home

zurück

 
 

SDS-Website

 
 

Jihad in islamischer Welt

 

Die Kairoer Erklärung der Menschenrechte im Islam vom Jahre 1990

Wer ist der ärgste Feind des Moslems? (Richtig geraten: Der Moslem).

Richard Cohen (WP, 6/29/10): Hamas is a threat to the Palestinian cause.
Paul Berman, in his new book "The Flight of the Intellectuals," makes a solid case that the term "Islamic fascism" can, with justice, be applied to Hamas.
The extremely useful term "useful idiots" was originally coined to describe Soviet sympathizers in Western countries. But there is no reason it cannot be applied to so-called activists who wish to break the blockade, which is an increasingly untenable exercise that Israel, bit by bit, is loosening.
Hamas is apparently forgiven for its treatment of women, its anti-Semitism, its hostility toward all other religions, its fervid embrace of a dark (non-Muslim) medievalism and its absolute insistence that Israel has no right to exist. Maybe the blockade ought to end -- but so, too, should anyone's dreamy idea of Hamas. It's not just a threat to Israel. It's a threat to the eventual Palestine.

Wegen der “blasphemischen Veranstaltung” des Mohammed-Malwettbewerbes hat Pakistan den Zugang zu “Facebook” verboten. Der Spiegel berichtet am 19.5.2010.

"Erdogan kehrt zurück zu muslimischen Instinkten" sagt Gareth Jenkins und fährt fort: "Seit 2007 kehrt Erdogan zunehmend zu dieser Suche nach einer muslimischen Identität zurück. Es ist eine instinktive Rückkehr zu seinen ursprünglichen Werten.  ....   Erdogan kommt aus einer judenfeindlichen Tradition: Sein politischer Ziehvater Necmettin Erbakan war ausgesprochener Antisemit. (Welt, 25.1.10).
Türkei ärgert EU mit Grenzöffnung nach Nahost. Ankara hebt die Visumpflicht für mehrere Länder des Nahen Ostens auf, darunter Syrien und Libyen. Für die Harmonisierung mit der EU ist das ein Rückschlag. Denn über die Türkei reisen schon jetzt zahlreiche illegale Migranten in EU-Länder ein. Die Entscheidung ist nur ein Beispiel für einen neuen Konfrontationskurs. ....  Die EU-Botschafter in Ankara hatten die Regierung gedrängt, die Verfassung zu ändern, sonst sei ein EU-Beitritt undenkbar. Die jetzige Verfassung stammt vom letzten Militärputsch 1980. Dazu sagte Staatspräsident Abdullah Gül dieser Tage, das Parlament habe die historische Chance verspielt, die Verfassung umzuschreiben. Eigentlich sind Verfassungsänderungen auch ohne parlamentarische Zweidrittelmehrheit per Referendum möglich. Aber wenn Gül recht hat, wird die Türkei nicht EU-Mitglied werden.(Welt, 11.2.2010)

Jihad light. Necla Kelek: Türkischer Islamismus - Die Anhänger des Fethullah Gülen (faz, 21.7.08)

Wie die AKP die Türken in den Islam zwingt. Die ländliche Türkei ist fest in der Hand frommer Muslime. Unterstützt von der Regierungspartei AKP dominieren sie die Wirtschaft und besetzen Schlüsselposten in der Verwaltung. Das Kopftuch der Frauen ist Eintrittskarte in Beruf und Gesellschaft. "Die AKP", so der allgemeine Tenor, "sind wie die Nazis, und wie die Nazis haben sie alles deutlich angekündigt. Man kann es nachlesen." Den Westen vergleicht man hier mit Neville Chamberlain in München 1938, die Hoffnung auf einen "gemäßigten Islam", der am Beispiel der Türkei demonstriert werden soll – diese Hoffnung trügt, meint der Gastgeber, und ärgert sich über Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder, mit dem er sich darüber unterhalten habe. Da sei viel von der AKP als Wegbereiter von Demokratie und Modernisierung die Rede gewesen. "Wieso kann man das im Westen nicht begreifen? Erdogan und Gül haben zu Beginn ihrer Karriere ganz klar gesagt, was sie wollen – Scharia, islamische Gesellschaft, und Demokratie nur als Mittel zum Zweck." (Welt, 20.6.08).

Islamic Jihad Union: - al-Qaida’s Key to the Turkic World? by Einar Wigen

Das Uno-Sondertribunal, das die Mordattacke auf den libanesischen Ex-Premier Rafik al-Hariri untersucht, hat nach Informationen des SPIEGEL überraschende neue Erkenntnisse - und verschweigt sie. Schuld war demnach die Hisbollah. (23.5.09).

"Chechen leader imposes strict brand of Islam," from the Associated Press, February 28 Some in Russia say Kadyrov's attempt to create an Islamic society violates the Russian constitution, which guarantees equal rights for women and a separation of church and state. But the Kremlin has given him its staunch backing, seeing him as the key to keeping the separatists in check, and that has allowed him to impose his will. Kadyrov describes women as the property of their husbands and says their main role is to bear children. He encourages men to take more than one wife, even though polygamy is illegal in Russia. Women and girls are now required to wear headscarves in all schools, universities and government offices.

Richard Holbrooke: Saudi Arabia, which, although it has long worked with Washington to bolster world oil output and keep prices within an acceptable range, has simultaneously allowed billions of (ostensibly nongovernmental) dollars to go toward building extremist madrasahs and funding terrorist organizations, including al Qaeda....U.S. relations with the Muslim world will require special attention; efforts so far to encourage moderate Muslims to deal with extremists have not worked. (Foreign Affairs , September/October 2008 )

Mekka
 Falls die Einreise nicht von vornherein verwehrt wird, dürfen Nicht-Muslime die Städte Mekka und Medina (1,7 Millionen beziehungsweise 900 Tausend Einwohner) nicht betreten und auch nicht mit dem Auto durchqueren.

Saudi-Zoll


The Third Jihad (30 minutes Shortcut)

Bernard Lewis: Der saudi-arabische Wahhabismus ist die größte Gefahr für den Islam der Gegenwart: Gewalttätig und extrem gegenüber abweichenden Muslimen und Nichtmuslimen. (Welt, 18.8.07).

Pluralität, Religionsfreiheit und Menschenrechte in Saudi-Arabien: Kein einziges nichtislamisches Gotteshaus darf gebaut werden, schon das Einführen einer Bibel oder Schmuck in Kreuzform im Fluggepäck ist verboten.
(Source: http://pi-news.net/2009/12/die-oic-wird-immer-dreister )

Saudische Schulbücher: Den Erstklässlern droht das Höllenfeuer. Von Joseph Croitoru (FAZ, 11.12.07). 

  • Extracts from "The Islamist" by Ed Hussain"It was the veil and other social norms that were responsible for such widespread sexual frustration among Saudi youth. Segregation of the sexes, made worse by the veil, had spawned a culture of pent-up sexual frustration that expressed itself in the unhealthiest ways. The obsession with sex in Saudi Arabia had reached worrying levels: rape and abuse of both sexes occurred frequently, some cases even reaching the usually censored national press. 
    Racism was an integral part of Saudi society..."
    (Sunday Times, 17.4.07).

  • John Gray (Literary Review) describes Ed Hussain's book: Islamism is a prototypically modern ideology. A by-product of the dislocations of globalisation, it aspires to a new universal identity based on rejection of the past. Sayed Qutb's (founding father of the Muslim Brotherhood) use of the concept of the vanguard reveals one of the paradoxes of political Islam: a movement that is avowedly anti-secular, anti-modern and anti-Western, it has been profoundly shaped by modern Western secular ideologies. The idea of a revolutionary elite dedicated to leading the deluded masses to a perfect society is a borrowing from Lenin and the Jacobins rather than anything derived from Islamic theology, and - though the fact is rarely noted - the type of terrorism with which Islamist movements are most often identified originates not in the twelfth-century Assassins but with a present-day Leninist party. Suicide bombing is a technique that was pioneered and developed by the Tamil Tigers, a Marxist-Leninist organisation that until the Iraq war had committed more such attacks than any other single group. For all its talk of reviving a mediaeval caliphate, Islamism owes large debts to the European revolutionary tradition, and despite its tabloid description as Islamo-fascism radical Islam is better described as Islamo-Leninism
    Ali Sharati, the predecessor of Ayatollah Khomeini as leader of Iranian Islamists in exile during the reign of the Shah, took his conception of martyrdom as a type of chosen death from Martin Heidegger, who for a time saw himself as the philosopher of the Third Reich.
     

 

Amira El Ahl, Kairo: Wie der Schleier Ägypten erobert. (spiegel, 29.6.08). Früher waren in Kairo kurze Röcke und nackte Haut normal - inzwischen hält eine strenge Variante des Schleiers Einzug: Der "Niqab" lässt nur einen Spalt für die Augen frei. Für die Leiterin des ägyptischen Zentrums für Frauenrechte, Nihad Abu Al-Umsan, ist der "Niqab" das Ergebnis politischer und nicht religiöser Ziele. Die Saudis seien seit dem Ölboom der siebziger Jahre darauf aus gewesen, sich als die Führer der Region zu etablieren. "Sie haben mit allen Mitteln versucht, ihre wahhabitische Ideologie zu verbreiten", erklärt die Frauenrechtlerin. "Der Niqab entstammt einer vor-islamischen Tradition", sagt Islamwissenschaftlerin Soad Salih.

Taliban-nahe Extremisten haben am Donnerstag im Norden Pakistans einen Funktionär der Regierungspartei PPP getötet. Außerdem zündeten sie ein Ski-Hotel an und steckten zwei Mädchenschulen in Brand. (Tgsp, 26.6.08). Pakistani Taliban Say They Killed 28 Men From Peace Group. The peace committee was attacked by forces of Baitullah Mehsud, the leader of the Pakistani Taliban, near the town of Jandola on Monday, not far from the Afghan border, said the district coordinating officer, Berkatullah Marwat. The killings appeared to be a direct challenge to the policy of the new Pakistani government to negotiate with militants rather than use military force. Some of the men had been shot; others had their throats slit. The dead were among 30 members of the peace committee abducted on Monday near Jandola. They were then taken about 50 miles to Spinkai Raghzai, the stronghold of Mr. Mehsud, put on trial and killed, according to the account provided by Maulavi Omar, a Pakistani Taliban spokesperson, to the journalist. The other two men are still missing. (NYT, 26.6.08).

A bit of moderate Muslim torture in Bangladesh. By Jeremy Seabrook. New Statesman, 10 May 2004.
Moham-mad Abdur Rob, has been arrested in Bangladesh and charged with treason. He is one of many thousands who have been detained during a little-reported government crackdown. Rob, who fought for Bangladesh during its war of liberation in 1971, is head of the cultural department for Proshika, an internationally financed NGO. ... There is a reason why the west gives no publicity to such human rights violations. Bangladesh, in the words of Christina Rocca, US assistant secretary for south Asia, is "a moderate Muslim democracy . . . strong and stable". As such, its role is to demonstrate that the US is no enemy of Islam - as long as Islam behaves itself.

Muslim on Muslim Violence: What Drives It? by Salim Mansur. Exemplified on the history of India/Pakistan/Bangladesh.
The record of this earliest period of Arab-Muslim history is troubling to most Muslims, and the best they can do is gloss over it, remain silent, or reach for no judgment. The recent work of Wilferd Madelung, based on the earliest available records and later commentaries, in analyzing the violent nature of the succession struggle that followed the demise of the Prophet is a most welcome effort in shedding light on that period with tools of modern historiography.8 The Prophet of Islam’s death was barely announced when the struggle to succeed him as the temporal leader of a community defined by faith emerged among his followers. Muhammad had renewed the faith of Abraham in One God among Arabs of the desert. In the process of rekindling the faith of Abraham, to be known as Islam, Muhammad had established a state, and made of Muslims a political community.
W. Madelung
, The succession to Muhammad: A study of the early Caliphate. Cambridge: Cambridge University Press, 1997

Afghanistan: Wegen Ehebruchs zum Tode verurteilt und hingerichtet. Tom Königs verurteilt Hinrichtungen (netzeitung, 9.10.07).

Afghanischer Reporter zum Tode verurteilt. Er soll den Islam beleidigt und Koranverse falsch ausgelegt haben. Der Text, der sich mit Koranversen zu den Rechten der Frau beschäftige, stamme aus einem Internetblog. Ein Provinzgericht in Afghanistan hat den 23-jährigen Perwis Kambachsch zum Tode verurteilt. Journalistenverbände protestieren dagegen. (Spiegel, 23.1.08).

  • Messianische Entschlossenheit. von Helmut N. Gabel. Das Regime im Iran bereitet den Nackenschlag gegen seine stärkste Bedrohung, die Sufis, vor. (TP, 07.10.2006).

  • Richard Herzinger: Mit dem Beelzebub von gestern (Fatah) lässt sich der Teufel von heute (Hamas) nicht austreiben. (Welt, 18.6.07).

·        Teheran bekämpft regimekritische Ajatollahs. Sie predigen die Trennung von Religion und Politik und riskieren dafür ihr Leben. Einem der bekanntesten Dissidenten unter Irans Geistlichen, Ajatollah Bouroudscherdi, droht nun der Tod. (Welt, 20.6.07).

·         Die "Religion des Friedens" wieder in Aktion: Hamas in Gaza is mowing down everyone in their path, including old women and small children (Spiegel, 18.6.07). 
Wo bleibt der Aufschrei der Medien gegen die Morde an unbeteiligten Frauen und Kindern? Hans-Gert Pöttering, der deutsche Präsident des Europäischen Parlaments, scheint das auch nicht zu stören. Er will "den Menschen" helfen, ohne erst die Verbrecher aus dem Verkehr ziehen zu wollen...
INTERVIEW WITH FATAH'S INTELLIGENCE COORDINATOR Bahaa Balusha: Hamas will hold out for four months, no longer. Then it will be worn out by internal conflicts. (Spiegel, 18.6.07).·        

  • Women (not allowed) in the Olympics | July 29th, 2008

    Irans Frauen dürfen nicht in Berlin Fußball spielen. Von Swantje Karich (FAZ, 31.5.07).
    Tehran Cracks Down on Feminist Movement (Spiegel, 17.5.07).

    Iran: "Offside"-Regisseur Jafar Panahi im Knast. Ein Gericht verurteilt Irans bekanntesten Filmregisseur Jafar Panahi wegen "Propaganda gegen das System". Der iranische Filmemacher Jafar Panahi ist von der Außenstelle Nr. 26 der Revolutionsgerichte in Teheran zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt worden. Bestandteil des Urteils ist außerdem, dass er die nächsten zwanzig Jahre das Land nicht verlassen, keine Filme drehen, keine Drehbücher schreiben und keine Interviews geben darf.
    Der Film, den die Mullahs ihm wohl niemals verzeihen werden, dürfte "Der Kreis" aus dem Jahr 2000 sein, der das tut, was Irans Männergesellschaft am wenigsten verträgt: Er macht Schicksale von Frauen sichtbar, und diese vier Frauen - drei kommen aus dem Gefängnis, eine von der Geburt im Krankenhaus - weigern sich, die ihnen zugewiesenen unterwürfigen Positionen einzunehmen. "Der Kreis" entlässt einen ernüchtert, aber Panahi kann auch optimistisch und witzig sein. In "Offside" versuchen zwei junge Fußball-Fanatikerinnen jeden Trick, um doch zum WM-Qualifikationsspiel ins Stadion gelassen zu werden, wo nur Männer Einlass finden. 
    (Welt, 22.12.10)

    Iran: Fußballprofi wegen Nichtfastens entlassen. Ex-Bayern-Profi Ali Karimi ist von seinem iranischen Club Steel Azin Teheran ausgeschlossen worden, weil er während des Ramadan nicht gefastet haben soll.

Die Religion des Friedens wieder in Aktion: 
Die Fälle Abdul Rahman, Anwar Shaikh und andere (wird weiterhin ergänzt)
Sind Islam und Demokratie, pluralistische Bürgergesellschaft und Gewaltenteilung miteinander zu vereinbaren? (Leitartikel Eine Aufgabe von Generationen - FAZ, 17.7.06).

Iraq's Governing Council Puts Family Law Under Islamic Law (Feminist.org, 16.1.2004).
"New law will send Iraqi families back to the Middle Ages" (Washington Post, 16. Jan. 2004).

Stoning/Steinigung/lapidation in Nigeria etc.
Amina Lawal, Miss World und Isioma Daniel gegen religiös kaschierten Irrsinn

In der faz wird Zwischenbilanz gezogen: "Der schlimmste Posten in der Bilanz nach drei Jahren Krieg im Irak ist jedoch die sich verschärfende Konfrontation zwischen der muslimischen und der westlichen Welt" (Irak-Krieg: Düstere Bilanz - FAZ, 20.3.06).

Veiled and Worried in Baghdad By LAUREN SANDLER, NYT 16 Sept. 2003

No Solid Evidence in Draft on Iraq Arms Search, ABC Reports. by Reuters, 15 Sept. 2003

Irak: la guerre des intégrismes religieux
Par Alain DUHAMEL, Libération, 8 mars 2003