FastCounter by
 LinkExchange

home

  zurück
 
Visits seit 1.3.2000  
 

SDS-Website

 
       

Vom Imperialismus zum Globalismus

 
 

Texte und Links nach 2002

Texte und Links vor 2002

 
 

Texte und Links nach 2002

 

 

Der Soziologe Immanuel Wallerstein sagte früh den Zusammenbruch des Sowjetblocks voraus und prophezeit nun das Ende des Kapitalismus: "In 30 Jahren wird es keinen Kapitalismus mehr geben." Wallerstein spricht seit langen davon, dass wir uns am Ende der zweiten Phase eines Kondratieff-Zyklus befinden. Der Zusammenbruch des Kapitalismus werde real, weil negative Konjunkturzyklen mit einer Systemkrise zusammenfielen, in welcher der Kapitalismus aus dem Gleichgewicht gerate, weshalb eine "Phase des politischen Chaos" anstehe. Er bezieht sich hier auf die Weltsystem-Therorie, die von Karl Marx genauso beeinflusst wurde, wie von der Dependenztheorie und den Theorien französischer Historiker der Annales-Schule, besonders Fernand Braudel. Doch anders als bei Marx steht bei Wallerstein nicht der Widerspruch von Kapital und Arbeit im Vordergrund, sondern dieser Konflikt tritt hinter den Konflikt zwischen Zentrum und Peripherie zurück. Die Aufholjagd in Asien und Lateinamerika stelle nun eine unlösbare Herausforderung für die vom Westen dominierte Weltwirtschaft dar. (Ralf Streck, TP, 6.2.09)

 

Hermann Ploppa: Council on Foreign Relations - die geheime Weltregierung (TP, 19.8.08). Die CFR-Leute bekennen sich zum Internationalismus und wollen die Nationalstaaten schrittweise abschaffen. Bereits 1908 schwebt dem CFR-Vordenker Archibald Coolidge eine Weltordnung vor, die ohne Grenzen und Zölle den ganzen Globus zu einem einzigen Marktplatz umwandelt.(3) Diese Auffassung von Internationalismus stellt jedoch nur eine Chiffre für eine hierarchische Weltordnung dar: USA und Großbritannien sollen gemeinsam die Weltmeere kontrollieren.

 

Cynthia Tucker: Losing a dream to outsourcing and empire (AJC, 3.9.08) or less shortened at Yahoo:
We have to give up the idea of empire — projecting our might around the world — as the Europeans have done. They couldn't afford it. We can't either. But we seem unable to face this simple fact: We've spent nearly $750 billion on Iraq and Afghanistan since 2001, according to the Congressional Budget Office, and most of it was money we didn't have. Not one of the remaining political candidates — not
Hillary Clinton
or Barack Obama, much less John McCain — talks about significantly downsizing the military-industrial complex and decreasing our military footprint around the world. Superpowers are darned expensive, and the United States simply doesn't have the money for all that anymore.

Paul Kennedy: "Es dauert lange, bis ein Imperium stirbt" (Interview in taz vom 20.10.06). Aber meine größere These lautete, dass die USA an imperialer Überdehnung leiden - und davon bin heute nicht nur ich überzeugt. Derzeit stehen fast 385.000 amerikanische Soldaten in 31 Nationen auf dem ganzen Globus. Das ist deutlich mehr, als Philipp II. von Spanien je hatte. Und wir sollen kein Imperium sein? Es gibt diesen Spruch: Was aussieht wie eine Ente, geht wie eine Ente und quakt wie eine Ente, ist wahrscheinlich eine Ente. Was wie ein Imperium aussieht, handelt und riecht, ist wohl eines.

Sonderseite: G8-Debatte: Heiligendamm (Mai 2007).

  • Zur Globalisierungsdebatte auch der Beitrag zur Volksuniversität Pfingsten 2005 in Berlin: "Putsch" - oder gewöhnlicher Kapitalismus? von Günter Langer

  • Ökonomen fordern Wechselkursanpassung (FAZ, 4.4.07).

  • Sally Swartz: New war,  new type of protester. (PBP, Florida, 27.3.07)

    Make Research - not War. The Palm Beach Post in Florida comments: "The appeal and excitement of biotech grew after the sequencing of the human genome. That led to a doubling, to $28 billion, of National Institutes of Health grant spending between 1998 and 2003. But since then, as spending on Iraq has increased to $9 billion a month, the NIH budget has declined 8 percent when corrected for inflation. Eight of 10 applications are rejected." (3/26/07).

 
  top  
  Texte und Links vor 2002  
 
  1. PROFESSOR DAVID HARVEY
    AUTHOR OF "THE NEW IMPERIALISM"
    review by Vince Carducci

  2. La nascita dell'ultra-imperialismo.
    Una interpretazione del processo di mondializzazione
    di Odile Castel

  3. Dominance Ideology and Hegemonic Decay
    Part I: The Economy + Part II: Containment

    by Gretchen Dutschke

  4. - Chalmers Johnson: "Globalisierung ist eine amerikanische Ideologie". Interview aus "Der Spiegel" Ausgabe 45/2002
    - The same in English: "Blowback", Chalmers Johnson on an ‘Ersatz Roman Empire’
    -
    "Blowback " (excerpts from book)

  5. American Empire page. 
    U.S. Imperialism / Neocolonialism in the 20th and 21st centuries

  6. Von der Pax Americana zum Bellum Americanum oder: Krieg als Terror
    Christoph Görg

  7. Immanuel Wallerstein
    THE EAGLE HAS CRASH LANDED
    FOREIGN POLICY, JULY/AUGUST 2002

  8. Der Imperialismus tritt zurück
    iz3w-editorial
  9. Die Karriere des Imperialismusbegriffs
    Jörg Seidler
  10. Imperialismus und veränderte Verhältnisse
    Interview mit Detlev Claussen
  11. Imperialismusbegriff verabschieden
    Michael Berger
  12. Joachim Hirsch
    - Die Globalisierung der Gewalt
    "
    Im Vergleich zu der Periode bis zur Mitte des vergangenen Jahrhunderts sind "imperialistische" Kriege im traditionellen Sinne, also bewaffnete Auseinandersetzungen zwischen den mächtigen kapitalistischen Staaten, heute kaum noch wahrscheinlich."
    -
    Globalisierungskritik: 
    Sytemstabilisierung oder Kampf um Hegemonie?

    "Der Kampf um Hegemonie erfordert eine politische und soziale Bewegung neuer Art, die nicht um die Staatsmacht kämpft, sondern praktische Gesellschaftsveränderung anzielt"

    - Vom Ultra zum Hyper

    -
    Kapitalistische Globalisierung und die Perspektiven internationaler Solidarität (aus: Tarzan - was nun? 1997)
  13. Linke Kritik und rechter Antiimperialismus
    Andreas Fanizadeh
  14. Globalisierung und Terror
    Joachim Hirsch
  15. Michael Hardt & Toni Negri
    "Es herrscht noch zu wenig Globalisierung"
       (Interview in taz 18.3.02)
    Empire (als pdf-download, als html bei textz.com)

    Vortrag Michael Hardt • Volksbühne Berlin 20. März 2002 
    Besprechungen::
    Jens Wissel und Sonja Buckel (links-netz)
    Gopal Balakrishnan, New Left Review 5, 2000
    Martin Hartmann (FR)
    Auch große Würfe gehen mal daneben (Dirk Hauer, a&k)
    Sam Asham (linksruck)
    James Petras Empire with imperialism (29.10.2001)

    Duncan S. A. Bell
    Alfred Schmidt
    Reviews of Hardt and Negri's Empire in Struggle (Ireland)
    The Snake by Alan Wolfe in The New Republic
    Biomacht und Kommunismus von Jörg Lau in Die Zeit 22/2002
  16. Empire und Empirie
    Zum Diskurs über US-amerikanische Globalpolitik
    von Arno Klönne
  17. Imperialism: A Useful Category of Historical Analysis?
    Van Gosse, Carl Parrini, Keith Haynes, Marilyn B. Young, Linda Carty, Bruce Cumings, Prasnetjit Duara, Michael Geyer, E. J. Hobsbawm, Harry Magdoff, Emily S. Rosenberg, in Radical History Review no. 57, Fall 1993
  18. Why America Thinks It Has to Run the World
    Benjamin Schwarz (World Policy Institute, New York), 
    The Atlantic, no.277, June 1996
  19. Marxismus und Imperialismus heute
    Alex Callinicos (Linksruck, zuvor: International Socialism no. 50, 03/91)
  20. Die Globalisierung: Revolution des Kapitals
    Harald Schumann (Der Spiegel, 19.6.1999)
  21. Warum Euro und nicht Globo?
    Rudolf Hickel (taz Silvester 2001)
  22. Euro versus Dollar
    Detlef Gürtler (taz Silvester 2001)
  23. In leninistischer Tradition, aus "Z": Globalisierung und Imperialismus (linksnet), Teil I, Teil II, Stefano G. Azzarà (docente di Filosofia all’Università di Urbino, Partito della Rifondazione comunista)
    (original in Linea Rossa nr.16 - luglio-agosto 2000)
  24. Risse im Empire. Vor Genua, nach New York. 
    Subtropen-Interview mit Toni Negri im Dezember 2001
  25. Globalisierungstrilemma
    Elmar Altvater
  26. Diktatur der Märkte
    Jörg Huffschmidt
  27. Ökonomie des Krieges – Krieg der Ökonomie
    Detlef Hartmann
  28. Markt und Staat in der Globalisierung
    Zur Kritik eines falschen Gegensatzes

    STEPHAN GRIGAT
  29. Anti-Imperialism and National Liberation
    Bikisha Media Collective (South African Anarchists)
  30. Anti-capitalism: theory and practice
    Chris Harman (Socialist Workers Party)
  31. «La nueva economía política de la globalización»
    Editories:
    Joaquín Arriola y Diego Guerrero
    Servicio Editorial de la Universidad del País Vasco (España), ISBN 84-8373-293-9
  32. Die Zukunft des Staates
    De-Nationalisierung, Internationalisierung, Re-Nationalisierung
    Joachim Hirsch/Bob Jessop/Nicos Poulantzas
    Einleitung
  33. Martin Shaw
    - Leo Panitch, The New Imperial State
    reply to article in New Left Review 2, 2000
    - Globality: historical change in our time

    Chapter 1 of  Theory of the Global State: Globality as Unfinished Revolution 
    Cambridge University Press 2000
    - The global constitution of 'failed states': the consequences of a new imperialism?
  34. Leo Panitch
    Theorising the 'global-Western state'
    Martin Shaw, Theory of the Global State: Globality as Unfinished Revolution, Cambridge University Press: Cambridge, 2000, pp. 295
  35. Peter Gowan, Leo Panitch and Martin Shaw
    The state, globalisation and the new imperialism: a roundtable discussion
  36. Jean-François Thibault
    As if the world were a virtual global polity: the political philosophy of global governance
  37. Will Leggett
    Even technocrats need values ...
    Anthony Giddens, editor, The Global Third Way Debate, Oxford: Polity, 2001
  38. Jihad versus McWorld
    by Benjamin R. Barber
  39. Ballots Versus Bullets 
    by Benjamin Barber  (October 2001)
  40. Christian Fuchs in Z
    Theorien der Globalisierung
  41. "Chance, nicht Schicksal - die Globalisierung politisch gestalten" - 
    Bundespräsident Johannes Rau in seiner "Berliner Rede" am 13. Mai im Berliner Museum für Kommunikation
  42. It Takes an Empire
    by Emily Eakin (NYT)
  43. Anforderungen an einen "Neuen Internationalismus" (BUKO)
  44. Manhattan Transfer
    Wie der Kampf gegen den US-Imperialismus die Linke überlebt hat von Günther Jacob (aus Konkret 11/01).

top

 
 

last update: 13.3.2008 

 
freesp.gif (3322 Byte)

Jegliche Inhalte, die hier veröffentlicht werden, bleiben Eigentum der Autorin/ des Autors. Die Veröffentlichung erfolgt vornehmlich zu wissenschaftlichen und dokumentarischen Zwecken. Soweit nicht anders vermerkt, können und sollen die Inhalte weiterverwertet werden. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Inhalte, sie behält sich diesen Haftungsausschluss vor.
Weitere rechtliche Hinweise

 
home