1.3.2000  
 

SDS-Website

 
  

Aktuelles

1.mai10

 

 


Widerstand gegen den tötenden Castor


Michelle Bachelet


Die 2003 ermordete schwedische Außen- ministerin Anna Lindh

Schwedens Regierung hat die Nahostpolitik von US-Präsident George W. Bush  als "dumm" und "wahnsinnig" kritisiert.

Schwedens Außenministerin Lindh hat die USA gewarnt, in Guantanamo Bay inhaftierte europäische Mitlieder der al-Qaida zum Tode zu verurteilen. Im dem Fall drohte sie mit "extrem harten" Reaktionen.


Olaf Palme
von Gladio ("stay behind") ermordet?

Olof Palme in solidarity with Third World and his biography


100.000 am 
1.11.03 in Berlin


Fats Domino

 

  • Obama's greatest failure: Das Öl-Desaster - The Oil Disaster
    BP and Shell are the worst offenders: The most devastating assault on American soil since 9/11.

  • Moschee statt Twin Towers: Debate Heats Up About Mosque Near Ground Zero (NYT, 07/30/10).
    Abraham H. Foxman, for the Anti-Defamation League, said in an interview on Friday that the organization came to the conclusion that the location was offensive to families of victims of Sept. 11, and he suggested that the center’s backers should look for a site “a mile away.”

  • Mumia Abu-Jamals Hauptanwalt Robert R. Bryan aus San Francisco wurde am 19. August 2010 im Rahmen einer Informationsveranstaltung in Berlin über Internet interviewt. Es ging um die Frage, wo Mumias Fall jetzt steht. (Indymedia, 03.09.2010).
    In diesem Land besteht enormer Druck, Mumia hinzurichten, besonders in Philadelphia. Es ist extremer als alles, was ich in den vergangenen drei Jahrzehnten in hunderten anderer Todesstrafen Verfahren gesehen habe. Der Druck, ihn umzubringen, ist unglaublich.
    Es würde uns helfen, wenn UnterstützerInnen die Petition von Mumia und mir unterschreiben, die sich um ihn und den globalen Kampf gegen die Todesstrafe dreht. Bitte geht zu www.mumialegal.org und unterschreibt dort (deutsche Übersetzung der Petition:
     http://mumia-hoerbuch.de/petitionen.htm#petitionobama10 ).

  • Daniel Pipes: Germany’s Freiheit Party Joins the Fray
    A new political party pushes back against Islamization. (NR, 2. Nov. 2010)
    As a reminder of how freedoms have eroded in Europe in this age of Islamist terror, a political party that resists Islamization and supports Israel cannot come into existence in broad daylight.... Freiheit robustly supports Israel... Of chief interest was Stadtkewitz’s oral summary of party policies plus the distribution of a 71-page Grundsatzprogramm (“Basic Program”) setting out party positions in detail...

  • Out of Afghanistan
    William R. Polk,
    an author, Middle East expert, and relative of America's 11th president, James K. Polk, warns that America is ensnared in Afghanistan and ought to get out immediately. The former foreign policy adviser for Dennis Kucinich's presidential campaign tells Newsmax "we don't have any plan about what we should be doing." The author says he sees striking parallels between Afghanistan and Vietnam. "The major thing is that we were dealing in Vietnam with a government that was basically not liked by its people, corrupt, and didn't control much of the territory," he tells Newsmax. "It’s the same situation we face now in Afghanistan. There are warlords that control the north, the Taliban control the south. "The reach of the government is more or less restricted to downtown Kabul. Even in downtown Kabul, representatives of the Taliban can meet with foreign correspondents with complete impunity. So the government is very little for us to rely on," he says. Part of the problem in Afghanistan, he tells Newsmax, is simple math. Counterinsurgency theory requires 25 soldiers per thousand people, he says. So controlling Afghanistan would actually require between 600,000 and 1.3 million troops, he says. Polk says America's experience in Afghanistan also closely parallels that of the former Soviet Union, which endured a humiliating defeat there. Like the Soviet Union, he says, the U.S. military is only able to partially control Afghanistan. Another parallel: Once troops leave an area, warlords and the Taliban soon move in to take control. (Newsmax, 12/01/09).

  • Tupamaros-Gründer neuer Präsident:
    Leftist Wins Uruguay Presidential Vote (NYT, 11/29/09).
    José Mujica,
    a brash former guerrilla fighter, was elected president of Uruguay on Sunday, further cementing the hold of a leftist government credited with improving economic conditions in one of South America’s smallest countries. The victory by Mr. Mujica, a farmer and Socialist senator, completed an improbable journey. He helped found the Tupamaro movement, inspired by the Cuban Revolution, and waged an urban guerrilla war robbing banks and businesses and seeking to install a Marxist-style government here. He spent almost 15 years in prison.

     

  • Merkel vor dem US-Kongress

    Ganz gegen ihre sonstige Gewohnheit bewies die Kanzlerin bei ihrem historischen Auftritt vor dem US-Kongress, dass sie Visionen und Zuversicht vermitteln kann.
    (Gabor Steingart, Spiegel, 3.11.09). So klar wie noch kein anderer Regierungschef bekannte sie sich zum "American Dream", dem Glauben an das Unmögliche. Sie war dankbar, fordernd und positiv. Ausgerechnet sie, die politisch oft Verzagte, brachte den Amerikanern, was denen in jüngster Zeit abhanden gekommen ist: Zuversicht.
    Merkel war auch dabei so klar wie man nur klar sein kann: "Wer Israel bedroht, bedroht auch uns."

  • Der Streit um die Ausstellung "Die Dritte Welt im zweiten Weltkrieg".
    Nachdem die Werkstatt der Kulturen in Neukölln die Schau kurzfristig abgesagt hatte, verkündete der Migrationsbeauftragte, Günter Piening nach einem Schlichtungsgespräch am Freitag eine Übereinkunft der Beteiligten. Demnach sollte eine Kopie der umstrittenen Ausstellung nun doch in der Werkstatt gezeigt werden. Die Werkstattleiterin Philippa Ebéné streitet jedoch jede Einigung ab. Die vom Kölner Journalisten Karl Rössel konzipierte Ausstellung sollte ursprünglich vom 1. September an, dem 70. Jahrestag des Beginns des zweiten Weltkriegs, in der Werkstatt der Kulturen gezeigt werden. Sie dokumentiert den antifaschistischen Widerstand, aber auch die Kollaboration mit den Nazis, die es in Asien, Afrika und Lateinamerika gegeben hat. (taz, 28.8.09).
    Kritik an Nazi-Arabern unerwünscht nach dem Motto "Haltet den Dieb":
    Migrationsrat Berlin Brandenburg – Kritik an kolonialrassistischer Ausstellung.
    (Mehr dazu hier!)

 

  •   Geronimo’s
    Heirs Sue Secret Yale Society Over His Skull
     
    The descendants of Geronimo have sued Skull and Bones, a secret society at Yale University with ties to the Bush family, charging that its members robbed his grave in 1918 and have kept his skull in a glass case ever since. The claim is part of a lawsuit filed in federal court in Washington on Tuesday, the 100th anniversary of Geronimo’s death. Geronimo  The Apache warrior’s heirs are seeking to recover all his remains, wherever they may be, and have them transferred to a new grave at the headwaters of the Gila River in New Mexico, where Geronimo was born and wished to be interred. (NYT, 2/19/09).
  • George F. Will: Dark Green Doomsayers (WP, 2/15/09). According to the U.N. World Meteorological Organization, there has been no recorded global warming for more than a decade, or one-third of the span since the global cooling scare.
    George F. Will: Climate Change's Dim Bulbs. (WP, 4/2/09). Although supposed to last 10,000 hours and save, the Times says, "as much as" $5.40 a year in electricity costs, some bulbs died within a few hours. All fluorescents contain mercury, a toxic metal, they must never be put in the trash, so Home Depot and other chains offer bins for disposing of dangerous bulbs. Worrywarts wonder what will happen when a lazy or careless, say, 10 percent of 300 million Americans put their worn-out bulbs in the trash.

  • Media torture the language. By Tom Blackburn (Palm Beach Post Columnist. Monday, February 02, 2009). If you are the media, you do not say the T-word. "In our time, political speech and writing are largely in defense of the indefensible," George Orwell said in referring to such verbal abominations as "extreme interrogation tactics."

  • Richard Cohen: On April 16, President Obama released the now-infamous torture memos along with a covering statement that said the CIA's old interrogation methods not only failed to "make us safer" but undermined "our moral authority."... As I was reading the Bush administration's torture memos, I was also finishing Richard J. Evans's "The Third Reich at War." It is the last of his masterful trilogy on Nazi Germany and, like his two previous works, contains the sort of detail that assaults the eyes, overwhelms reason and instructs what we -- yes, ordinary people -- were capable of doing. I know it is offensive to compare almost anyone or anything to the Nazis, but the Bush-era memos struck me as echoes from the past. Here, once again, were the squalid efforts of legal toadies to justify the unjustifiable. Here, again, was a lesson that needs constant refreshing: Before you can torture anyone, you must first torture the law. When that happens, we are all on the rack. (WP, 4/28/09).

  • PORN: Besides its conservative political bent, Utah's per capita appetite for online pornography makes it the nation's run-away red-light state. A study by a Harvard Business School professor, Benjamin Edelman, shows that Utah outpaces the more conservative states -- which all tend to purchase more Internet porn than other states. Online porn subscription rates are higher in states that enacted conservative legislation banning same-sex marriage or civil unions and where surveys show support for conservative positions on religion, gender roles and sexuality, according to an analysis published in the Journal of Economic Perspectives. (Dawn House, The Salt Lake Tribune, 3/4/09).

  • Ein neo-stalinistischer Putsch gegen die linke Gegenöffentlichkeit: ça ira Verlag ausgeschlossen aus der Linken Literaturmesse Nürnberg am 16. 11. 2008. Stellungnahme des Verlags (Auszug):
    Unser Buch über die “Rote Armee Fiktion” war der berühmte Tropfen, der die linke Gegenöffentlichkeit zum Überlaufen brachte. Schon im letzten Jahr befand die “Junge Welt” in ihrer Ausgabe vom 17.12.2007, das Buch bringe nichts als “antideutsches RAF-Bashing” und sprenge damit den “Rahmen des linken Pluralismus und der Streitkultur” – obwohl Mitherausgeber Jan Gerber in seinem Beitrag “Schalom und Napalm. Die Stadtguerilla als Avantgarde des Antizionismus” lediglich akribisch nachgewiesen hatte, wie sich das bewaffnete Linksdeutschland zum guten Gewissen beim Judenhaß verholfen hatte...
     Abgespalten werden
    muß die Aussage Ulrike Meinhofs im Prozeß gegen Mahler 1972: “Ohne daß wir das deutsche Volk vom Faschismus freisprechen – denn die Leute haben ja wirklich nicht gewußt, was in den KZ vor sich ging – können wir es nicht für unseren revolutionären Kampf mobilisieren.” Die RAF war bewaffnete Holocaust-Verharmlosung, und das Bild, das sie sich vom Antisemitismus machte, war danach, d.h. lag ganz auf der Generallinie von August Bebel bis zu Josef Stalin, ernährte sich von der nach Auschwitz endgültig irrsinnigen These, der Antisemitismus sei eine ihrer selbst unbewußte Revoltenenergie, speise sich aus der Behauptungen vom “Sozialismus der dummen Kerle”, der auf seine wundersame Erweckung und mildtätige Führung durch die Revolutionäre wartet. So schon Ulrike Meinhof vor Gericht: “Der manipulierte Antisemitismus während des Hitler-Faschismus war seinem Wesen nach gegen die Banken, die Geldsäcke, die Raffer gerichtet, nur mit dem falschen Bewußtsein. (...) In diesem Antisemitismus, der in das Volk reinmanipuliert worden ist, war die Sehnsucht nach dem Kommunismus ...”

  • Obama's Chief of Staff, Rahm Emanuel, pro-Israel? The father, Benjamin Emanuel, discussed the potential impact of his son’s new position on U.S.-Israeli relations. “Obviously he’ll influence the president to be pro-Israel. Why wouldn’t he? What is he, an Arab? He’s not going to be mopping floors at the White House,” the elder Mr. Emanuel told the Israeli daily Ma’ariv, according to English-language reports in The Jerusalem Post and The Jewish Telegraphic Agency. (NYT, 11/13/08).

  • Das ND wie früher als Zentralorgan der SED: Eigentlich hätte am 13.6.08 ein Artikel von Matthias Küntzel über die Iranpolitik der Bundesregierung und der Linkspartei im Neuen Deutschland veröffentlicht werden sollen. Die Redaktion hatte sich an Küntzel gewandt und um diesen Beitrag gebeten. Als man seinen Text schließlich in der Hand hielt, fiel in wenigen Minuten der Beschluss: “Das wird nicht gedruckt!

  • Kucinich's Articles of Impeachment. By Marie Cocco. Dennis Kucinich takes the call to impeach Bush beyond bumper-sticker slogans, laying out 35 articles of impeachment in Congress. If you really want to know "what happened" in the Bush era, take a pass on buying former White House press secretary Scott McClellan's new book. Read Kucinich's articles of impeachment in the Congressional Record -- for free -- instead. June 12, 2008. ARTICLES OF IMPEACHMENT OF PRESIDENT GEORGE W. BUSH
    Vincent Bugliosi:
    The Prosecution of George W. Bush for Murder (2008).
    For more information visit www.prosecutionofbush.com

  • Am 14. Juni wäre Ché Guevara 80 Jahre alt geworden. War dieser Revolutionär der gute Revolutionär? Antiautoritär war er jedenfalls nicht. Hier eine Zusammenstellung einiger seiner dunklen Seiten: Ché wird 80. Memorabilia können online bestellt werden im Ché-Store. The Argentine city of Rosario has inaugurated a monument honoring native son Ernesto "Che" Guevara. Thousands of people paid homage to the bearded icon on Saturday as officials unveiled a 12-foot (4-meter) bronze likeness on the 80th anniversary of his birth. The late guerrilla's daughter Aleida Guevara attended the ceremony and accepted on his behalf a post-mortem honor from a local university. .The statue was made from some 75,000 bronze keys donated by Argentines nationwide.(AP).

  • The pariah loophole. Former Nazis remain free because no country will accept them. By Tom Teicholz, LA Times, June 13, 2008. Warum weigert sich die Bundesrepublik Deutschland alte Nazis zu verurteilen?
    Germany's top Holocaust crimes prosecutor said Tuesday he would apply for the extradition of John Demjanjuk, 88, the Ukrainian-born man alleged to have been a brutal guard at the Nazis' Treblinka death camp. Demjanjuk was acquitted by an Israeli court in 1993, but German prosecutor Kurt Schrimm said he was confident he could win Demjanjuk's conviction in a court in Ludwigsburg. Schrimm, who heads Germany's special office for prosecuting Holocaust crimes, said "Our view is that a conviction can be attained under German criminal law." Fifteen years ago Israel's supreme court ruled there was a reasonable doubt whether Demjanjuk had been a sadistic guard nicknamed "Ivan the Terrible", and quashed his 1988 death sentence. (dw, 18.6.08). Schrimm said prosecutors in the Demjanjuk case could make use of an exception in German law. Normally the German justice system can only prosecute someone if the criminal is German or the crime was committed in the country, he explained. But in this case, Schrimm said, "a large number of the victims came from Germany and Demjanjuk was acting on German orders." (Spiegel, 18.6.08). Eine Verurteilung Demjanjuks durch ein deutsches Gericht könnte auch weitreichende Folgen für die Verfolgung anderer nationalsozialistischer Straftäter haben: "Es gibt noch viele weitere, die ähnlich wie Demjanjuk nicht aus Deutschland stammen, aber nach deutschem Gesetz verantwortlich sind." Ein Prozess gegen den 88-Jährigen könne deshalb als "Musterfall" gelten. (Spiegel, 17.6.08).

  • Ruth Marcus: From Berlin to Baghdad. (WP, July 23, 2008). The story of the Berlin Airlift and Halvorsen's mission is told in "The Candy Bombers," a new book by Democratic strategist Andrei Cherny. Cherny writes, "Their story has powerful resonance for our own time. In confronting the Berlin blockade, America went to battle against a destructive ideology that threatened free people around the world. In a country we invaded and occupied that had never had a stable democracy, we brought freedom and turned their people's hatred of America into love for this country, its people, and its ideals." The United States stands to gain as much from a modern-day Candy Bomber as it risks losing from Abu Ghraib and Guantanamo.

  • Chávez in danger. By Stephanie Blankenburg. New Statesman, 07 July 2008

  • In der neuesten Ausgabe von "Vanity Fair" - der amerikanischen, versteht sich - berichtet Christopher Hitchens, von einem Experiment, dem er sich unterzogen habe. "Waterboarding" heißt es. Es ist eine der von der Bush-Regierung propagierten Verhörmethoden. Der Kopf des zu Vernehmenden wird dabei so mit einem wassergetränkten Tuch bedeckt, dass er glaubt, zu ertrinken. Hitchens hielt nur ein paar Sekunden aus. Sein Fazit: "Wenn das keine Folter ist, dann gibt es keine Folter." In Deutschland ist die Methode unter dem Namen "koreanisches Handtuch" bekannt. (FR, 7.7.08). Literatur dazu: "The Torture Papers - The Road to Abu Ghraib" (Cambridge University Press, 2005) und Philippe Sands: Torture Team - Rumsfeld's Memo and the Betrayal of American Values, Palgrave, 2008. Der Nachweis wird geführt, dass die USA willentlich den Staatsterrorismus eingeführt haben. (Arno Widmann).
    Hitchens had to sign a paper: “Water boarding” is a potentially dangerous activity in which the participant can receive serious and permanent (physical, emotional and psychological) injuries and even death, including injuries and death due to the respiratory and neurological systems of the body. ... Hitchens: You may have read by now the official lie about this treatment, which is that it “simulates” the feeling of drowning. This is not the case. You feel that you are drowning because you are drowning—or, rather, being drowned, albeit slowly and under controlled conditions and at the mercy (or otherwise) of those who are applying the pressure. The “board” is the instrument, not the method. You are not being boarded. You are being watered.... Well, then, if waterboarding does not constitute torture, then there is no such thing as torture.

  • Artenschutz für Adolf Hitler! Ein Essay über eine deutsche Debatte VON RAFAEL SELIGMANN (taz, 6.7.08) Hitlers Menschlichkeit hatte Thomas Mann längst in seinem Essay "Bruder Hitler" hervorgehoben. Aber wer macht sich schon die Mühe, diese Schrift zu lesen?
    Hier ein Auszug: Die Schlüsselvokabel des Essays lautet Verhunzung. [1] Hitler wird entlarvt als verhunzter Künstler, der wegen seines Mangels an Kreativität zum Verbrecher wurde. Zu Hitlers Künstlernaturell schreibt Thomas Mann:„Es ist, auf eine gewisse beschämende Weise, alles da: die «Schwierigkeit», Faulheit und klägliche Undefiniertheit der Frühe, das «Nicht-unterzubringen-Sein», das «Was-willst-du-nun-eigentlich?», das halb blöde Hinvegetieren in tiefster sozialer und seelischer Boheme, das im Grunde hochmütige, im Grunde sich für zu gut haltende Abweisen jeder vernünftigen und ehrenwerten Tätigkeit - auf Grund wovon? Auf Grund einer dumpfen Ahnung, vorbehalten zu sein für etwas ganz Unbestimmbares, bei dessen Nennung, wenn es zu nennen wäre, die Menschen in Gelächter ausbrechen würden.“ Hitler wird als dekadent bloßgestellt, „der nichts gelernt hat, aus vagem und störrischem Hochmut nie etwas hat lernen wollen, der auch rein technisch und physisch nichts kann, was Männer können, kein Pferd reiten, kein Automobil oder Flugzeug lenken, nicht einmal ein Kind zeugen,“ - dafür jedoch eine „unsäglich inferiore, aber massenwirksame Beredsamkeit“ ausgebildet hat. „Unergründliche Ressentiments, die tief schwärende Rachsucht des Untauglichen, Unmöglichen, zehnfach gescheiterten, des extrem faulen, zu keiner Arbeit fähigen Dauer-Asylisten und abgewiesenen Viertelskünstlers, des ganz und gar schlecht weggekommenen“, [3] - der sich in „seiner beleidigten Größe“ nun die Welt unterwerfen will. „Ein Künstler, ein Bruder. Aber die Solidarität, das Wiedererkennen sind Ausdruck einer Selbstverachtung der Kunst, welche denn doch zuletzt nicht ganz beim Wort genommen werden möchte.“ Weiter beklagt Thomas Mann die "Verhunzung" des Begriffes vom ´großen Mann´, den die Deutschen in Hitler mit seinem fatalen Charisma gesehen haben. Thomas Mann greift hier auf das Wort "Magnetismus" zurück, einen veralteten Begriff für Hypnose, und meint damit Hitlers suggestives "Genie", - das sich bei ihm mit "moralischem und geistigem Tiefstand" paart. In dem zeitgleich entstandenen Goethe-Roman Lotte in Weimar lässt Thomas Mann Goethe ein angeblich chinesisches Sprichwort zitieren: "Der große Mann ist ein öffentliches Unglück."

  • Jeremy Seabrook, Third World Network Features: After only two decades, Vietnam is returning to Capitalism

  • Die EU finanziert viele Roma-Projekte, die nur auf dem Papier existieren, kritisiert Anina Botosová, die Roma-Beauftragte der slowakischen Regierung, im Gespräch mit András Szigetvari (Standard, 13.5.08).

  • Der Rechtsextremist Horst Mahler (Ex-SDS, Ex-RAF) ist wegen Volksverhetzung und Beleidigung zu zehn Monaten Haft ohne Bewährung verurteilt worden. Michel Friedman hatte ihn angezeigt. (SZ, 29.4.08).

  • Neues zu 9/11: JOHN S. COOPER: Das fünfte Flugzeug. Thriller. Aus dem Amerikanischen von Sam van Heist. Kiepenheuer & Witsch Verlag, Köln 2007. 367 Seiten, 8,95 Euro.

  • Horst-Eberhard Richter, Deutschlands bekanntester Psychoanalytiker, war über Jahrzehnte Ratgeber der Mächtigen. Gruppentherapie mit hohen politischen Tieren: Ost-West-Gruppe in Deutschland. Nach der Vereinigung hat sie zehn Jahre lang in Abständen am Berliner Müggelsee getagt. Unser Hauptziel: die Entfremdung der Menschen beider Teile Deutschlands besser verstehen und allmählich überwinden zu helfen. Männer und Frauen aus allen demokratischen Lagern haben teilgenommen, aus Politik, Wissenschaft, Wirtschaft, Literatur und Kirche. Wir hatten striktes Stillschweigen vereinbart. In der Presse ist bisher nichts dazu aufgetaucht. Richard von Weizsäcker war ja damals noch Bundespräsident. Ansonsten wären vertrauensvolle Ost-West-Gespräche gar nicht zustande gekommen. Die Schweigepflicht dürfte jetzt nach so langer Zeit nicht mehr ganz so strikt sein. Auch Dieter Klein, der Chefideologe der SED, war dabei, außerdem der Philosoph Jens Reich, die Schriftstellerin Christa Wolf, die CDU-Parlamentspräsidentin Rita Süßmuth, die SPD-Politiker Egon Bahr, Oskar Lafontaine und viele weitere. Wir hatten einen Pool von 30 Leuten. Rund 15 kamen bis zu zwei mal im Jahr für ein Wochenende zusammen. Wir saßen im Kreis ohne Tische dazwischen, nahmen die Mahlzeiten gemeinsam ein, tagten von Freitagabend bis Sonntagmittag in einem ruhigen ehemaligen HO Hotel. Streng vertraulich, weil sehr offen geredet wurde, auch über Schwächen der eigenen Partei, über unkonventionelle Pläne, Träume und Visionen, locker, ohne akademische Vorträge. Es gab nur jeweils eine kurze Einführung zu aktuellen Themen - jeweils von einem Menschen aus dem Osten und Westen. Dann wurde diskutiert. Beispielsweise wie die Arbeit neu zu organisieren wäre, welche Rolle Deutschland in der Weltgemeinschaft zu spielen habe, oder warum die Gräben zwischen Ost und West größer würden. (et, 28.4.2008).

  • 01. April 2008 Das türkische Verfassungsgericht hat ein Verbotsverfahren gegen die islamisch-konservative Regierungspartei AKP eröffnet. Der Generalstaatsanwalt hatte seinen Antrag auf Verbot der AKP damit begründet, dass die Partei ein „Zentrum von Aktivitäten gegen den säkularen Staat“ sei. Der Partei wird vorgeworfen, islamistische Pläne zu hegen. Der Antrag nahm auch Bezug auf die Freigabe des Kopftuches an türkischen Hochschulen. Die Europäische Union kritisierte den Verbotsantrag und drohte mit Konsequenzen für den Beitrittsprozess. Ein Parteiverbot sei nur zu rechtfertigen, wenn die Partei zur Anwendung von Gewalt aufrufe oder selbst Gewalt als politisches Mittel nutze, sagte EU-Erweiterungskommissar Olli Rehn am Montag. Das sei bei der AKP aber nicht der Fall.(FAZ, 1.4.08).

  • USA - Christian nation? Not now, not ever. By Tom Blackburn, Palm Beach (Fla.) Post, 8 Oct 08).
    Barack Obama - Jeremiah Wright - Debatte:
    In any age, a prophet draws wrath. . For the Journal-Constitution. Published on: 03/18/08.
    Randy Schultz:
    Claim Obama hates the U.S.? No, you can't (PBP, 23.3.08).
    Barack Obama and the true faith By Ami Isseroff (16.2.08).
    Who is Barack Obama? (snopes.com).
    Daniel Pipes (FrontPageMagazine.com, January 7, 2008): Obama a confirmed Muslim and here an earlier version: (December 24, 2007).

  • Live Earth gegen Klimaerwärmung am 7.7.07
    Jon Bon Jovi: Klima for Pesident. (FR, 5.7.07).
    Al Gore greift EXXON an: "Exxon-Mobil hat sich bei der gegenwärtigen Regierung besonderen Einfluss verschafft und sich aktiver als jeder andere Verschmutzer darum bemüht, die öffentliche Wahrnehmung des Problems der Klimakrise zu manipulieren." (FR, 5.7.07).
    STEFAN RAHMSTORF: Das Schlimmste lässt sich noch verhindern (FR, 6.7.07).
    July 4th 2007 in San Francisco - Propaganda Art Exhibition

  • Joe Galloway: Good riddance to them all. Elections can't arrive soon enough. (McClatchy Newspapers, 21.11.07).

  • Eugene Robinson: Death of the American dream. Tattered Dream. (Washington Post, 23.11.07). "The 'rags to riches' story is much more common in Hollywood than on Main Street. Only 6 percent of children born to parents with family income at the very bottom move to the very top."

  • Eugene Robinson: Rage of Reason (WP, 9.11.07). It's easy to understand why Americans have come to think of George W. Bush as the worst president in memory, perhaps one of the worst ever.

  • Interview mit Naomi Wolf. Bush ist wie Hitler - oder jedenfalls ein bisschen. Diese Regierung hat gegen den vierten Verfassungszusatz verstoßen, der gegen unrechtmäßige Durchsuchungen schützt, gegen den ersten Verfassungszusatz, der die Meinungsfreiheit garantiert, sie hat illegal einen Krieg begonnen, gefälschte Dokumente dafür benutzt, ein geheimes Gefängnissystem aufgebaut, in dem gefoltert wird, sie hat Leute entführt und gefoltert, sie hat das Parlament ignoriert, Verfügungen über den Kongress hinweg erlassen. Lauter Dinge, die sich seit 200 Jahren niemand mehr getraut hat. Angesichts dieser systematischen Demontage der Verfassung und ihrer Prinzipien, wie kann man da noch Vertrauen in dieses System haben? (SZ, 9.11.07).

  • Heiligendamm - Die G8-Debatte - Globalisierung: Kapitalismus weltweit oder national?

  • Peter Handke im Interview mit André Müller: "Slobodan Milosevic war nicht der große Schurke, als den man ihn hinstellt. Schauen Sie sich doch einmal an, was der ehemalige Präsident von Bosnien-Herzegowina Izetbegovic in seinem Buch "Die islamische Deklaration" geschrieben hat! Da entwirft er einen islamischen Gottesstaat. Vom früheren kroatischen Präsidenten Tudjman, diesem Faschisten, gibt es noch Schlimmeres. Das sind die wahren Schurken. Aber die hat der Westen unterstützt."
    Die westlichen Politiker, die durch Ihre Anerkennung Sloweniens und Kroatiens die Auflösung Jugoslawiens gefördert haben, vor allem Hans-Dietrich Genscher, seien, so sagen Sie, die eigentlichen Verbrecher.
    "Ja, mich packt noch immer der Zorn, wenn ich darüber spreche. Ich bin in dieser Sache bis heute brennend beteiligt".
    Das sozialistische Jugoslawien, das die verschiedensten Völker und Religionen vereinte, war Ihr politisches Ideal.
    "Fast, kann man sagen. Ich habe das Wort "fast" ganz gern. Es war fast ein Ideal, wie ein Staat sein könnte. Man weiß doch heute oft gar nicht mehr, dass der jugoslawische Sozialismus ein ganz anderer als der sowjetische war. Es war ein utopischer Sozialismus. Obwohl unter Tito auch viel Unrecht begangen wurde, hätte daraus etwas werden können, hätte nicht immer die Wirtschaft das letzte Wort. Der Kapitalismus hat halt gesiegt.(FR, 31.8.07)".

  • Harry Belafonte, 78, who was in Venezuela leading a delegation of Americans meeting with Venezuelan president, Hugo Chavez, claimed that millions of Americans support Chavez’s socialist revolution. During Chavez’s national radio and television broadcast on Sunday, January 8, Belafonte said, “No matter what the greatest tyrant in the world, the greatest terrorist in the world, George W. Bush says, we’re here to tell you: Not hundreds, not thousands, but millions of American people … support your revolution.” (CNW - Caribbean National Weekly News)

  • The Antiwar, Anti-Abortion, Anti-Drug-Enforcement- Administration, Anti-Medicare Candidacy of Dr. Ron Paul (By CHRISTOPHER CALDWELL, NYT, 22.7.07).

  • Das amerikanische Ermächtigungsgesetz? (Gerrit Wustmann, TP, 24.7.07)

  • Live Earth gegen Klimaerwärmung am 7.7.07

    Einfluss der US-Regierung auf Forschungsberichte. Das Weiße Haus und die US-Bundesbehörden haben seit Bushs Amtsantritt systematisch Wissenschaftler behindert, um unerwünschte Ergebnisse zu unterdrücken. Und das betrifft nicht nur die Forschung zum Klimawandel. (SZ, 13.3.07).
    Von Hubertus Breuer

  • Alfred Grosser: FALSCHE WAHL: HENRYK M. BRODER HAT DEN BÖRNE-PREIS NICHT VERDIENT (taz, 3.2.07)

     

  • July 4th 2007 in San Francisco - Propaganda Art Exhibition

  • Robert Misik: Die Filbingers sind hartnäckige braune Flecken am modischen Revers, auch wenn sich die Parteien runderneuert geben. Günther Oettingers Trauerrede auf den furchtbaren Juristen Filbinger zeigt: Die Lügengebäude der Ex-Nazis, Mitläufer und Mitmacher haben sich fest mit der Nachkriegsgeschichte der Parteien verwoben (taz, 13.4.07).
    Politiker verurteilen Hetzjagd in Mügeln (FAZ, 21.8.07).

  • Ein Gespräch mit der feministischen Filmemacherin Helke Sander anläßlich ihres heutigen 70. Geburtstags. Interview: Halina Bendkowski
    ...das leidenschaftliche Interesse an Dingen, die einen nichts angehen...
    Matinee zu Ehren von Helke Sander am Sonntag, den 1.4.2007 in der Akademie der Künste am Pariser Platz.

  • Nur einen Link zur Grassdebatte: "Der Nationalsozialismus waren die Brekers, Speers, Furtwänglers und Grassens"  "Noch die Welt der 68er war völlig binär gewirkt und darin dem Nationalsozialismus viel näher, als sie selbst wahrhaben mochte" (HARALD WELZER, taz 5.9.06 Die ewigen Rechthaber).

  • Nazi-Rollenspiel geriet außer Kontrolle. In einem Spiel sollten texanische Schüler etwas über den Nationalsozialismus lernen. Dazu übernahmen einige von ihnen die Rolle der verfolgten Juden. Doch dann gerieten die Neuntklässler in einen Strudel aus Hass, Verachtung und Gewalt. (Spiegel, 12.4.07).
     

  • Hier gehts zum BND - Schäferbericht (download)

  • Landtagswahlen am 17. September 2006: 
    Berlin
    wählt zu 65 % links von der Mitte, 2% mehr als 2001. In Mecklenburg-Vorpommern verliert das eher linke Spektrum ca. 8%, bleibt aber noch bei 51,6% (Die Prozentzahlen beziehen die Splittergruppen, inklusive WASG und die Grauen mit ein.)
    Frank Jansen: Im Osten Deutschlands ist die rechte Szene ein Teil der Mehrheitsgesellschaft

  • Bundestagswahl 2005: Linksruck in Deutschland

  • Jihad und die Freunde des Islams

  • Wann kommt die Rudi-Dutschke-Straße?
    (Seit 2007 ist sie offiziell!).
    Die offiziellen Informationen des Bezirksamts zur Wahl finden sich im Internet unter www.berlin.de/ba-friedrichshain-kreuzberg/verwaltung/org/wahlamt/buergerentscheid.html. Informationen der taz stehen unter dutschkestrasse.de. Die CDU, die die Umbenennung verhindern will, informiert unter www.pro-kochstrasse.de über ihre Beweggründe. Auf der taz-Wahlparty wurde unter anderem "Aufrecht gehen", ein Dokumentarfilm von Helga Reidemeister über das Leben von Rudi Dutschke gezeigt.
    Bürgermeister Franz Schulz: "Ich bin der Überzeugung, dass bei aller Kritik an vielen Einzelpunkten die "68er-Bewegung" den überfälligen Transformationsprozess der Bundesrepublik von einer verknöcherten, repressiven und ideologisch eindimensionalen Gesellschaft in eine offenere Gesellschaft ermöglicht hat...Rudi Dutschke verstand sich als Revolutionär, der schonungslos und kämpferisch die herrschenden Gesellschaftsverhältnisse in Frage stellte." (taz, 20.1.07)
    Robert Misik
    : Lasst uns also die 68er ehren. (13.1.07).
    180 000 Kreuzberger und Friedrichshainer haben am 21. Januar 2007 die Wahl: Soll der Studentenführer Rudi Dutschke geehrt werden oder bleibt es beim traditionellen Namen Kochstraße? (tgsp. 21.1.07). Seit zwei Jahren rotieren Politik und Verwaltung. Aus einer  Schnapsidee wird ein Bürgerentscheid (Deike Diening, tgsp. 21.1.07). Das Bürgerbegehren der CDU gegen die Rudi-Dutschke-Straße in Berlin ist gescheitert. Rund 58 Prozent der Wahlberechtigten sprachen sich gegen eine Umbenennung aus. (tgsp. 21.01.2007, 20:26 Uhr).
    Marsch durch die Institutionen erfolgreich. Eine Mehrheit von knapp 60 Prozent hat sich in Friedrichshain-Kreuzberg für eine Rudi-Dutschke-Straße entschieden. (tgsp, 22.1.07). Kommentar von Gereon Asmuth (taz 22.1.07): Rudi Dutschke ist zurück auf der Straße. "Es ist beruhigend, dass die Gaga-Initiative der CDU gescheitert ist", sagte Daniel Cohn-Bendit de taz.

  • Solidarität erforderlich: 
    A lawsuit brought against the owner of Aram Publishing House (Turkey), Fatih Taş, the editors Ömer Faruk Kurhan and Lütfi Taylan Tosun and the translator Dr. Ender Abadoğlu because of Turkish translation of Noam Chomsky and Edward Herman's book "Manufacturing Consent: The Political Economy of The Mass Media". The four people accused are facing from 1,5 to 6 years prison sentence. If you want to support the petition Campaign, please visit the web site http://www.aramyayincilik.org
    .

  • Anti-Semitism in Britain: Maybe they did win, after all!

  • Uta Ranke-Heinemann klagt Benedikt XVI  (Papa Ratze) des Verbrechens an: 
    Der Papst und die löchrigen Kondome.
    Der Kampf der katholischen Kirche gegen die »Vergötzung des Sexualtriebs«
    Claudia Roth kritisiert an Benny dessen Angriff auf die Meinungsfreiheit: Der Papst hatte sich in Anspielung auf den Karikaturenstreit gegen einen "Zynismus, der die Verspottung des Heiligen als Freiheitsrecht ansieht", gewandt. Dazu sagte Roth: "Aus diesen Worten spricht der alte Kardinal Ratzinger, ein Mann der Gedankenkontrolle." Diese Passage aus der Rede Benedikts XVI. sei "etwas, was aus unserer Sicht nicht mit Meinungsfreiheit konform geht". Der Wert der Meinungsfreiheit müsse auch im Bereich der Kritikfähigkeit des Religiösen geachtet werden.
    Die Grünen-Chefin kritisierte zudem, dass der Papst zu oft vor Ungläubigen warne. "Wer ständig davon spricht, dass Menschen ohne Glauben an Gott die größte Bedrohung seien, der muss sich auch sagen lassen, dass Menschen mit Glauben an Gott nicht alles richtig machen", sagte Roth.

     

  • George W. Bush hat ein Buch mit in die Ferien genommen, "Der Fremde" von Albert Camus. Camus war ein erklärter Atheist, der sich mit kommunistischem und anarchistischem Gedankengut auseinandersetzte. Niemand könnte George W. Bush ferner stehen als der Held von Camus' Roman, Mersault. In einem Gerangel mit Arabern zieht Mersault einen Revolver und erschießt mit fünf Schüssen einen von ihnen. Als die Polizei ihn verhört, bedauert er weder den Tod des Arabers, noch seine Tat. Es ist eben so passiert.(Berliner Zeitung, ........).
  • Die Geld-Geschäfte des Großvaters von George W. Bush (Berliner Zeitung - Magazin - Goldener Notgroschen für Nazi-Führer, 15.7.06).

  • Daniel Ellsberg: Vietnam, Iraq and the Voters ' Pledge

  • Der Granatapfel ist geplatzt. Der türkischen Autorin Elif Shafak wird in der Türkei der Prozess gemacht. Eine der kritischen Stimmen gegen Nationalismus und Männergewalt soll mundtot gemacht werden. (Berliner Zeitung, 15.7.06).

  • Der neue Antisemitismus - Eine globale Gefahr (tagesschau.de).

  • Konferenz vom 25. - 27. August 2006 in Heidelberg: Between the 'Prague Spring' and the 'French May': Transnational Exchange and National Recontextualization of Protest Cultures in 1960/70s Europe 
    Konferenz  "European Protest Movements since the Cold War: The Rise of a  (Trans-)national Civil Society and the Transformation of the Public Sphere" mit 
    Workshop 1: "Tracing Protest Movements: Perspectives from Sociology, Political Sciences, and Media Studies" vom 22. - 25. November 2006 in Halle und 
    Workshop 2: "Designing a New Life: Aesthetics and Lifestyles of Political and Social Protest" vom 7. - 10. März 2007 in Zürich

  • Kommentar dazu in Lizas Welt (22.5.06).

  • Statt WASG nun WASB: Wahlalternative Soziales Berlin (Tagesspiegel, 17.05.06). Birger Scholz hat am letztmöglichen Tag die neue Gruppe ins Wahlregister eintragen lassen.
  • Reinhard Mohr kommt im Spiegel-Online vom 27.4.06 in "Die Hölle namens Familie" (Mutteralarm in Deutschland) auf 68er Positionen zurück: "Es ist eine Binsenweisheit, aber offenbar muss man an sie erinnern: Die Unschuld der Familie ist längst verloren - wie die aller bürgerlichen Institutionen. Es gibt kein Zurück in eine vermeintlich heile Welt, sondern nur die Suche nach neuen Formen und Kombinationen. Phantasie ist gefragt statt simpler Nostalgie, Kreativität statt reaktionärem Kitsch." Und: "Wer völlig "intakte" Familien sucht, soll doch in die arabische Welt schauen, in Iran und den Irak, nach Sizilien oder nach Berlin-Kreuzberg. Da herrscht sie noch, die "jahrtausendealte" Familientradition." Weiter: "Und es ist kein Zufall, dass die demographisch rasant wachsenden jungen Gesellschaften der arabisch-islamischen Welt mit ihren dominanten Familienstrukturen durchweg undemokratisch, ja totalitär geprägt sind. Die moderne Pest der Selbstmordattentate ist eben nicht nur religiös-ideologisch motiviert: Sie hat ihren Kern auch in der autoritären Familie, in der die Unterdrückung von Freiheit, Individualität und Sexualität Gesetz ist. Die "tapferen" Mütter selbst "opfern" ihre Söhne für den Dschihad, gebären für den Tod, der das Heil im Paradies verspricht. Auch der jüngste Berliner "Ehrenmord" an Hatan Sürücü war ja eine reine "Familienangelegenheit"."
  • 68 und Afrofestival 2006
    Jacobine Harms-Eyon  ist die Vizepräsidentin des Berliner Manyu-Vereins, in dem sich Kameruner aus ihrer Region treffen. Sie organisert mit das Afrofestival in der Werkstatt der Kulturen, das in der Woche vom 2.4. bis 9.4.2006 stattfand. Sonntags besucht sie die freikirchliche Gemeinde am Südstern, die von dem ghanaischen Pastor Yonas Endrias geleitet wird.  Schwarze Frauen haben sich zum Verein Adefra zusammengeschlossen und alle Afrikaner zusammen bilden sie inzwischen einen Afrikarat.
  • Joan Baez: "In den sechziger Jahren hatte ich nie so große Angst wie heute. Heute kann ich Ihnen eine Antwort geben auf die Frage, die sich so viele Leute stellen: Warum hat niemand Hitler aufgehalten? Es ist dieselbe Frage heute: Warum kann niemand Bush aufhalten? Weil es einfach nicht geht!" (Tagesspiegel, 5.4.06)
  • Der Brief des Kollegiums vom 2.3.06 der Rütli-Schule in Berlin-Neukölln, der zur Schließung dieser Institution aufruft. Mehr dazu hier.
  • Türkische Nationalisten (Graue Wölfe) finden Anhänger unter Kölner Schülern. Diese sorgen an Schulen für ein Klima der Angst. Lehrer fühlen sich allein gelassen.Graue Wölfe agitieren an Kölner Schulen - Kölner Stadt-Anzeiger am 30.3.06
  • Polinnen als letzte Hoffnung für "Schrumpfdeutschland"? Verlassenes Land, verlorenes Land (SPIEGEL ONLINE, 16.3.06)
  • Rechtsextremismus gehört in weiten Teilen Ostdeutschlands zum Alltag. Der alltägliche Irrsinn (SPIEGEL ONLINE, 17.3.06) . Für Dessau und die benachbarten Kreise haben sich innerhalb eines Jahres die registrierten rechtsextremistischen Delikte von 121 auf 240 erhöht. Allein in den ersten zwei Monaten dieses Jahres wurden 13 Überfälle in Dessau und den angrenzenden vier Landkreisen registriert. Ein deutlicher Anstieg. 11 der 16 Opfer waren Ausländer, drei landeten im Krankenhaus. Die Stadt Köthen ragt mit acht Übergriffen heraus.
  • Repression reloaded:
    Der Fraktionsvorsitzende der Linkspartei im Bundestag, Oskar Lafontaine, wird nach einem «Focus»-Bericht vom Verfassungsschutz beobachtet. (Freenet, 18.3.06) . Wie das Nachrichtenmagazin unter Berufung auf Staatsschutzkreise meldet, speicherte das saarländische Landesamt für Verfassungsschutz den früheren SPD-Vorsitzenden und Ministerpräsidenten vor wenigen Wochen in die bundesweite Datei NADIS («Nachrichtendienstliches Informationssystem»). Den Ausschlag habe Lafontaines Mitgliedschaft in der Linkspartei gegeben, der er seit 28. Dezember 2005 angehört. In der NADIS-Datei sind bundesweit mehr als eine Million Menschen registriert, mehr als die Hälfte davon auf Grund von Sicherheitsüberprüfungen, zum Beispiel Mitarbeiter des Verfassungsschutzes oder der Innenministerien. Gut 440.000 Personen wurden wegen ihrer verfassungsfeindlichen Haltung erfasst.
  • Berufsverbote Revival:
    Klage abgewiesen: Linker Lehrer darf nicht unterrichten (Tgsp, 13.3.06)
  • Völkermord an den Armeniern in der Türkei
    40 Demonstranten erschienen am Mittwoch zur Kundgebung am Steinplatz und 1700 am Sonnabend (18.3.06) zur Demo. 
    Berlin (15.3.06): Das Verwaltungsgericht Berlin hat das Verbot zweier Veranstaltungen aufgehoben, mit denen türkische Nationalisten heute und am Sonnabend gegen die Bezeichnung „Völkermord“ für Massaker an Armeniern im Osmanischen Reich protestieren wollen. Das Verbot durch den Polizeipräsidenten war nach Auffassung der 1. Kammer des Verwaltungsgerichts nicht gerechtfertigt, wie ein Gerichtssprecher gestern sagte. Unter anderem bestünden Zweifel daran, dass die von den Veranstaltern beabsichtigten Meinungsäußerungen den Tatbestand der Verunglimpfung des Andenkens Verstorbener erfüllten.  (BerlZ, Tgsp)

    Berlin (dpa, 13.3.06) - Der Polizeipräsident in Berlin hat heute zwei Demonstrationen im Zusammenhang mit dem Pogrom bzw. Massaker an der armenischen Bevölkerung in der Türkei im Jahr 1915 und dem Gedenken an Talat Pasa verboten. Talat Pasa gilt als einer der Hauptverantwortlichen an den Ereignissen und wurde 1921 am Steinplatz in Charlottenburg erschossen. Die Kundgebung am 15. März in der Hardenbergstraße bzw. der Aufzug am 18. März von der Urania zum Ernst-Reuter-Platz wurden verboten, da zu befürchten ist, dass es zu Straftaten, insbesondere der Verunglimpfung des Andenkens Verstorbener nach § 189 Strafgesetzbuch, kommen wird. Die Ereignisse von 1915 werden von den Anmeldern geleugnet bzw. gerechtfertigt und Talat Pasa wird deswegen verherrlicht.

    Der Deutsche Bundestag hatte letztes Jahr in der Begründung einer Drucksache („Erinnerung und Gedenken an die Vertreibungen und Massaker an den Armeniern 1915 – Deutschland muss zur Versöhnung zwischen Türken und Armeniern beitragen“) festgestellt, dass am 24. April 1915 der Befehl erging, dass die armenische politische und kulturelle Elite Istanbuls verhaftet, ins Landesinnere verschleppt und zum großen Teil ermordet werden soll. Über 1.000.000 Armenier fielen nach unabhängigen Berechnungen den Deportationen und Massenmorden zum Opfer. (Tagesspiegel, 14.3.06)
     
    Türkische Nationalisten bereiten zum 18. März 2006 "Marsch auf Berlin" zu Ehren des Großwesirs Talat Pascha vor: Großkundgebung des Türkentums mit Millionen Teilnehmern. Es geht um Protest gegen Armenienresolution des Bundestages und gegen Unterstützung der Kurden im Irak und anderswo.

  • Salvador Allendes Vermächtnis: Die Sozialistin Michelle Bachelet
    Porträt Chiles ungewöhnliche Präsidentin (tagesschau.de
    , 11.3.06)
  • Vor 20 Jahren wurde Olof Palme ermordet. Streitbar und mutig - ein Kämpfer für Gerechtigkeit. (Ein Nachruf,  tagesschau.de, 28.2.06)
  • "All over the country, people want to know/ 
    whatever happened to Fats Domino."     (NYT, New Orleans 28.2.06)
    New record released for www.tipitinasfoundation.org.
  • Der Karikaturen-Pogrom
    Kommentar der Redaktion: Die Geißel des Spotts

  • Migration ohne Integration?
    Die Debatte um Necla Kelek und Seyran Ates

  • Aufruhr in Bolivien - Brief von Sigrid Fronius (Juli 2005)

  • Die Folterdebatte in den USA
    Why It Was Called 'Water Torture'. By Richard E. Mezo, Washington Post, Sunday, February 10, 2008; Page B07
    Ariana Huffington: Der republikanische Präsidentschaftsbewerber John McCain war früher ein erklärter Kritiker der Foltermethoden – heute gibt er klein bei. (Focus, 15.2.08).

  • Was treibt eigentlich Bernd Rabehl - DVU oder NPD oder beides?
    Verliert er jetzt seine Lehrbefugnis an der FU? (tgsp., 14.5.05, 10.6.05)
    Protest um Konrad Lorenz und Bernd Rabehl in Wien (Nov. 2004)

  • Tom Hayden, Gründer des SDS-USA, in Berlin
    Helmut Höge berichtet in der taz vom 7.6.05

  • Zum Papstbesuch in der deutschen Heimat bringt Rot-Grün eine Papstbriefmarke heraus. Die Frankfurter Soziologin Wiltraut Rosenzweig findet das zu teuer.

     

  • Sylvia Yvonne Kaufmann (PDS-MdEP): 
    Das französische Nein ist ein Pyrrhussieg für die Linken (Mai 05)
    Diana Johnstone: Trägt die Verfassung dazu bei, die Europäische Union zu einer »Gegenmacht« gegenüber den Vereinigten Staaten zu machen?

  • Comparative Report: Racist Violence in 15 EU Member States  (EUMC; 15.3.05)

  • Grenze Mexiko-USA: Mehr als 3500 Menschen sind seit 1995 in der Wüste des westlichen Korridors Arizonas elend gestorben. (Welt, 6.6.05)

    Bush und Blair haben bereits 100.000 Tote im Irak auf dem Gewissen (Lancet 2004; 364: 1857-64, published Oct. 29, 2004)

  • Am 60. Jahrestag der Befreiung des KZ Auschwitz meint Michel Friedman zum Thema Antisemitismus in Deutschland: „Es ist in den letzten 40 Jahren eher schlechter als besser geworden".  (TV-Sender N24)

  • 30. Jahrestag der Befreiung Saigons
    Lesson from a Total Defeat for the US
    The End of the Vietnam War, 30 Years Ago 
    By GABRIEL KOLKO
    ,
    Amsterdam, Counterpunch, April 30 / May 1, 2005

  • Heiner Geißler: "Marx war ein schlechter Prophet, aber ein guter Analytiker. Er beschreibt ungefähr das, was auch heute beschrieben werden müsste". (taz, 30.4.05)

  • Radiofeature Wer war Gudrun Ensslin? Versuch einer Annäherung von Margot Overath ist am Freitag 3. Juni 2005 öffentlich zu hören: FeatureZeit im Dom Berliner Dom Am Lustgarten, Eingang Spreeseite, Portal 12 10178 Berlin-Mitte Beginn 20 Uhr

  • »Deutschland, du Opfer!« Plakat 7.05.05 Gegen Geschichtsrevisionismus, Opfermythen und Kapitalismus

    7.Mai | Kundgebung & Gala ab 17h Kundgebung: 'Der 8. Mai 45 - das war für uns Befreiung' Gegen Opfermythen & Geschichts-
    revisionismus ab 18h Konzert: mit Tocotronic, von Spar, Kassiopeia und Kraftpost umsonst +draußen (Neptunbrunnen / Berlin -Mitte)

    08.05 | Demo Naziaufmarsch verhindern

    Kein Platz für Sieger In der antifaschistischen Linken ist eine Debatte über das Gedenken an die Alliierten entbrannt. Dabei geht es um mehr als nur um einen neuen »Fahnenstreit«. von ivo bozic (jungle world, nr.18, 4.5.05)

    Demonstranten blockierten Aufmarsch der Neonazis (Spiegel online, 8.5.05)

    Feiern wie die Sieger 
    Der 8. Mai 2005 ist ein »Tag der Befreiung« von den außenpolitischen Zwängen der Nachkriegszeit. von richard gebhardt, (jungle world 18, 4.5.05): Gebhardt geißelt die "Omnipotenzphantasien eines Teils der 68er,  der seine eigene Akademiker-Befindlichkeit mit der gesamtgesellschaftlichen Realität verwechselt."

  • Holy warriors
    Cardinal Ratzinger handed Bush the presidency by tipping the Catholic vote. Can American democracy survive their shared medieval vision?
    By Sidney Blumenthal (salon.com, 21 April 2005)

     

  • Die Ausstellung "Zur Vorstellung des Terrors. Die RAF-Ausstellung"  der KunstWerke Berlin e.V. ist in der  Auguststraße 69 im KW Institute for Contemporary Art (Institut für gegenwärtige Kunst) ab Samstag 29. Januar 2005, 17 - 21 Uhr (Eröffnung) bis zum 16.5.2005  in Berlin-Mitte zu sehen. 
    Öffnungszeiten Di - So 12 - 18 Uhr, Eintritt 4 Euro, 2.50 ermäßigt
    Zur Ausstellung ist ein knapp tausendseitiger Katalog (Steidl Verlag, Göttingen) erschienen. (Spiegel, 29.1.05)

  • Der Fideismus schlägt wieder zu, dieses Mal katholisch:
    Marilyn Manson «Against all Gods»-Tour für den 7.6.05 in Mailand soll zum zweiten Mal verboten verboten werden Welt-news-ticker vom 26.1.05

  • Die Nazis waren also doch "gute" Sozialisten, so jedenfalls Götz Aly: "Der Holocaust geschah zum Vorteil aller (?) Deutschen" (taz 15.1.2005). Und:   "Man versteht den Holocaust nicht, wenn man ihn nicht als den größten Massenraubmord der modernen Geschichte begreift. Es ging vom ersten Tag an um Geld."

  • Münchener Historiker Dieter Pohl nennt eine Zahl von 250 000 unmittelbar am Holocaust Beteiligten. Der Historiker Ulrich Herbert: "Ende der sechziger Jahre hieß es, man dürfe nicht nur über Auschwitz reden, sondern müsse den Zusammenhang zwischen Faschismus und Kapitalismus herausarbeiten. Das hat die Auseinandersetzung mit dem historischen Geschehen lange behindert, wenn nicht verhindert." (Welt, 26.1.05)

  • Alarm in Ludwigshafen: "Text- und Regiebuch gleich verbrennen". Johann Kresnik will am 19.1.05 "Hannelore Kohl - Ich verbrenne von innen" aufführen. (spiegel-online, 18.1.05)

  • Rebellen, die wissen, was sie tun: Die Rückkehr der Gesellschaftskritik ins Herz der Popkultur, Robert Misik (taz, 31.12.04)

  • Anfang Januar in der ägyptischen Wochenzeitung al-Usbu':  Der Autor, Mahmoud Bakri, vertrat dort die These, dass der Tsunami das Ergebnis eines heimlichen Atomtests der USA, Israels und Indiens in Südostasien sei. Das Ziel dieser Kooperation: einen Weg zur Liquidierung der Menschheit zu finden. (Spiegel-online, 11.1.05)

  • Scharfe Geschütze: Darf in den USA die Regierung (noch) kritisiert werden?
    Sabine Reichel, Tagesspiegel vom 9.1.05

  • "Leitkultur": Berufsverbote neu aufgelegt

  • Die 68er werden bald 68: Altersdiskriminierung

  • 'Every War is a War on Women' 
    by Myrna Cunningham Miami Herald, 10 Dec. 2004


  • "DIE FETTEN JAHRE SIND VORBEI": Anarchie und Alltag 
    Von Andreas Borcholte (Spiegel-online, 25.11.04)

  • Der lange Marsch durch die Illusionen (taz, 27.11.04): 
    Klaus Zapf, Bernd F. Lunkewitz und Bernd Rabehl erklären sich.

  • Neue Literatur zu 68

  • Linksbündnis will neue Partei gründen (Welt, 20.11.04)

  • The US stole $8.8 billion in oil money from the Iraq people
    Lisa Myers, NBC 30 Nov. 2004

  • Bush und Blair haben ca. 100.000 Tote im Irak auf dem Gewissen:
    Lancet 2004; 364: 1857-64, published Oct. 29, 2004

  • Tabubruch mit verheerender Signalwirkung: NPD und DVU "integriert".
    tagesspiegel vom 14.11.04
    Milbradt: CDU muss sich nach rechts öffnen (tgsp., 14.11.2004)

  • Castor tötet  Sébastien Briat aus Meuse (7.11.04)

  • Zur Methusalem-Debatte Rainer Langhans und Frank Schirrmacher im Gespräch: "Trau keinem unter dreißig", taz 7.8.04

  • Genosse Rüdiger Stuckart beendete seinen Kampf

  • Bodo Saggel, der Antijurist und Haschrebell ist tot
    Die Beerdigung findet statt am 3. Februar 2004 auf dem Alten Luisenstädtischen Friedhof um 9.15 Uhr am Südstern 10-12, Berlin-Kreuzberg.

  • Gretchen Dutschke-Klotz: Report on Germany and Denmark 
    in January 2004

  • Das Theater als unmoralische Anstalt 
    Heiner Müller, der Unberührbare: ein soldatischer, kerniger Mann / Eine Kritik der Ästhetik der Gewalt und des deutschen Härtekitsches in Theatern und Kinos
    Von Halina Bendkowski
     

     
  • Was wird aus Europa?  
    Nicht weniger Demokratie wird Europa stärken, sondern mehr. 
    Reinhard Blomert
    , Berliner Zeitung, 3./4.1.2004

  • Erklärung der 7. Konferenz der
    Europäischen Antikapitalistischen (trotzkistischen?) Linken


    Ein anderes Europa ist möglich! Eine andere europäische Linke ist notwendig!
     
  • Schröders Reformen betrachtet:
    Die Agenda 2010 und die Perspektiven für 2004
    von Redaktion Sozialismus, 01/2004

  • Die Liebe und der Tausch (Auszug aus: "Aufklärungsliteratur im Wandel")
    von Günter Amendt, taz 30.12.03
    Wie sieht die Zukunft des Sexuellen aus? Werden alle Beziehungen Tauschbeziehungen sein? Überlegungen zur Zukunft des sexuellen Mainstreams in Zeiten von Verhandlungsmoral und gleichberechtigten Partnerschaften einerseits, Pornografisierung und globalisierter Prostitution andererseits

  • Peter Welter, der Archivar, ist tot
    Nachruf von der Gruppe "Arbeiterpolitik"

  • Es geschah am 2. Juni: 
    Warum der Tod von Benno Ohnesorg nicht vergessen ist
    Hörkino v
    on Margot Overath am 31. August 2003

  • Terre des Femmes kritisiert die "völlige Tabuisierung" der Benutzung osteuropäischer Prostituierter durch Michel Friedman

  • Michel Friedman: Besser Koks als Lichtkrankheit
    von Günter Langer

  • Ulrike Heider 
     - Keine Ruhe nach dem Sturm
     - Protestbewegung von 68 und Sexrevolte

  • Rudi Dutschke - Leiden an der deutschen Frage: Der 17. Juni 1953
    von Wolfgang Kraushaar

  • Zum Kampfe wir gebor'n
    von Robert Misik

  • Max Aub: "Das magische Labyrinth" - Der spanische Bürgerkrieg
    von Sebastian Handke

  • Rolf Sachsse: Baader und Hitler als Design

  • Elisabeth Käsemann, Soziologiestudentin an FU Berlin, Kontakt zum SDS, verschollen in Argentinien

  • Abschied von Johannes Agnoli
     - Ekkehart Krippendorff, 
    Rot war die Farbe dieses bunten Vogels.
    Rebellieren ist immer gerecht.
     - Joachim Bruhn: Das Einfache des Staates
     -
    Christoph Jünke: Ein Zyniker war er nie
     - Wolf-Dieter Narr, Der Orientierungspunkt des Maulwurfs
     - ND, Das Prinzip gilt
     - indymedia, Umbenennung des OSI
     - Michael Jäger,
    Er lacht
     - Johannes Agnoli, Eine Situation des Bruchs, Interview mit Christoph Jünke

  • Am 22.2.2003 verstarb Heide Berndt - Nachrufe
    Heide Berndt: 
     - Was heißt kritische Theorie der Gesellschaft heute?
     - Psychoanalyse und Revolte - Ringvorlesung 1988

  • Messianic Imperialism - From the Euphrates to Armageddon
    by Eric de Bear

  • Dominance Ideology and Hegemonic Decay
    Part I: The Economy 
    Part II: Containment

    by Gretchen Dutschke

  • Peter Strotmann: Warum Attac?

  • Berlin: Der Berliner Bankenskandal etc.

  • Generation X, ein Neo-68er, Kai Stenzel:
    Gedichte zur Veränderung der Welt

  • Peter Tautfest: "Viel habe ich zu verlieren sehr viel. Ich habe  ordentlich gekämpft. Jetzt will ich nicht mehr. Vom Strecken der Waffen geht eine Beruhigung und ein Seelenfrieden aus.

  • Current Clashes:
    Krieg, Terror und Fundamentalismus

  • Lieber Fun-Gesellschaft als Bushkrieg   
    von Günter Langer

  • Eva Quistorp und Prof. Hajo Funke u.a. - Berliner Erklärung
     Montagsdemo gegen den drohenden Irakkrieg

  • "Propaganda unter Freunden": Die bestochene Journaille
    von Gisela Richter

  • MARTIN JANDER: Fortschreitender Realitätsverlust.
    Bernd Rabehl instrumentalisiert seinen Essay über Rudi Dutschke, 
    um den eigenen Nationalismus zu rechtfertigen
    taz Nr. 6932 vom 17.12.2002, Seite 14, 194 Zeilen (Kommentar), 

  • It's Empire Versus Democracy
    Tom Hayden (Founder of SDS/USA), AlterNet Sept. 10, 02

  • Starbuck - Star Bush 
    BERLINER FILMKUNSTHAUS BABYLON
     
    lädt ein zu Film und Gespräch mit Gretchen Dutschke-Klotz und Gerd Conradt, Moderation: Eberhard Seidel am 11.12.2002 im Babylon; 19:00 

  • Horst Kurnitzky,  Die unzivilisierte Zivilisation - Wie die Gesellschaft ihre Zukunft verspielt
    Im Campus-Verlag ab August 2002, hier kurz vorgestellt
    1. Vorwort
    2. Auszug in FR vom 12.6.2002: Der Weltmarkt als Kampfzone
    3. Lesung: 18.9.2002, 20.00 Uhr,  im Literaturhaus in der Fasananenstraße, Berlin
    Siehe auch Horst Kurnitzkys Website: http://kurnitz.googlepages.com/

  • Starbuck - Holger Meins
    der Film von Gerd Conradt läuft ab 23.5.2002 in den Kinos: Vorführtermine

  • Neue Filme betrachtet von Günter Langer
    - "Plan Colombia" ist angelaufen: 
    "Collateral Damage"

    Film von ANDREW DAVIS
    "Baader"  (Berlinale-Beitrag 2002)
    Film von Christoph Roth (Regie) und Moritz von Uslar (Buch), 126 Minuten

  •  Ekkehart Krippendorff
    Angst vor Amerika
    Der Mehltau des Totalitären liegt über den Vereinigten Staaten

     

  • Wir wussten es: US War Crimes in Vietnam (Kissinger, Kerrey ...)

  • Der ultimative Antiimperialismus
    Günter Langer

     

  • Der Angriff auf das World Trade Center und das Pentagon am 11. September 2001 markiert einen historischen Wendepunkt. Erste Einschätzungen aus unseren Reihen zu diesem Ereignis sind äußerst konträr: 
    Kein Terror - kein Krieg
  • Alarm in Ludwigshafen: "Text- und Regiebuch gleich verbrennen". Johann Kresnik will am 19.1.05 "Hannelore Kohl - Ich verbrenne von innen" aufführen. (spiegel-online, 18.1.05)

  • Zweifel an Lichtallergie von Uschi Otten (laut Theatermagazin des Theaters der Bundesstadt Bonn Nr. 12/04-01/05): „Beider Frauen (Ulrike Meinhof und Hannelore Kohl) Ziel: Würde, Gerechtigkeit, familiäres Glück. Hoffnungen, Entwürfe, gebannt und verfälscht in den Programmen von CDU und RAF. Ulrike floh in die Fiktion von Revolution, Hannelore in die Fiktion von Krankheit. Waren beide Frauen wirklich Selbstmörderinnen? Müssen wir nicht fragen: Welche Mörder führten dem Selbst die Hand?“. (CDU-Bonn, 17.12.04)

  • Helmut Kohl hat Sex zwischen Aktenordnern. (Bild, 19.12.04)

  • Helmut vergnügt sich mit seiner Sekretärin, die ihm in rotem Höschen an die Wäsche geht. (Stuttg. Nachrichten, 20.12.04)

  • Kohl, der Täter. Selbst an der eigenen Frau. (Welt, 20.12.04)

  • Die Meinhof überreicht der Kohl eine Pistole. Hannelore habe sich umgebracht, weil sie ihren Mann, die Verhältnisse und die Spendenaffäre nicht mehr ertragen habe. Sie sei "Komplizin des verhängnisvollen Patriarchats geblieben", sagt die Librettistin Uschi Otten. (Berl. Zeitung 20.12.04)

  • Hannelore Kohl: Mit ihrer Lichtempfindlichkeit reagiert sie allergisch auf die christdemokratischen Dunkelmänner. (zeit, 22.12.04)

  • Hannelore Kohl begegnet Ulrike Meinhof. 
    Idee und Text stammen von Uschi Otten (wdr 17.12.04)

  • Hannelore nähert sich den Lehren der 68er: 
    "Das System Kohl ist mein Tod"

    von Günter Langer

  • PETER TAUTFEST in taz magazin
    1 Danke für die Anteilnahme, 9.6.2001, 70 Zeilen, 
    2
    Ich habe Krebs, 2.6.2001, 198 Zeilen, 
    3
    der letzte stand 2.6.2001, 26 Zeilen,
    4
    editorial 2.6.2001, 15 Zeilen

  • Im Netz der Gedichte. 
    Gefangen in Prag nach 1968.

    von Sibylle Plogstedt (Besprechung ihres neuen Bandes von Jürgen Werth u.a.)

  • Starbuck - Holger Meins. Ein Porträt als Zeitbild.
    von Gerd Conrad (Buchempfehlung)

  • Aufruf zur Hilfe für Forschungsprojekt: 
    Transatlantische Interaktion zwischen SDS(USA) und SDS(D)

  • Straight From the Sixties
    What Conservatives Owe the Decade They Hate

  • Das Stasiweltbild des Dr. Hubertus Knabe
    Klaus Meschkat

  • Der neue Kampf: Bericht aus Quebec 
    von Gretchen Dutschke

  • Zukunft durch Umdeutung der Geschichte
    Elmar Altvater

  • Bundestagsdebatte vom 17.1.2001: Kulturkampf um 68 
    Wortprotokolle zusammengestellt von Günter Langer
  • CDU-Hetze im Namen Rudis zurückzuweisen
    Rudi-Marek Dutschke
  • Was ist einem 68er peinlich, wofür muss er sich entschuldigen?
    Rainer Langhans
  • Kommune 1 - heute: Big Brother?
    Christa Ritter und Rainer Langhans
  • Fragebogen: "Die 68iger-Revolutionärer Anspruch damals und bürgerliche Existenz heute?" von Gabi Müller
  • Peter Furth und Peter Novick:
    Der "epigonale Antifaschismus" und die "Ideologisierung des Holocaust"
       angeschaut von Günter Langer
  • Protesterklärung der 68er gegen Zensur auf dem Benno-Ohnesorg-Kongress 1997 in der TU-Berlin
  • Krieg in den Köpfen: Vietnam und Kosovo
    von Klaus Meschkat
  • Die Ebenen der Politik
    Kollektivismus, Individualismus und neuer Politikbegriff
    von Günter Langer
  • Bodo Saggel, Der Antijurist oder die Kriminalität der schwarzen Roben
    Nachwort von Bommi Baumann und Günter Langer
  • Nachruf auf Barbara Collberg
    von Günter Langer

last update: 11.05.2010

 
freesp.gif (3322 Byte) Jegliche Inhalte, die hier veröffentlicht werden, bleiben Eigentum der Autorin/ des Autors. Die Veröffentlichung erfolgt vornehmlich zu wissenschaftlichen und dokumentarischen Zwecken. Soweit nicht anders vermerkt, können und sollen die Inhalte weiterverwertet werden. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Inhalte, sie behält sich diesen Haftungsausschluss vor.
Weitere rechtliche Hinweise
 
home